Wo geht die Seele hin?

(Foto: pixabay.com/ many thanks to "condesign" :)
(Foto: pixabay.com/ many thanks to "condesign" :)

 

Hast Du auch schon einmal eine Wohnung oder ein Haus betreten und aus unerklärlichen Gründen eine Gänsehaut oder einen Kälteschauer bekommen? Gibt es Orte, die Dir irgendwie unheimlich oder unbehaglich vorkommen, und Du weißt nicht wieso? Fühlst Du manchmal in Räumen, da ist jemand, und trotzdem ist niemand zu sehen? Regelmäßig denkst Du an verstorbene Familienmitglieder, Freunde und Bekannte - und sie erscheinen Dir sogar vor Deinem geistigen Auge?

 

Nein, Du bist nicht verrückt! Du bist nur in der Lage, Seelen wahrzunehmen (mehr oder weniger stark).

 

Ich behaupte: Verstorbene sind überall, und sie können auch unter den Lebenden weilen, denn Diesseits und Jenseits sind nicht wie durch einen imaginären "Vorhang" getrennt, sondern diese Welten sind miteinander verwoben.

 

In Bayern, wo ich aufgewachsen bin, war vor einigen Tagen Allerheiligen und Allerseelen. Das sind die Tage, an denen Familienangehörige zu den Gräbern gehen und ihrer Liebsten gedenken, die verstorben sind. Da wird ein Lichtlein angezündet, und Blumen oder Gestecke werden ans Grab gebracht, man spricht in Gedanken mit den Seelen, betet für sie usw.

 

Die Katholiken wandern nach alter Tradition zu den Friedhöfen, und sicherlich ist es eine schöne Geste und ein Zeichen dafür, dass man die Verstorbenen nicht einfach vergessen hat.

 

Doch was ist, wenn die Seelen gar nicht mehr in der Nähe ihrer Gräber sind?


Für viele ist es so selbstverständlich: Ein Mensch stirbt, er wird beerdigt, und dann bleibt als letzte Anlauf- oder Gedenkstelle sein Grab oder die Urne auf dem Friedhof.

 

Ich persönlich glaube an Wiedergeburt und Karma. Nach dem Ableben verlassen Geist und Seele den Körper, und sobald man "auf der anderen Seite" angekommen ist, erkennt man erst, welchen Sinn das eigene Leben mit all seinen Höhen und Tiefen hatte. Man bekommt aufgezeigt, wie wichtig man zu Lebzeiten für viele Menschen sowie für das Große Ganze gewesen ist. Man erkennt, was man Gutes für sein Umfeld getan hat und sieht ebenfalls, was verpasst wurde bzw. was noch zu erledigen ist. Und so plant man im Jenseits mit der geistigen Welt bald sein nächstes Erdenleben...

 

Nach dem Tod geht es weiter

Vielleicht glaubst Du nicht an Reinkarnation, aber daran, dass es nach dem Tod weitergeht bzw. dass das Bewusstsein niemals stirbt? Es gab einen Satz, über den ich mir vor knapp 20 Jahren das erste Mal Gedanken machte:

 

"Stell dir vor, du bist tot und merkst es nicht!"

 

Zu diesem Thema gibt es Bücher und Filme von medial Begabten, man nennt sie auch Jenseitsmedien – solche, die Verstorbene wahrnehmen (und evtl. mit ihnen kommunizieren können): Sie erzählen von Menschen, die einen plötzlichen Tod hatten, jedoch nicht sofort bemerkten, dass sie gestorben waren. Genau das führte bei den betroffenen Seelen zu Verwirrung und Problemen. Beispielsweise erkennen sie oft gar nicht, dass der tote Körper zu ihnen gehört.

 

Was ist, wenn es unmittelbar nach dem eigenen Tod tatsächlich Verwunderung gibt? "Hups, ich bin ja noch da!"  könnte es heißen. Wer nicht an ein Leben nach dem Tode glaubt, dem dürfte es so gehen. Geist und Seele sterben nie, heißt es z. B. im Buddhismus.

 

Im katholischen Bayern aufgewachsen, war mir Folgendes immer ein Rätsel: Vereinfacht gesagt, wurde in der Kirche gelehrt, nachdem man gestorben ist, kommt für die Seele die ewige Ruhe oder, für den der nicht so "brav" war, auch das läuternde Fegefeuer. Irgendwann kommt Jesus Christus und bringt die Auferstehung von den Toten sowie das ewige Leben... Doch bis es soweit ist, dämmert die Seele tatsächlich Jahrhunderte dahin und ruht ewig? Das konnte ich einfach nie glauben.

 

Für mich gibt es auf der anderen Seite keine "ewige Ruhe". Ich denke, in der geistigen Welt gibt es viel zu entdecken, und die Seele erlebt und lernt dort sehr viel, bis sie irgendwann wieder auf der Erde inkarniert...

 

Eines steht aber fest, der Körper wird, nachdem er abgelegt wurde, unbrauchbar. Die Verbindung zu ihm ist auch nicht wiederherstellbar. Deshalb wird es für die Seele sinnlos, in der Nähe ihrer Überreste zu bleiben.

 

 

Wo geht die Seele hin? Bleibt sie am Friedhof? (Foto: pixabay.com - vielen Dank an "geralt")
Wo geht die Seele hin? Bleibt sie am Friedhof? (Foto: pixabay.com - vielen Dank an "geralt")

Es gibt aber Seelen, die noch nicht in Frieden sind, noch etwas zu erledigen haben

oder unbedingt noch etwas klarstellen wollen. Es gibt die Aussage: "Sie gehen nicht gleich ins Licht".

 

Ist die Entscheidung gefallen, noch in Erdnähe bzw. in der Nähe der Verbliebenen / der Lebenden zu bleiben, begibt sich der Verstorbene für eine bestimmte Zeit in eine Art "Zwischenwelt". Und diese Zwischenwelt ist ganz sicher nicht der Friedhof, sondern ein Ort, wo er sich zu Lebzeiten gerne aufgehalten hat. Das kann der eigene Garten sein, der jahrelang liebevoll gepflegt wurde, ein Lieblingsplatz in der (ehemaligen) Wohnung oder sogar der Arbeitsplatz, wenn jemand seine Arbeit nicht loslassen konnte...

 

Laut Aussagen von medial Begabten befinden sich Seelen sehr häufig bei Menschen, die sie sehr geliebt haben oder von denen sie geliebt wurden.

 

Sie können aber auch dort umherirren, wo sie gestorben sind, wenn sie nicht mehr wissen, was passierte. Ein überraschender Unfalltod oder eine Herzattacke können sprichwörtlich aus dem Leben reißen und ein Schock sein - nicht nur für die verbliebenen Familienmitglieder, sondern auch für die Seele!

 

Übrigens, wenn sterbende Menschen vor ihrem Ableben mit Medikamenten vollgepumpt worden sind, so dass sie ihren natürlichen Sterbeprozess geistig nicht wirklich mitbekommen, kann sich das ebenfalls benebelnd und irritierend auswirken.

 

 

Warum bleiben Verstorbene an die Erde gebunden oder in der Nähe der Verbliebenen?

  • Verstorbene sehnen sich wie Lebende nach Heilung, Erlösung und Frieden
  • Sie können auf der Suche nach Lösungen sein, für etwas, was sie unbedingt zu Lebzeiten hätten erledigen wollen
  • Sie möchten Familienmitgliedern nahe sein, ihnen ihre Liebe bekunden (möglicherweise waren sie nicht immer in der Lage dazu, als sie noch lebten)
  • Oft wünschen sie sich, dass man nicht traurig ist und wegen ihres Todes leidet (starke Trauer der Verbliebenen bindet die Seele an die Erde)
  • Es ist möglich, dass sie die Taten, die sie in ihrem vergangenen Leben vollzogen, bereuen und sich nach einer "Wiedergutmachung" sehnen
  • Sie wollen ihre Liebsten oder andere Menschen in ihrem Leben unterstützen
  • Sie finden die Seelen anderer Familienmitglieder nicht, die bereits vor ihnen gegangen sind und sind deswegen verzweifelt. (Aufgrund unterschiedlicher Resonanzen begegnen sich im Jenseits die Seelen nicht automatisch...)
  • Häufig haben sie noch eine Botschaft für die Lebenden parat, die sie gerne loswerden möchten (dazu suchen sie sich meistens ein Medium oder sensitive Menschen in der Hoffnung auf Übermittlung)

 

Foto: pixabay.com - vielen Dank an "geralt" :)
Foto: pixabay.com - vielen Dank an "geralt" :)

Daran erkennst Du, dass eine Seele präsent ist, auch wenn Du keine mediale Fähigkeiten hast:

  • Kälteschauer / Gänsehaut (trotz geheizter Räume bzw. obwohl es keinen offensichtlichen physikalischen Grund für diese körperliche Reaktion gibt...)

 

  • Wenn Dir unheimlich oder merkwürdig unbehaglich wird, dann ist das oft ein Zeichen, dass eine Seele da ist. Denn Verstorbene und Lebende haben einfach unterschiedliche Energiestrukturen.

    Verstorbene, die nicht "im Himmel" sind, halten sich eher in dunklen, ruhigen, nicht stark frequentierten Räumen auf, z. B. in Lagerräumen, Dachböden, Kellern, auch Zimmern, die selten genutzt werden. (Das habe ich persönlich bei Raumklärungen sehr häufig wahrgenommen...)

 

  • Depression, Traurigkeit, Schwermut - Seelen tragen oft ihre Konfliktthemen mit, von denen sie sich zu Lebzeiten nicht befreien konnten. Sie sind oft verzweifelt auf der Suche nach Auswegen bzw. Lösungen - hochsensible Menschen spüren diese Energie.

    Ich selbst merke das ganz stark. Sobald ich einen melancholischen Anflug bekomme, checke ich mit dem Armlängentest nach, ob nicht eine Seele in der Nähe ist, die auf sich aufmerksam machen will.  (Bevor ich das entdeckte, dachte ich, ich leide an Depressionen.)

 

  • Seelen können bei Gegenständen sein, die ihnen zu Lebzeiten viel bedeutet haben. Oft hängen Verstorbene an Möbelstücken (Holz-Element wirkt anziehend), auch an Schmuck... Unterbewusst fühlen das die Lebenden und finden Einrichtungsgegenstände oder z. B. die vererbte Kette nicht immer sympathisch...

 

  • In Räumen mit viel Lila ist die Anwesenheit von Verstorbenen sehr wahrscheinlich: Der Farbton Lila hat für Seelen eine heilende Wirkung. Die Hausbewohner haben diese Farbe instinktiv richtig ausgesucht, ohne es zu wissen, dass sie gerade etwas für Verstorbene tun. Auch fliederfarbenen Wände und Einrichtungsgegenstände können ein Hinweis sein. Wer oft Lila trägt, heilt Themen mit Verstorbenen. Die Farbe ist unterstützend für beide Seiten.

    Dass diese Farbe seit einigen Jahren relativ populär ist, ist für mich ein Zeichen: Ganz viele Verstorbenen-Themen erfahren Klärung und Seelen erhalten dadurch Heilung, d. h. die Vergangenheit wird aufgearbeitet...

 

Solltest Du jemand sein, der Seelen fühlt bzw. auf andere Art und Weise wahrnimmt, dann ist es höchstwahrscheinlich, dass Du zur Heilung und zu mehr Frieden beitragen darfst.

Es ist eine Gabe, die Du nicht einfach so bekommen hast! Begegne den Seelen wohlwollend (ich selbst hatte früher Angst vor solchen Phänomenen, konnte sie aber schließlich überwinden).

 

Du kannst einen toten Menschen im Geiste sanft auffordern, das Licht zu suchen. Wünsche, schicke ihm Liebe, Heilung und Frieden. Oder bitte Gott / das Universum / geistige Helfer der Seele zu helfen.

Manchmal ist es heilsam, das mit dem Anzünden einer Kerze zu verbinden. Es kann sein, dass Du manchen Verstorbenen gedanklich übermitteln sollst, dass sie nicht mehr leben und welches Jahr heute ist (denn nicht wenige schwirren schon seit Jahrzehnten umher und haben kein Zeitgefühl mehr)...

 

Falls Du es schaffst, eine Seele liebevoll zu verabschieden, verändert sich die Atmosphäre in Räumen, oder Probleme, die sich in einem Haus, einer Wohnung oder in bestimmten Zimmern wiederholten, verschwinden. (Schlaf-, Energielosigkeit, Albträume, Streit etc.) Dein Wohlbefinden steigert sich dadurch. Denke auch daran, dass es Experten gibt, die dabei behilflich sein können.

 

Nicht nur an Gedenktagen wie Allerseelen kannst Du zu Deinen verstorbenen Familienmitgliedern oder Liebsten Kontakt aufnehmen. Es ist jederzeit möglich. Dazu brauchst Du nicht unbedingt zum Friedhof zu gehen. Ich glaube fest daran: Sobald Du an sie denkst, erreichen Deine Gedanken die betreffende Seele (und spürbar ist es ebenfalls)...

 

Ich finde, jeder soll entsprechend seiner Lebensphilosophie so weiter machen, wie er es gewohnt ist, für mich jedoch sind Friedhöfe unwichtig und Gräber eher überflüssig. Schon das Bild eines Familienmitgliedes in der Wohnung kann ein passender Gedenkort sein...

 

Eines finde ich übrigens beruhigend: Der Körper stirbt zwar irgendwann, aber Geist und Seele eines Menschen leben ewig, es hat sich nur die Daseinsform geändert - und so geht das Lernen, Erfahren und Weiterentwickeln immer weiter...

 

 

Hier verlinke ich auf meine Facebook-Seite mit weiteren Informationen zu diesem Thema. Ich möchte Dich auf die Facebook-Datenschutzhinweise aufmerksam machen...

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 151
  • #1

    Walburga (Sonntag, 06 November 2016 14:37)

    Hallo Robert
    Das ist wieder mal ein sehr schöner stimmiger
    Beitrag :)
    Ich lese gerne in deinem Blog und lasse mich inspirieren.
    Ich durfte in letzter Zeit auch immer wieder einmal etwas
    für Verstorbene tun und das hat mich mit Freude und Dankbarkeit erfüllt.
    Lieber Robert ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag
    und alles Liebe
    Walburga

  • #2

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 06 November 2016 15:01)

    Hallo Walburga,
    ich danke Dir! Es freut mich, wenn Du bereits einige Inspirationen in die Praxis umsetzen konntest. Dass unsere Bemühungen eine Wirkung haben, ist wirklich spürbar. Ob in unserem eigenen Umfeld oder bei Menschen, die sich von uns beraten ließen, es zeigen sich positive Resultate. Das ist es, was zählt - einfach schön...
    Auch Dir einen schönen Sonntag, und weiterhin viel Erfolg bei Deinen Coachings. Liebe Grüße
    Robert :)

  • #3

    erich richter (Montag, 06 März 2017 08:33)

    Ich finde diese Darstellungen sind verständlich und auch ein Trost zugleich. Bin froh, dass ich diese Seite gefunden habe...
    Ich denke täglich mehrfach an meine am 11.1.2017 nach langer und schwerer Krankheit leider verstorbene Frau und bete für sie in dem Glauben, dass sie dies mitbekommt.
    Über 180 Tage in 6 Krankenhäusern lag sie auf den Intensivstationen wegen eines hypoxischen Hirnschadens hervorgerufen durch vermutlich einen Narkosefehler nach einer nicht gewollten Herzkatheteruntersuchung unter Narkose...
    Obwohl sie vollkommen hilflos dauernd an diese Apperaturen
    angeschlossen war, erkannte ich an ihren Gesichtsausdrücken
    den jeweiligen Zustand ihres Gemütes. Oftmals strahlte sie mich direkt nach meinem Erscheinen (täglich) an, manchmal aber auch, war ihr Gesicht verzerrt und ich konnte sie aber zumeist entsprechend wieder "aufbauen" ! Insgesamt wurde sie wegen Lungenentzündungen (3) Atemstillstand trotz Sauerstoffzufuhr, Infektionen insgesamt 5X!!! Reanimiert !
    Das muss alles für Sie die Hölle auf Erden gewesen sein, bis
    schließlich der medizinische Leiter des Pflegeheimes mit meiner Zustimmung 17 der 21 zugeleiteten Medikamente
    absetze und sie einige Tage später dann "erlöst" wurde.
    Das vielleicht (unheimliche) hier zum Abschluss: Einen Tag nach ihrem Tod hat sie aufgebahrt im sog. Abschiedszimmer
    nach meiner Berührung (Streicheln der Haare und des Gesichtes plötzlich die Augen aufgeschlagen und eine dicke Träne kam aus ihrem linken Auge ! Sie wurde darauf nochmals
    auf ihr Ableben untersucht ! Zeugin war ihre Tochter Simone !

    Erich Richter erich.richter46@yahoo.de

  • #4

    Seelenforscher.eu (Montag, 06 März 2017 21:55)

    Lieber Erich,

    vielen Dank für Deinen Kommentar zu meinem Beitrag. Wenn er Dich getröstet hat, freue ich mich umso mehr. Ich bin davon überzeugt, dass Deine Frau alles mitbekommen hat (trotz aller Medikamente und erlebter Strapazen). Deine liebevollen Gesten waren sicherlich wichtig für sie!

    Es ist unglaublich, dass Ärzte 5 Reanimationen versuchten und 21 Medikamente zuließen. In solchen Fällen kann die Frage aufkommen: "Warum musste Deine Frau bis zum Schluss so viel Leid erleben?" Wahrscheinlich wollte ihre Seele diese Erfahrung machen.

    Deine Schilderung wäre auch ein Fall für den Palliativ-Mediziner Matthias Thöns, der das Buch "Patient ohne Verfügung - das Geschäft mit dem Lebensende" geschrieben hat.

    Ich bin auch dankbar für Deine Offenheit, nicht jeder traut sich über Geschehnisse mit Verstorbenen zu berichten. Deine Beobachtung im Abschiedszimmer würden absolute Rationaldenker wohl als ein "Überbleibsel eines zufälligen Körper-Reflexes" erklären. Für mich war das eine Botschaft, die Dir galt - ein Dankeschön der Seele Deiner Frau!

    Es gibt viele Bücher, die schildern, was nach dem Sterben passiert. Und dort war zu lesen: "3 Tage benötigt die Seele nach ihrem Tod, sich restlos vom Körper zu trennen..." Dieses Wissen ist weit verbreitet. Das ist der Grund, warum ein Begräbnis oder eine Einäscherung frühestens 3 Tage nach dem Ableben stattfindet. Anscheinend war nach dem ersten Tag, die Seele irgendwie fähig gewesen, ihren Körper doch noch ein letztes Mal zu beeinflussen, um Dir ein Signal zu geben (und wenn es eben nur der Aufschlag eines Auges war.)

    Mit Deinen wohlwollenden Gedanken kannst Du jetzt viel für die Seele Deiner Frau tun. Ich glaube, die Verstorbenen wünschen sich, dass ihre Liebsten in Frieden sind (egal, welche Dramen sich ereigneten). Erst dann können sie im Jenseits den Platz einnehmen, der für sie vorgesehen ist (und somit ihre Zwischenwelt verlassen). Auch wenn Deine Frau körperlich nicht mehr anwesend ist, im Herz bleibt ihr verbunden - das ist meine Überzeugung.

    Viele Grüße aus Berlin
    Robert :)

  • #5

    Johanna (Dienstag, 03 Oktober 2017 05:34)

    Ja das ist so. Ich wohne im Haus indem schon meine Grosseltern lebten. Da geht so manche Seele ein und aus. Da ich mich nicht fürchte dürfen sie alle bleiben. Auch im alten Stall tummeln sie sich.
    Ich weiss auch dass die Seelen von verstorbenen nicht auf dem Friedhof sind, dass sind sie nur wenn wir auch hingehen, dann begleiten sie uns. Ich fühle meinen kürzlich verstorbenen Sohn sehr deutlich

  • #6

    Seelenforscher.eu (Dienstag, 03 Oktober 2017 22:21)

    Hallo Johanna,
    das, was Du schreibst, dürfte den Menschen, die das Thema "Tod & Verstorbene" komplett verdrängen, unheimlich vorkommen, aber ich kann Dir nur zustimmen. Seelen sind überall, und nur Menschen, die eine Resonanz zu ihnen haben, nehmen sie auf verschiedenste Weise wahr. Die Verstorbenen können am Platz festhängen, weil sie etwas brauchen. Oder aber sie bleiben gerne an Orten oder in der Nähe von Menschen, die ihnen etwas bedeutet haben. Manchmal wollen sie sich auch nur vergewissern, dass es ihren Liebsten gut geht oder eine Botschaft überbringen...
    Liebe Grüße und Danke für Deinen Beitrag
    Robert :)

  • #7

    Sandra (Dienstag, 03 Oktober 2017 22:21)

    Hallo Robert,

    bin zufällig auf deine Seite gestoßen auf der Suche nach Antworten auf meine Frage.Und dein Artikel hat mich sofort angesprochen.Ich selber habe viele Menschen verloren und gerade erst im Januar ist meine Mutter jäh aus dem Leben gerissen worden.Tja und ich muss sagen das ich einen starken Bezug zu der Unfallstelle habe wo es passiert ist,da habe ich das Gefühl das ihre Seele da ist nicht am Grab.Da bin ich ehrlich ich bin lieber an der Stelle als am Grab .Ich habe auch dort ein Kreuz aufstellen lassen und gehe dahin und mache sauber so wie es andere an Gräber tun.Der Bezug ist einfach dort stärker ..


    Mit freundlichen Grüßen sandra

  • #8

    Seelenforschere.eu (Dienstag, 03 Oktober 2017 22:33)

    Liebe Sandra,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Die Unfallstelle hat meinen Forschungen nach eine wichtige Bedeutung. Medial Begabte berichten, dass die Seele meistens an dem Ort ist, an dem sie ihren Körper verlassen hat. Wenn der Tod plötzlich stattfindet, z. B. durch einen schnellen Autocrash, kann es sein, dass die Seele irritiert ist und nicht genau weiß, was passierte. Manchen Verstorbenen ist nicht klar, dass sie "die Seite gewechselt" haben. Dann ist es meinem Empfinden nach goldrichtig, dass Du Dich um die Unfallstelle kümmerst. Deine Gedanken, Gefühle und Worte können dann der Seele Deiner Mama helfen. Ich bin sicher, dass sie sie erreichen.
    Viele Grüße
    Robert :)

  • #9

    Barbara (Sonntag, 08 Oktober 2017 18:50)

    Hallo Robert,
    auch ich bin zufällig auf deine Seite gestoßen.
    Jetzt möchte ich meine Geschichte erzählen. Der Schock sitzt immer noch sehr tief. Nov. 2014 bin ich mit meinem Mann umgezogen, von einem Haus in eine barrierefreie Wohnung, ich habe MS und konnte schon nicht mehr so gut laufen und Treppen bewältigen. Von einem Tag auf den Anderen fand er die gute Wohnung, als ob er das schon geahnt hatte, was passieren wird. Es war schon in der Umzugsphase zu spüren, dass er nicht mehr die Kraft hatte, die ich von ihm kannte. Anfang Dez. 2014 suchte er einen Arzt auf, der ihn dann gleich ins Krankenhaus einwies. Nach ein paar Tagen bekam er dann sein Todesurteil - Lungenkrebs im Endstadium. Im April 2015 ist er dann qualvoll verstorben. Mein Mann hatte große Angst und er konnte zum Schluss nicht mehr sprechen. Er wollte mir aber noch etwas sagen, ich habe ihn aber nicht mehr verstanden und er wurde sehr ungerecht zu mir. Ich war nicht bei ihm als er in der Nacht verstarb. Ich mach mit starke Vorwürfe und würde mir wünschen, dass er mir verzeiht und ich spüre, dass er bei mir ist und mich beschützt und mir hilft alleine klar zu kommen. Inzwischen sitze ich im Rollstuhl.

    Viele Grüße
    Barbara

  • #10

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 08 Oktober 2017 22:52)

    Liebe Barbara,
    vielen Dank für Deine Schilderungen. Vielleicht rührte die Ungerechtigkeit Deines Mannes, die er Dir am Ende entgegenbrachte einfach daher, dass er wütend auf seine Situation war und auf seine Unfähigkeit, sich auszudrücken...

    Einen Impuls möchte ich Dir spontan nennen. Es wäre schön, wenn er Dir hilft. Nämlich, dass alles seine Richtigkeit hat, wie es gekommen ist, was Deine Abwesenheit zum Zeitpunkt seines Todes betrifft. Es kann sein, dass es ihm noch schwerer gefallen wäre, die Erde zu verlassen, wenn Du in dieser Nacht bei ihm gewesen wärst.

    In meinen Behandlungen konnte ich desöfteren feststellen, dass Verstorbene ihren Liebsten folgen. Besonders dann, wenn sie gerne noch etwas richtig stellen wollen oder in irgendeiner Form wahrnehmen, dass die Lebenden zu sehr trauern / das, was passierte, nicht akzeptieren können oder auch weil sie eine Botschaft loswerden möchten. Oft wollen sie schlichtweg ihre Liebe bekunden und mitteilen, dass alles gut ist, dass es ihnen ohne Körper gut geht und sie keine Schmerzen mehr haben...

    Das kann ich auch bestätigen: Geliebte Verstorbene fungieren auch als eine Art "Schutzengel", nicht selten versuchen sie Inspirationen zu übermitteln. Sie wünschen sich sehr, dass die Verbliebenen, das Beste aus ihrem Leben machen und erkennen, wie kostbar es ist...
    Auf der anderen Seite "sehen" die Seelen alles und erkennen den Sinn aller Geschehnisse zu Lebzeiten, und sie fühlen auch, dass alles einem großen Plan folgt (den man als Lebender mit seinem Verstand nicht überblicken kann)...

    Ich wünsche Dir sehr, dass Du das Geschenk aus dieser Situation erkennst und Deine Selbstvorwürfe verabschieden kannst.
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #11

    Gerhard (Montag, 20 November 2017 12:54)

    Also ich bin auch durch Zufall auf diene Seite gestoßen und hab folgende Geschichte für dich. Vor zwei Jahren wurde meine Mutter bei der Lunge operiert sie hat diese Operation sehr gut überstanden. Ein Jahr später kam die Diagnose das sie zum Lungenkrebs auch den Speißeröhrenkrebs bekommen hat. Es wurden verschiedene Behandlungen durchgeführt und zum Schluss wurde noch eine 30 tägige Bestrahlung durchgeführt. Diese gab ihr den Rest. Wir bekamen sie noch für eine kurze Zeit nach Hause, danach musste sie per Rettung Notfall mäßig in das Spital gebracht werden wo ich Dienst hatte. Es war alles tramatisch ich wurde vor die Tatsachen gestellt sie intubieren zu lassen und ewig auf der Intensivstation liegen zu lassen oder sie gehen zu lassen. Ich und mein Vater entschieden uns fürs gehen lassen. Sie kam in ein extra Zimmer, mein Vater hat ihre Hand zur linken gehalten und ich ihre Hand zur rechten. Auf der Rechten Seite war ein großes Fenster , in diesem Augenblick als sie starb war es so als ob mir jemand mein Kreuz abreißen würde. Danach spürte ich nur mehr ihre leere Hülle. Ich ging dann noch zum Fester und öffnete dieses in der Meinung das die Seele leichter den Raum verlassen kann. Ist irgendwie merkwürdig oder?

  • #12

    Seelenforscher.eu (Montag, 27 November 2017 01:13)

    Hallo Gerhard,
    vielen Dank für Deine Schilderung. Ich kann mir vorstellen, dass diese Strapazen, die Deine Mutter erlebte, bestimmt für alle Beteiligten belastend waren...

    Ich war mal bei einem Jenseitsmedium, der Botschaften überbrachte. Er berichtete, dass die Seele eines im Sterben liegenden Menschen die Gesten und Worte seiner Liebsten, die am Krankbett sind, noch wahrnimmt - selbst wenn der Körper Probleme hat oder nicht wirklich mehr bei Bewusstsein ist. Ich glaube das ganz fest und bin sicher, Deine Ma hat es trotz ihres Zustandes registriert, dass Du und Dein Vater ihre Hände gehalten haben.

    Das mit dem Fenster habe ich schon mehrmals von Angehörigen gehört. Für jemanden, der so etwas zum ersten Mal erlebt, ist es sicherlich merkwürdig. Du hast bestimmt instinktiv richtig gehandelt mit dem Öffnen des Fensters.

    Dieses Gefühl, nur noch die leere Hülle eines leblosen Menschen zu spüren, kenne ich. Als mein Opa starb und ich ihn aufgebarrt sah, fühlte ich: Seine Seele ist nicht mehr im Körper, sondern woanders. Das war für mich in dem Moment glasklar.
    Nochmals danke für Dein Beispiel. Liebe Grüße
    Robert :)

  • #13

    Ute (Donnerstag, 28 Dezember 2017 22:28)

    Lieber Robert,
    den 1. Kontakt zu Verstorbenen hatte ich als der beste Freund meines verstorbenen Mannes am plötzlichen Herztod verstarb. Mein Mann wollte mir etwas mitteilen... ich sollte seinem Freund sagen, dass er den Weg ins Licht suchen und finden soll. Ich habe es geschafft, den Kontakt aufzunehmen. Er ist ins Licht gegangen, es war sehr beeindruckend. Danach habe ich noch viele Verstorbene aus meiner Familie, aber auch Fremde begleiten dürfen. Ich frage mich warum so viele Seelen auf der Erde ‚hängen‘ bleiben und den Weg ins Licht nicht finden. Können wir etwas Prinzipielles für sie tun, z.B. an der Einstellung der Menschheit zum Tod etwas ändern? Könnte auch da das Hospiz ein Vorreiter sein? Ich würde mich freuen deine Meinung zu hören.
    Liebe Grüße
    Ute

  • #14

    Seelenforscher.eu (Freitag, 05 Januar 2018 22:38)

    Liebe Ute,
    vielen Dank für Deine Zeilen. Leider ist das Sterben in westlichen Industrienationen eher ein Tabu-Thema. Vielen Menschen ist alles, was mit dem Tod zusammenhängt, unheimlich - das ist verständlich.
    Menschen wie Du, die Sterbende in ihren letzten Stunden begleiten, sind so wichtig in der heutigen Zeit! Schön, dass Du Dich dieser Aufgabe angenommen hast.

    Zu Deiner Frage: Verstorbene können noch in Erdnähe sein, weil sie z. B. die Lebenden unterstützen möchten. Leider gibt es aber auch so viel Unerledigtes, und viele Seelen würden gerne noch klären, was sie zu Lebzeiten nicht geschafft haben.

    Wir leben in einer Zeit, in der die Chance groß ist, dass Heilung auch in diesen "Zwischenwelten" bzw. im Jenseits stattfinden kann. Ich lerne immer mehr Menschen kennen, die Seelen wahrnehmen können, auch viele Therapeuten, die fühlen, dass sie etwas für die Verstorbenen tun können...

    Es gibt verschiedene weitere Hintergründe, warum Seelen festhängen. Ich habe das in einem Blog für innerwise Anwender (energetische Berater) zusammengefasst, dort findest Du einige Antworten:
    https://www.impulsgeber.org/2016/04/30/seelen-verstorbene-in-der-wohnung-oder-im-haus/

    Ich bin sicher, dass wir etwas tun dürfen. Meine Meinung ist, diese Themen z. B. zum richtigen Zeitpunkt anzusprechen und sich nicht zurückzuhalten. Schon allein, wenn wir über die Frage sprechen, die die meisten verdrängen: "Was passiert nach dem Tod?" (+ "Stimmt das, was uns von der Wissenschaft oder von den Religionen erzählt wird?") - dann haben wir in meinen Augen etwas Gutes getan... Vielleicht ändert sich mit der Zeit so die Einstellung der Menschheit zum Tod.

    Die Naturwissenschaft mit ihrer Meinung, dass Leben purer Zufall wäre, und dass man angeblich nur ein Leben hätte, sowie diverse Religionen, die Ängste schüren, haben viel dazu beigetragen, dass der Tod einfach gerne ausgeklammert wird.

    Seit ich mit 19 Jahren das Modell von Reinkarnation und Karma entdeckt habe, kann ich mit diesem Thema viel besser umgehen, und ich denke, man kann anderen Menschen, die Angst vor dem Sterben haben, helfen, wenn man ihnen von etwas erzählt, was über eine Milliarde Menschen glaubt, nämlich dass man wiedergeboren wird.
    Falls jemand nicht an Reinkarnation glaubt, wenigstens könnte es auch hilfreich sein, diese Idee zu nennen: Geist und Seele eines Menschen sind unsterblich (und die Erfahrungen auf der anderen Seite gehen weiter...)

    Hospize werden natürlich sehr oft mit Leid assoziiert... Je eher man sich im Leben bewusst macht, dass man jederzeit z. B. durch ein Unglück sterben könnte, desto mehr Dankbarkeit kann man für die Geschenke zu Lebzeiten entwickeln... Durchaus kann man in Hospizen die Menschen für neue Gedanken zum Thema "Wo geht die Seele hin" öffnen. Ich respektiere diejenigen, die sich dieser Aufgabe verschrieben haben.
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #15

    Jan (Sonntag, 07 Januar 2018 09:24)

    Hallo liebe Komuniti. Ich wollte da mal was fragen. Ich finde es schön das ihr alle hier so offen dafür seid. Letztes letze Woche als ich zur Arbeit fuhr habe ich mich so richtig Schlapp und müde gefühlt. Das kannte ich garnicht von mir. Kann das sein das sich da ein Geist an mich ran gehangen hat und mir die Energie ausgesaugt hat? Denn so ein Schauer überkam mich auch.
    Liebe Grüße Jan

  • #16

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 07 Januar 2018 11:40)

    Hallo Jan,
    ich danke Dir für Deine Frage. Das, was Du beschreibst, hört sich tatsächlich danach an, dass eine Seele in Deinem Feld gewesen ist. Wenn es schlagartig und ohne ersichtlichen Grund passiert und evtl. auch noch melancholische Gefühle, wie z. B. eine starke Traurigkeit oder Verzweiflung spürbar werden oder auch starke Verwirrung, dann kann es sein, dass es die Gefühle der/des Verstorbenen sind.

    Erst seit ich gelernt habe, das kinesiologisch auszutesten, bekam ich Sicherheit. Denn solche Phänomene nehmen wir nicht mit unseren bekannten Sinnen wahr, und unser logische Verstand zweifelt natürlich ganz stark daran...

    Meine Empfehlung an Dich ist auch: Mit dem Wort "Geist" assoziieren viele Menschen Negatives, denn die Hollywood-Industrie und die Horror-Romanautoren tragen mit ihren Psycho-Thrillern häufig dazu bei, dass in uns Ängste geschürt werden. Deshalb verwende ich persönlich lieber das Wort "Verstorbener" oder "Seele".

    Ja, sie können sich an Dich dranhängen und dadurch verlierst Du Energie, ich meine aber, dass die meisten Seelen es höchst selten absichtlich oder böswillig tun. Sie sind einfach nur verzweifelt, suchen nach Heilung und Erlösung und kontaktieren eben Menschen, die in der Lage sind, sie wahrzunehmen. Anscheinend bist Du jemand, der gerade seine Sensitivität in diesem Bereich entdeckt.

    Beschäftige Dich mehr damit, wenn Du magst, und lies Bücher von Jenseitsmedien, bei denen Du ein gutes Gefühl hast (den Du vertraust). Sie haben wertvolle Infos für diejenigen, die sich dafür interessieren.

    Falls Dir wieder so etwas passiert, wie Du schilderst, gerate nicht in Panik, sondern kommuniziere mit der Seele im Geiste, still für Dich (selbst wenn Du sie nicht siehst oder hörst). Sag ihr, dass Du sie registriert hast, dass sie gestorben ist und welches Jahr heute ist. Du kannst auch übermitteln:

    "Dein Platz ist nicht mehr hier!" Sag dem/der Verstorbenen: "Rufe deine geistigen Helfer, sie werden dich unterstützen und dir alles erklären." oder "Such das Licht!". Falls Du an Gott glaubst, bitte das Göttliche um Segen für die Seele und um eine Hilfestellung, dass sie auf ihrem Weg ins Licht begleitet wird. Lebende und Verbliebene können sehr wichtig sein für die Seelen, die in Zwischenwelten festhängen, mit ihren Gebeten und Botschaften helfen sie den Verzweifelten und Hilfesuchenden...

    In den meisten Fällen, nachdem Du diese Botschaften geistig-seelisch übermittelt hast, verabschieden sich die Seelen.

    Durch den Seelenkontakt musst Du noch in Dir Ordnung machen, denn sobald ein Verstorbener einige Zeit in Deinem System war, hat er Abdrücke in Deinem Organismus hinterlassen. (Das ist so, wie wenn man sich auf ein dickes Kissen setzt, und nach dem Aufstehen bleibt es eine Weile durch das Gewicht zusammengedrückt.) Dein System versucht die Regulierung automatisch auch selbst, aber durch Dein bewusstes Zutun geht es schneller, und Du bist eher wieder in der Balance nach so einem Erlebnis.

    Was ich gerne mache: Du kannst Dir vorstellen, wie Du Dich klärst / "reinigst". Stell Dir vor, wie Du unter einem wunderschönen Wasserfall an einem Kraftort stehst und Du von seinem Wasser auf allen Ebenen gewaschen wirst. Oder Du bittest Deine geistigen Helfer oder "Schutzengel" (jeder Mensch hat welche) alles in Dir wieder "geradezurücken" oder Deinen gesunden Ursprungs-Zurstand wiederherzustellen, so dass Du wieder 100 % Du selbst bist. Das funktioniert, indem man die Schöpferkräfte oder das Universum und seine Helfer darum bittet...

    Ich kann mir vorstellen, wenn Du diesen Tipps folgst, wirst Du etwas für Verstorbene tun können, hilfst dabei, dass Heilung stattfinden kann. Dafür bekommst Du auch Belohnungen und Du selbst kannst nach einer Irritation schnell wieder in die Stabilität zurückkehren.
    Viel Erfolg dabei.
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #17

    Jan (Donnerstag, 11 Januar 2018 16:50)

    Hallo Robert. Danke für den verständlichen Rat. Aber Zwei Fragen hätte ich da noch. Ist das möglich das ich es erlernen kann die Seelen der verstorbenen hautnah zu sehen? Wenn ja wie? Und dann noch von Jahr 100 vor Christus bis zum Jahre 2018 sind sehr sehr viele Menschen verstorben. Aber was ist wenn von der ersten bis zur zweiten genannten Zeit die meisten Seelen noch auf der Erde verweilen? Wie ist das mit dem Platz? Sind die dann nicht überbevölkert? Zudem wollte ich nochmal was zum Thema Ouijabrett (Hexenbrett) fragen. Kann man mit so einem Brett wirklich mit Seelen reden?

  • #18

    Seelenforscher.eu (Donnerstag, 11 Januar 2018 23:33)

    Hallo Jan,
    man kann es lernen, und es gibt medial begabte Menschen, die einen dazu ausbilden. Beschäftige Dich mit Jenseits-Medien, da gibt es Billy Cook, Paul Meek, James Van Praagh, um die zu nennen, von denen ich etwas gelesen habe bzw. die ich erlebt habe.
    Schau auch mal auf https://www.signfromheaven.org/, die sympathische und seriöse Inhaberin kenne ich persönlich. Sie hat vor Jahren ihre medialen Fähigkeiten entdeckt, hat sich weitergebildet und bietet mittlerweile Kurse dazu an.

    Zu den Seelen: Seit die Erde existiert gibt es wohl unzählig viele Menschenseelen, und ich persönlich glaube, die jenseitige Welt ist unendlich, und es gibt viel mehr Seelen als wir denken. Wenn man bedenkt, seit wie vielen Jahrtausenden es die Menschheit gibt? Seelen verbrauchen ja keinen physischen Platz (da es Materie ja nur auf der Erde gibt). Es gibt genügend Bücher, die das erklären...
    Das Hexenbrett kenne ich nicht. Von solchen Dingen, und alles, was irgendwie magisch ist, habe ich instinktiv - seit ich denken kann - immer die Finger gelassen. Das empfehle ich Dir auch, es lieber zu lassen! Natürlich ist es Deine Entscheidung, nur glaube ich, ruft man damit eher "fragwürdige Geister".
    Wenn Dich das Thema interessiert, lies Bücher von Menschen, denen es ein Anliegen ist, anderen mit ihren medialen Fähigkeiten zu helfen, z. B. einen Verlust oder Trauer zu überwinden. Dazu kannst Du Events besuchen, bei denen "Durchsagen" stattfinden (so nennt man das Überbringen von Botschaften von Verstorbenen). Es gibt in Berlin eine Frau, die so etwas organisiert:
    http://seelenheilung-ullrich.de/index.php
    Achte dabei einfach auf Dein Gefühl, was für Dich passt. Alle Tipps sind natürlich ohne Gewähr und auf eigene Verantwortung! Übrigens war ich einmal bei so einem Treffen mit Billy Cook in Berlin dabei. Darüber gibt es einen Blog, wenn Du ihn nicht schon gelesen hast:
    https://www.seelenforscher.eu/2016/04/11/was-ist-meine-berufung/
    Viele Grüße
    Robert

  • #19

    Christine (Mittwoch, 17 Januar 2018 17:16)

    Hallo lieber Robert,
    auch will ich noch hinzufügen, nicht die Tiere vergessen! Unser Kater bekam noch, bevor er gehen durfte, eine Innerwisebehandlung ..nach dieser konnte er mit der letzten Kraft noch drei Stunden lang von seinen Lieblingsplätzen im Garten verabschieden. (er liebte die Freiheit) Auch holte er nochmals Kraft eine Mauer hochzuhüpfen. Als er dann eingeschläfert wurde, war ich dabei. Und ich fühlte, er war schon nicht mehr da. Hernach war nur seine Hülle zum Begraben. Sogar unser Haus trauerte 3-4 Tage ..es war wie eine Stille in der Stille. Ich behandelten die Tage danach unseren Kater (der schon Verstorben war) unser HAUS, Grundstück, auch Uns natürlich, mit (Armlängentest IW).
    Nach dieser Zeit hatte ich ein Bild von unserem Kater spontan im Kopf..das keinem Kater mehr ähnelte..sondern wie ein Junger glanzvoller Mann aussah. Wie ein letztes Winken von der anderen Seite. Transformation im wahrsten Sinne. Und frei von Ladung. Darum dieser Beitrag, einfach nur, damit man daran erinnert wird, es ist auch bei Tieren oft so. Von Herzen - Christine

  • #20

    Seelenforscher.eu (Montag, 22 Januar 2018 21:56)

    Liebe Christine,
    ich finde Deine Anmerkung super wichtig! Danke Dir! Das stimmt, ich selbst hatte schon mehrere energetische Hausbehandlungen, bei denen noch die Seelen von verstorbenen Haustieren vorhanden waren und den Platz noch nicht verlassen hatten. Da gibt es eine passende Storry, die ich später vielleicht als Blogartikel veröffentlichen werden, weil es einfach spannend war.
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #21

    angelkika (Mittwoch, 24 Januar 2018 22:25)

    hat schon jemand erlebt das eine verstorbene seele sich in der kirche auf einer empore aufhält.
    Frage
    wer ist das wirklich. der mensch oder etwas anderes
    hatte ein tröstliches gefühl

  • #22

    Seelenforscher.eu (Mittwoch, 24 Januar 2018 22:41)

    Hallo angelkika,
    wenn es sich tröstlich angefühlt hat, kann es ein verstorbenes Familienmitglied gewesen sein, welches viel Liebe für Dich empfindet. Möglich ist auch: Ein intelligentes, weisheitsvolles Wesen ohne Körper = Engel (oder andere wohlwollende Wesenheiten bzw. Energien).

    Eventuell könnte es auch ein verstorbener Priester gewesen sein, der seinen Berufung gelebt und geliebt hat. Manche Seelen entscheiden sich noch zu bleiben, um z. B. andere auf geistig-seelischer Ebene zu unterstützen...
    Viele Grüße
    Robert :)

  • #23

    Steven Mader (Dienstag, 06 Februar 2018 05:25)

    Hallo erst Mal ich habe es mir sehr intensiv durchgelesen
    Und muss die etwas dazu sagen genau das was du beschreibst ist das was ich momentan verspüre und auch denke.
    Es fing alles vor 4 Tagen an als etwas sehr Mysteriöses passierte als meine Freundin bei mir war seit dem Tage verspüre ich sehr viele starke Energien von der ich Angst habe seit ich das eben gelesen habe verspüre ich nur noch sie Hälfte der Angst da ich weiß das ich den Selen der verstorbene helfen kann ins Licht zu gehen
    Ich muss mit dieser Gabe erst Mal klar kommen das ich einer der auserwählten bin die das erleben dürfen Danke für deine Blogs die helfen mir sehr

  • #24

    Seelenforscher.eu (Mittwoch, 28 Februar 2018)

    Hallo Steven,
    ich freue mich, wenn Dir meine Beiträge helfen, Ängste abzubauen. Das ist nämlich meine Absicht, denn oft macht uns nur das Angst, was uns nicht vertraut ist. Ich wünsche Dir, dass Du weiterhin alle notwendigen Impulse bekommst, die Du brauchst, um mit Deiner feinen Wahrnehmung umzugehen.
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #25

    irina (Sonntag, 11 März 2018 17:35)

    es ist schön daß auch manche menschen an tiere denken - sie heilen unsere seele !!!

  • #26

    Seelenforscher.eu (Montag, 12 März 2018 13:17)

    Hallo Irina,
    davon bin ich auch überzeugt. Nicht umsonst gibt es wundervolle Berichte über deutliche Verbesserungen bei Patienten, die mit "Therapie-Tieren" in Kontakt kommen oder von ihnen begleitet werden.
    Liebe Grüße und eine schöne Woche
    Robert :)

  • #27

    Daniela (Donnerstag, 15 März 2018 19:57)

    Als meine Mutter heuer am Neujahrstag starb, war es für mich ein fürchterlicher schock...Meine Geschwister riefen mich an, um mir zu sagen ich könne mich noch bei meiner toten Mutter für ein bar Stunden verabschieden, ich konnte es aber emotional nicht...wollte sie in guter Erinnerung behatlen. Ich hatte aber ein schlechtes Gewissen, weil ich es nicht schaffte...Ich sas im Bad und weinte und plötzlich sah ich vor mir 3 Meter entfernt eine flimmernde ovale wolke, keine Gestalt...und auch nicht so gross wie ein Mensch...könnte es sein, dass es meine Mama war?? oder hab ich mir das nur eingebildet...

  • #28

    Wera (Donnerstag, 22 März 2018 09:14)

    Mein Mann ist am 10.03.18 im Alter von nur 49 Jahren an Herztod verstorben. Ich denke er weiß das auch noch nicht so richtig.
    Wie kann ich meinem Mann den helfen?
    Ich vermisse ihn so ..ich Kann ihn nicht loslassen ...wir waren Seelenverwandte...was er dachte sprach ich aus und umgekehrt.
    Hatte noch soviel vor...kam alles so plötzlich.
    Ich möchte ihm auch so gerne helfen dabei :-((((((

  • #29

    Seelenforscher.eu (Donnerstag, 22 März 2018 10:20)

    Liebe Wera,
    mein aufrichtiges Mitgefühl! Ich ahne, im Moment geht es überhaupt nicht ums Loslassen. Wende Dich Deiner Traurigkeit zu und erlaube sie. Du darfst trauern um Deinen Mann...

    Du kannst der Seele Deines Mannes mit einem Ritual helfen:
    Besorge Dir eine Kerze (eine weiße, oder finde eine Farbe, die Dir gefällt, die auch Deinem Mann gefallen hätte). Stelle die Kerze an einen Platz, von dem Du meinst, das wäre die richtige Stelle. Du kannst auch daneben das Foto Deines Mannes platzieren. Dann zünde mehrere Tage die Kerze an, wenn Du zu Hause bist in Gedenken an ihn.

    Da ihr eine starke Herzverbindung hattet (laut Deinen Zeilen), bin ich sicher, ist der Kontakt zu ihm schnell aufgebaut. Vermittle Deinem Liebsten geistig, dass er am 10.03. an plötzlichen Herztod gestorben ist. Zeig ihm in Gedanken auch sein Grab. Vermittle ihm, wie traurig Du darüber bist, und wie sehr er Dir fehlt. Du kannst in diesen Tagen alles loswerden und ihm alles mitteilen, was Dir wichtig ist...

    Seine Seele kann die Bilder, die bei der Vermittlung durch Deine Worte oder Gedanken enstehen, auf gewisse Weise wahrnehmen. Du kannst noch die Engel des Jenseits bitten, ihm alles zu erklären und auf der anderen Seite zur Verfügung zu stellen, was er braucht. Ich meine, Du wirst irgendwann fühlen, dass sich etwas zum Positiven verändert. Achte auf Dein Bauchgefühl...

    Ein Medium hat mir mal erklärt: "Langfristig ist es wichtig für die Verstorbenen, dass die Verbliebenen, ihre Trauer irgendwann überwinden und die Situation - so schwer es auch fällt - annehmen. Nur dann können die Seelen ins Licht gehen, wenn sie wissen, dass es ihren Liebsten gut geht..."

    Man kann auch kinesiologisch austesten und erforschern, was dieser Schicksalsschlag für einen Sinn hat für alle Beteiligten. Denn es gibt einen großen Plan, sozusagen Vorhersehungen... Und die meisten Seelen erfüllen ihn unbewusst. Manchmal entscheidet sich eine Seele zu gehen, weil es "im Plan steht", weil sie davon weiß, dass eine wichtige Entwicklung bevorsteht, die aber nur gelingt, wenn der Weg nicht mehr gemeinsam weitergeht. So könnte es bei Dir sein.

    Ich wünsch Dir ganz viel Kraft und wohlwollende Fügungen, Deine Situation zu bewältigen.

    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #30

    Evelyn (Dienstag, 27 März 2018 22:56)

    Mein Mann ist am 15.03.2018 eine Woche vor seinem 48. Geburtstag verstorben und immer wieder kommt so eine schwere über mich heute hatte ich dann Besuch welcher mir sagte ich lasse in nicht gehen er sitzt im Büro und wird von mir gehalten aber wie soll man so schnell jemanden gehen lassen was muss ich machen um ihm aber auch mir zu helfen

  • #31

    Seelenforscher.eu (Dienstag, 27 März 2018 23:12)

    Liebe Evelyn,
    vielen Dank für Deine Nachricht. Ich schicke Dir mein Mitgefühl. Mit 47 Jahren die Welt zu verlassen - das ist ja kein Alter. (Ich kann wohl nur einigermaßen nachvollziehen, dass es schwierig ist, den Plan des Großen Ganzen zu akzeptieren...)

    Immerhin hast Du einen Hinweis bekommen, was Deine Aufgabe ist. Das Loslassen kommt nicht von heute auf morgen. Und natürlich, die Aussenstehenden sagen das so leicht... Gib Dir Zeit!
    Es ist ja auch erst knapp zwei Wochen her. Ich kann Dir nur raten: Lebe Deine Trauer aus, lasse sie zu. Verdränge Deine Gefühle nicht. Vielleicht nimmst Du Dir einige Tage Zeit dazu. Tu Dir etwas Gutes für Dich. Zusätzlich: Zünde ein Teelicht oder eine Kerze für die Seele Deines Mannes an. Sag Deinem Mann noch alles, was Du ihm hättest sagen wollen usw. Deine Gedanken werden ihn erreichen...
    Möglicherweise können Dir Menschen helfen, die Ähnliches erlebt haben. Google nach Selbsthilfegruppen, aber vielleicht bist Du noch nicht so weit. Manches muss man erst einmal mit sich selbst ausmachen.
    Lies Bücher von medial Begabten, sie erzählen von den Verstorbenen und ihren Botschaften, was ihnen wichtig ist... Ich kenne Deine Weltanschauung nicht, aber vielleicht hilft Dir Lektüre über Reinkarnation... Mir hat das sehr geholfen, als ich als Jugendlicher Angst vor dem Sterben hatte. In Büchern, die von Wiedergeburt berichten, wird hin und wieder erklärt, dass es ihren Sinn hat, wenn sich ein geliebter Mensch zu einem bestimmten Zeitpunkt verabschiedet - es setzt wichtige Entwicklungen bei den Verbliebenen in Gang... Vielleicht auch bei Dir (nur jetzt können wir das noch nicht überblicken, manche sehen das Gesamtbild, warum es so kommen musste, erst Jahre später...)
    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Klarheit, Deinen Lösungsweg zu finden.
    Liebe Grüße
    Robert

  • #32

    Andrea (Donnerstag, 29 März 2018 08:56)

    Lieber Robert,
    ist es möglich die Anwesenheit und Verzweifelung einer fremden Seele zu spüren? Ich kannte Ihn zu Lebzeiten nicht und er mich nicht. Und warum jetzt? Er ist vor knapp 30 Jahren ermordet worden.
    Und wenn ja, wo kann ich Hilfe finden. Mein Leben scheint seit 4 Wochen völlig aus den Fugen zu geraten.
    Viele Liebe Grüße
    Andrea

  • #33

    Seelenforscher.eu (Donnerstag, 29 März 2018 09:27)

    Hallo Andrea,
    ich freue mich, dass Du Deinem Impuls gefolgt bist, Deine Frage einzustellen :)
    Ja es ist möglich, die Anwesenheit und Verzweiflung einer fremden Seele zu spüren bzw. auch von einem Familienmitglied, das Du nie kennengelernt hast. Ich behaupte, dass Menschen, die ermordet wurden, also aus dem Leben gerissen wurden, durch dieses Erlebnis irritiert werden können. Es besteht die Möglichkeit, dass sie in einer Art "Zwischenwelt" landen.
    Wir kennen den Plan des "Großen Ganzen" nicht, aber nach einer bestimmten Zeit will/darf eine Seele Hilfe erfahren. Es kann z. B. sein, dass eine Seele, die "Erlösung" sucht, man nennt sie auch "erdgebundene Seelen", von Lebenden angezogen wird, die helfen können...
    Die Präsenz einer Seele kann dazu führen, dass Du ihre Identität annimmst. Du fühlst Dich z. B. anders, alles ist irgendwie komisch, das Leben gerät aus den Fugen. Ich glaube, Seelen haben keine bösen Absichten, so wie es immer in Hollywood-Thrillern dargestellt wird. Sie sind verzweifelt und versuchen auf sich aufmerksam zu machen...
    Mein Tipp an Dich: Wenn Du an das Göttliche oder an geistige Helfer glaubst: Bitte Gott oder die geistigen Helfer, der Seele alles zu erklären und zur Verfügung zu stellen, was sie braucht, damit ihre Entwicklung weitergehen kann.
    Du kannst der Seele in Gedanken auch vermitteln, dass sie schon seit 30 Jahren tot ist und ermordet wurde. (Denn Seelen wollen einfach verstehen, was passiert ist - nicht immer ist es ihnen klar...) Dann kannst Du noch sprechen: "Gott, ich bitte Dich um Heil und Segen für die Seele, hilf ihr, ins Licht zu gehen."
    Dann widmest Du Dich Dir: Denke an Dein ursprüngliches Ich und nimm Kontakt auf zur ursprünglichen Andrea. Sobald Du daran denkst, wird die Information in Deinen Zellen wieder aktiviert. Bitte Deine geistigen Unterstützter, Dir zu helfen, wieder zu 100 % Du selbst zu sein. Daraufhin fest vertrauen, dass Deine Bitten erfüllt werden. Du kannst das Ganze noch unterstützen, indem Du Dir vorstellst, dass Du unter einem wunderschönen heiligen Wasserfall stehst, der Dich von allen Beeinflussungen klärt. Du stellst Dir vor, wie das Wasser des Wasserfalls alles Fremde aus Deinem System wäscht. Fällt Dir das schwer, dann nimm die Vorstellung von weißem göttlichen Licht und violetten Flammen, die alles transformieren und verabschieden, was nicht zu Dir gehört.
    Das ist wie eine Meditation, die Du - wann immer Du das Gefühl hast - machen kannst. Falls das nicht helfen sollte, schicke mir eine Mail. Manchmal braucht es eine Sitzung, um alle wirkenden Faktoren zu entlarven. Du kannst, wenn Du ein gutes Gefühl bei mir hast, eine Behandlung buchen.
    Viel Erfolg beim Klären und liebe Grüße
    Robert :D

  • #34

    Heike (Donnerstag, 19 April 2018 21:24)

    Hallo Robert,
    mein Freund ist vor einem Jahr nach 5 Wochen Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben. Es sind jetzt gerade diese 5 Wochen.
    Er hat immer auf mich "aufgepasst" und gesagt, dass er weiter auf mich aufpassen wird. Ich spühre ihn ganz oft. Wenn ich schlafen möchte, dann hab ich oft das Gefühl er nimmt mich in den Arm. Ich fühle mich dabei auch sehr wohl und gut aufgehoben. Es sind ganz viele Sachen geschehen, wo ich überzeugt bin, er hatte seine Finger im Spiel.
    Trotzdem würde ich gerne loslassen können weil ich das Gefühl habe, dass ich ihn hier halte und auch weil mein Leben ja weiter geht. Ich befürchte aber, dass ich ihn dann "verliere".
    Eigentlich hätte ich gerne beides.
    Wie kann ich damit umgehen?
    Einen lieben Gruß

  • #35

    Seelenforscher.eu (Montag, 23 April 2018 14:12)

    Hallo liebe Heike,
    von medial Begabten wird immer berichtet, dass Lebenspartner oder geliebte Menschen tatsächlich als eine Art "Schutzengel" fungieren. Sie bleiben tatsächlich in der Nähe der Verbliebenen, wenn sie das Gefühl haben, es wäre noch notwendig. Möglicherweise hat er vor seinem Tod ein Versprechen abgegeben.
    Gleichzeitig stimmt auch, dass die Lebenden, die um die Toten sehr trauern und sie einfach lange nicht loslassen können, die Seele indirekt damit festhalten.
    Ich denke, Verstorbene wollen, dass es ihren Liebsten auf der anderen Seite gut geht, dann können sie ins Licht gehen. Meine Tipps für Dich:

    Du verlierst Deinen Freund niemals wirklich, denn die Herzverbindung zwischen Liebenden bleibt bestehen. Die Kontaktaufnahme erfolgt, wenn Du an ihn denkst. Ich bin sicher, seine Seele würde wollen, dass es Dir gut geht und dass Du Dein Leben auskostest... Bejahe Deine Trauer, lebe sie, aber verwandle sie irgendwann, versuche zu akzeptieren, was passiert ist. Wünsche seiner Seele, dass sie im Jenseits alles bekommt, was sie für ihre Weiterentwicklung braucht. Du kannst auch um Heil und Segen für ihn bitten. Das Göttliche bzw. geistige Helfer werden Deine Bitte erfüllen - vertraue darauf!

    Bedanke Dich bei der Seele Deines Freundes, dass er für Dich da ist. Aber teile ihm mit, dass er von seinem Versprechen befreit ist, damit seine Seele ins Licht gehen kann und dass er nicht mehr auf Dich aufpassen muss. Denn Du meisterst Dein Leben alleine - er soll Dir vertrauen (und seine Seele soll auch darauf vertrauen, dass Du Schutzengel hast, die diese Aufgabe übernehmen...)

    Wenn Du noch weitere Fragen hast, schicke mir eine persönliche Mail.
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #36

    Zj (Mittwoch, 23 Mai 2018 00:24)

    Man muss keine angst vor verstorbenen haben . hattest du schon mal eine narkose,dann weisst du in welchem zustand die toten sind.sie dürfen ruhen und sind sich über nichts bewusst.(prediger 9:5)aber doch haben sie eine wunderbare hoffnung von unserem schöpfer wieder erweckt zu werden. Wenn du weitere fragen hast bin ich gerne da.

  • #37

    Nicole (Donnerstag, 24 Mai 2018 08:06)

    Was ich mich frage: Wenn Seelen wiedergeboren werden, heißt das nicht, dass ich ab diesem Zeitpunkt nicht mehr mit diesen Seelen Kontakt aufnehmen kann? Sie sind dann ja anderweitig im Einsatz...

  • #38

    Michael (Montag, 04 Juni 2018 22:43)

    Glaubst Du das man nach dem Tod seine
    lieben wieder trifft?

    Gruß !
    Michael

  • #39

    Seelenforscher.eu (Dienstag, 05 Juni 2018 18:01)

    Hallo Nicole,
    diese Frage höre ich öfter. Mein Verstand hat sich auch eine Weile darüber Gedanken gemacht: Ich persönlich glaube, selbst wenn eine Seele schon wieder inkarniert ist, kann man mit der Präsenz, die sie in einem früheren Leben einmal war, Kontakt aufnehmen. Ich kann mir vorstellen, dass es in einer Art Welten-Chronik festgehalten wird, wer was wann genau war (und in welchem Leben...)
    Aber, die lineare Abfolge, die wir uns vorstellen, scheint es nicht wirklich zu geben. Da gibt es das Denkmodell der Parallel-Welten (vielleicht hast Du schon davon gehört). Alles findet parallel in verschiedenen Welten gleichzeitig statt: Irgendwie paradox für unseren menschlichen Verstand, aber warum sollte es nicht so sein?
    Übrigens habe ich irgendwo mal gelesen (ich glaube bei Rudolf Steiner / Anthroposophie), dass die Seelen gar nicht so schnell wieder inkarnieren. Man darf es sich nicht vorstellen, dass sie ein paar Jahre nach ihrem Ableben sofort wieder geboren werden (das ist eher selten). Die meisten brauchen ca. 200 - 800 Jahre, (wenn man die "Erdenzeit" nimmt)...
    Schade, dass man solche Fragen nicht wissenschaftlich beantwortet bekommen kann, denn für die Naturwissenschaft gibt es keine Reinkarnation und eine Seele schon gar nicht. (Höchstens eine "Psyche", die im Gehirn sitzt...)
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #40

    Seelenforscher.eu (Dienstag, 05 Juni 2018 18:10)

    Hallo Michael,
    ich persönlich glaube das ganz fest, dass man seine Liebsten nach dem Tod wiedertrifft. Bestimmt nicht alle Menschen, mit denen man zu tun hatte bzw. Familienmitglieder (denn es ist abhängig von der Resonanz = Schwingung, die die Seelen haben). Man trifft diejenigen, mit denen man eine liebevolle Beziehung hatte wieder...
    Es gibt Bücher über Menschen, die Nahtoderlebnisse hatten, die meisten berichten immer, dass sie auf der anderen Seite Familienmitgliedern begegnet sind... Es gibt auch youtube-Videos, in denen immer wieder davon die Rede ist. Vielleicht googlest Du mal.
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #41

    Sandra (Montag, 11 Juni 2018 23:10)

    Ich bin hier auf ihre Seite durch Zufall gegangen und ich glaube an das was sie schreiben. Ich habe vor Jahren einen guten Freund verloren er hat sich das Leben genommen hat sich aber vorher von mir verabschiedet .oft bin ich deswegen sehr traurig und oft habe ich das Gefühl er wäre bei mir .Ich Frage mich oft wenn ich Mal sterbe ob ich ihn dann wieder sehe.

  • #42

    Seelenforscher.eu (Dienstag, 12 Juni 2018 10:41)

    Hallo Sandra,
    lass uns Du sagen :) Vielen Dank für Deinen Kommentar. Menschen entscheiden sich auch für die Erfahrung des Freitods, und das muss man akzeptieren... Zu Lebzeiten denken sie, es wäre die Lösung. Meine persönliche Überzeugung bzw. meine Ahnung ist: Es geht ihnen auf der anderen Seite nicht wirklich besser, weil sie in einer anderen Welt landen als Seelen, die den natürlichen Sterbeprozess durchgemacht haben.

    Die meisten befinden sich im Jenseits in einer Art Zwischenwelt und bemerken erst auf der anderen Seite, dass ihr Entschluss weitreichende Folgen und wenig Vorteile hatte - nicht nur für sie selbst, sondern für die Mitmenschen im Diesseits, die sie geliebt haben...

    Lebende / Verbliebene und das Göttliche können dabei helfen, dass Menschen, die sich das Leben genommen haben, diese Welt wieder verlassen können (nach einer bestimmten Zeit). Deshalb spreche ich immer, wenn ich in meinem Umfeld von Selbstmord erfahre, eine Bitte für die betroffene Seele an das Große Ganze (je nach Lenbensphilosophie oder religiöser Prägung wähle die Bezeichnung, die Dir sympathisch ist):

    "Lieber Gott / liebes Universum / liebe Schöpferkräfte / liebes Große Ganze oder liebe Engel, ich bitte um Segen und Heilung für die Seele von..., bitte helft der Seele ins Licht zu gehen, und stellt ihr alles zur Verfügung, was sie für ihre Weiterentwicklung braucht und lehrt sie alles, was sie wissen soll..."

    (Du kannst das Gebet noch ergänzen und ein zusätzliches Ritual durchführen, indem Du für den Selbstmörder eine Kerze oder ein Teelicht anzündest und ihm liebevolle Gedanken schickst (mach das 2-3 Tage). Du kannst ihm auch noch mitteilen, welche Gefühle in Dir sind, dass Du traurig bist usw. - das hilft auch Dir, das Ganze loszulassen...)

    Dadurch übergibst Du diese Belastung auch den höheren Mächten, befreist Deine Seele von der Schwere. Die geistige Welt darf meistens erst dann aktiv werden, wenn die Menschen sie darum bitten, etwas zu tun (bis dahin respektieren sie die Freiheit eines jeden...)

    Vertraue fest darauf, dass Deinem guten Freund durch Deine Bitte geholfen wird. Manchmal haben die Verbliebenen, zu denen die Verstorbenen einen guten Draht hatten, die Aufgabe, sie durch ihr Zutun aus der Zwischenwelt zu erlösen.

    Wenn er die Welt verlassen hat, wirst Du es fühlen, die Traurigkeit wird verschwinden und Du wirst bemerken, dass die Schwere weg ist... Das wünsche ich Dir.

    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #43

    Janine (Mittwoch, 13 Juni 2018 22:32)

    Hallo Robert,

    Mein Tante ist am 09.06.18 verstorben. Sie würde nur 42 Jahre jung. Auch wenn ich nicht viel Kontakt hatte mit ihr, jedenfalls nicht die letzten Jahre mehr, nimmt mich der Tod von ihr ziemlich mit. Sie hinterlässt 3 Kinder und eine Mann. Sie hatte Brustkrebs und hätte jetzt noch nicht von uns gehen müssen! Leider hörte sie mit der Chemotherapie auf, weil es ihr immer schlecht ging danach. Auch wenn der Kontakt nicht fest war zwischen uns bin ich wütend und traurig das sie nicht mehr hier ist. Dein Bericht zeigt mir aber das es doch etwas gibt und ich weiß, wo sie jetzt auch immer ist, sie muss nicht mehr leiden. Leider habe ich mich auch nicht mehr verabschiedet von ihr, aus angst sie so schlecht zu sehen. Zu sehen das es bald vorbei ist mit ihr. So wollte ich sie nicht in Erinnerung haben. Ich habe sie so in Erinnerung wie ich sie kannte. Mit ihren blonden Haaren, ihren blauen Augen, ihr süsses lachen und leichtes lispeln. Ich werde deine Beiträge weiter verfolgen. Sie geben einen Kraft und Hoffnung.

    Liebe Grüße

    Janine

  • #44

    Seelenforscher.eu (Montag, 18 Juni 2018 12:18)

    Liebe Janine,
    vielen Dank für Deinen Bericht, was Dich im Moment mitnimmt. Ich freue mich, wenn ich Dir mit meinem Artikel Hoffnung machen konnte. :) Ich denke, Deine Zeilen sind wichtig für die Leser, da es viele solche Schicksale gibt... Ich erlaube mir, Dir Tipps zu geben, und vielleicht sind sie auch für andere Verbliebene wichtig, denen der Tod eines Menschen sehr nah geht:

    Dass Du traurig und sogar wütend bist, dass Deine Tante körperlich nicht mehr da ist, ist sooo menschlich. Vor allem auch, weil sie Familie hinterlässt, die mit dieser Verlusterfahrung umgehen (lernen) müssen. Es ist gesünder, diese Emotionen nicht wegzudrücken. Gut ist, Du hast sie in Dir registriert. Man kann sie mit der Zeit transformieren...

    Ich glaube ganz fest daran: Wenn ein kranker Mensch seinen Körper ablegt, hat er definitiv keine Schmerzen mehr und ist von seinem Leid erlöst. Wenn es Dich jedoch betrübt, dass Du Dich von Deiner Tante nicht verabschieden konntest, dann kannst Du es im Nachhinein machen.

    Deine Gefühle und Gedanken werden ihre Seele erreichen, denn eine gewisse Zeit sind die Seelen ihren Liebsten sehr nah (aufgrund der Verbundenheit oder auch, weil sie wissen wollen, wie es den Verbliebenen geht...)

    Du kannst ein Kerzenritual durchführen, das hilfreich für alle Beteiligten ist: Zünde 2-3 Tage ein Teelicht oder eine Kerze in Gedenken an Deine Tante an. Du kannst intuitiv einen Platz für die Kerze wählen. Wenn Du willst, stelle auch etwas zur Kerze, z. B. das Foto von Deiner Tante, oder eine Figur (ein Herz, eine Engelsfigur oder etwas, von dem Du meinst: Das hätte ihr vielleicht gefallen...)

    Nachdem Du die Kerze angezündet hast, denke an Deine Tante, nimm von Herzen Kontakt zu ihr auf (da reicht einfach ihr Bild vor Augen zu haben). Danach sag ihr, wie es Dir geht, dass Du traurig bist, dass sie gestorben ist.
    Erkläre ihr auch, dass Du nicht in der Lage warst, Dich von ihr zu verabschieden. Sag ihr alles, was Du noch loswerden möchtest, was Du ihr Gutes wünscht. Du kannst das Universum bzw. das Göttliche auch um Heilung und Segen für ihre Seele bitten (da die Entwicklung im Jenseits ja weiter geht...), so dass sie von geistigen Helfern begleitet wird und alles erklärt bekommt, was sie noch wissen möchte...

    Hast Du der Seele Deiner Tante alles gesagt, was Dir auf dem Herzen lag, dann verabschiede Dich von ihr, und sende ihr die Botschaft, dass Du sie gut in Erinnerung behalten wirst (verwende die Worte, die Du geschrieben hast - Du hast es spontan so schön beschrieben!)
    Manchmal reicht es, dieses Kerzenritual einmal zu machen, aber gehe da nach Deinem Gefühl. Es gibt Familienmitglieder, die machen es mehrmals, bis sie das Gefühl haben: Jetzt ist es für alle Seiten gut. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass dadurch die Schwere weggeht und bestimmt auch Dein Bedauern, dass Du Dich zu Lebzeiten nicht getraut hast, Dich von ihr zu verabschieden...
    Wir sind alle irgendwie verbunden, egal, ob wir körperlich da sind oder nicht.
    Herzliche Grüße
    Robert :)

  • #45

    Sandy (Montag, 18 Juni 2018 12:19)

    Die Person, um die es geht, kenne ich nicht persönlich, hat mich nie Interessiert und war mir quasi egal. Im April diesen Jahres sagte mein Mann: "Haste schön gehört? XY ist verstorben! Suizid!"
    Ich sagte nur: "oh, so jung? Tut mir leid.."
    Das war's. Nicht mehr darüber nachgedacht. Egal, was ich darüber gehört habe, es hat mich nicht interessiert.

    Und jetzt Anfang Juni kam der Hammerschlag.
    Ich sah mir aus einem unerklärlich sehr starken inneren Impuls Privataufnahmen, also private Aufnahmen betreffender verstorbener Person an und fing mittendrin plötzlich an zu weinen, hatte Gänsehaut und schreckliches Gefühlschaos in mir. Er ging mir nicht aus dem Kopf. Dazu muss ich sagen, dass er Depressionen hatte. Es gab Sekundenbilder in seinen Aufnahmen, bei denen ich glaubte, er schaut nicht in die Kamera, sonder in meine Seele!

    Ständig kreisen meine Gedanken um ihn, der den Freitod wählte. Wenn ich seine Bilder ansehe, spüre ich ihn so nah, so als säße er hier, dass es beängstigend ist und fühle mich unerklärlich "mit ihm verbunden"!! Ich spüre seine Traurigkeit und habe absolut undefinierbare Gefühle, für die ich keine Erklärung habe. ICH KENNE IHN JA NICHT MAL PERSÖNLICH und auch er wusste rein gar nichts von meiner Existenz!!! Er lässt mich nicht los. Ich erwische mich ständig wie ich in den Himmel schaue und "suche". Aber dieses Gefühl der Verbundenheit nagt an mir.

    Ich weiß nicht damit umzugehen und das irritiert mich! Und ich muss mich wiederholen: Wir kannten uns nicht! Er hat mich auch nicht die Bohne interessiert! Bis ich diesen starken Impuls, diesen extremen Inneren Antrieb bekam, mir seine Aufnahmen anzusehen. Es fühlt sich an, wie ein Hilferuf, aber irgendwie auch wieder nicht. Ich spüre seine Traurigkeit, seine Leere.

    Ich kann es mir einfach nicht erklären. Das macht mich ratlos.

    Ich habe heute Vormittag gedankenversunken raus geschaut, über die Terrasse hin zu unserer Grundstücksgrenze. Dort ist eine Erhebung, ein Wall, dahinter freies Feld. Die langen Gräser wiegten im Wind hin und her, dahinter sind Baumspitzen zu sehen und dann der wolkenverhangene, trotzdem blaue Himmel. Und auf einmal wurde es so intensiv, so greifbar, dass ich in die Wolken schaute und um mich herum, speziell links hinter mir gespürt habe, dass etwas da ist!! Ich hatte sein Gesicht vor meinem geistigen Auge und hatte augenblicklich wieder Tränen in den Augen und diese Traurigkeit war da. Aber Traurigkeit mit Erleichterung und Wärme- ich kann das nicht beschreiben! Das ist unglaublich. So eine Art traurige Tiefenentspannung mit Bauchkribbeln. Bauchkribbeln, das man vor Aufregung und Vorfreude spürt. Oh man..

  • #46

    Seelenforscher.eu (Montag, 18 Juni 2018 12:50)

    Hallo Sandy,
    aus Deinen Zeilen könnte man ja glatt einen Blogartikel machen! Mich interessieren solche Phänomene, denn oft werden sie von Rationaldenkern einfach als Einbildung abgetan... Ich selbst habe bereits ähnliche Erfahrungen gemacht: Das Schicksal bzw. der Tod oder Freitod einer wildfremden Person ging mir absolut nahe, früher wusste ich einfach nicht, was das für eine Bedeutung hatte.

    Das, was Du beschreibst, zeugt davon, dass Du viel Empathie besitzt und anscheinend mediale Fähigkeiten hast. Diese Kombination aus Einfühlungsvermögen und Wahrnehmung nicht-physischer Energien kann dazu führen, dass man den Gefühlszustand von anderen Menschen oder sogar Verstorbenen in sich spürt.
    Diejenigen, die das nicht wissen, stehen vor einem Rätsel, dass sie schlagartige Gefühlsschwankungen, Gänsehaut usw. haben, die sie sich nicht erklären können - wie Du sie eben beschreibst...

    Im Lauf der Jahre habe ich gelernt, auch von medial begabten Menschen (= Jenseits-Medien) erfahren, dass man Verstorbene nicht gekannt haben muss. Du scheinst aus irgendwelchen Gründen eine Resonanz zu diesem jungen Mann zu haben.

    Ich denke, Du kannst etwas für seine Seele tun, sonst würden solche Sachen nicht passieren, die Du erlebt hast. Deshalb kann ich mir vorstellen, dass Du für ihn wichtig bist. Mir hat eine hellsichtige Frau erzählt: Verstorbene werden sozusagen von Lebenden, die äußerst sensitiv sind und die Gabe haben, Seelen wahrzunehmen, angezogen. Oder sie werden von geistigen Helfern zu diesen Menschen geschickt...

    Deine Schilderungen deuten daraufhin, dass die Seele des jungen Mannes versucht hat, mit Dir Kontakt aufzunehmen.
    Laut meiner Überzeugung erleben Selbstmörder nach ihrem Ableben nicht die erhoffte Erlösung, sie landen wahrscheinlich in einer Zwischenwelt, die nicht unbedingt beglückend ist.

    Aber, das Göttliche kann diesen Seelen helfen oder lebende Menschen wie Du, die anscheinend hier eine Aufgabe haben, jemanden auf der anderen Seite zu helfen.

    Warum auch immer das ist (und vielleicht gefällt Dir der Gedanke nicht, dass Du etwas für den Selbstmörder tun kannst) und auch wenn es Dich irritiert, versuche Folgendes, damit Du Dich von diesen Gefühlen befreien und die Sache für alle Beteiligten (inklusive Dir) befrieden kannst:

    Aus meinem Blogartikel "Selbstmörder tun mir so leid!"
    "Fällt Dir gerade jemand ein, der sich umgebracht hat, dann kannst Du um Heil und Segen für diese Seele bitten. Du kannst Gott oder geistige Helfer (beispielsweise die Erzengel) um Unterstützung bitten, damit die Entwicklung für die Seele auf der anderen Seite weitergehen kann. Sobald ich von jemandem höre, der den Freitod gewählt hat, bitte ich um Licht und Heil für ihn. Wer weiß? Vielleicht wird durch mein Zutun die Seele auf eine höhere Ebene gehoben. Oder es erscheinen göttliche Wesenheiten, die die Seele aus der Zwischenwelt entlassen und aus der Dunkelheit geleiten? So erfahren nicht nur Lebende Heilung, sondern auch die Verstorbenen…"

    Liebe Sandy, Du kannst zusätzlich auch eine Kerze oder ein Teelicht für ihn anzünden, und ihm in Gedanken "Heilung, Licht und Segen" schicken. Wenn Du an Gott glaubst / religiös bist, kannst Du auch folgende Bitte sprechen, die hilfreich sein könnte:

    "Lieber Gott, ich bitte um Erbarmen und Gnade für die Seele von .....!" (Füge zu diesem Gebet noch alles hinzu, von dem Du meinst, es würde seiner Seele helfen.)

    Du kannst das mehrmals führ ihn machen - folge da Deinem Gefühl! Einmal kann ausreichend sein, oder Du machst das 2-3 Tage lang jeweils ein- bis zweimal täglich. (Das mit dem Gebet und dem positive, wohlwollende Gedanken schicken, geht relativ schnell, Hauptsache, es kommt von Herzen :)

    Ich meine, Du wirst es wahrnehmen, wenn Deine Mission erfüllt ist, und wenn seine Seele im Jenseits Hilfe erfahren hat. Man fühlt dann eine Leichtigkeit oder Deine depressive Stimmung wandelt sich in Fröhlichkeit. Möglich ist auch, dass Du später ein Gefühl von Dankbarkeit in Dir registrierst: Das ist dann die Dankbarkeit desjenigen, dem Du geholfen hast...

    Vertraue einfach darauf, dass Du alles richtig machen wirst...
    Viel Erfolg und liebe Grüße
    Robert :)

  • #47

    Diana (Mittwoch, 20 Juni 2018 08:31)

    Hallo Robert,
    am Montag früh ist meine geliebte Katze mit 17 Jahren an Nierenversagen gestorben. Ich war die ganze Nacht bei ihr. Morgens war sie schon ganz steif. Jedenfalls haben wir sie Montagabend begraben. Jetzt habe ich gelesen, dass die Seele drei Tage braucht um sich vom Körper zu lösen und deshalb die Beerdigung frühestens nach drei Tagen stattfindet. Jetzt habe ich Angst, dass die Seele meiner Katze im Grab gefangen ist. Hätte ich mit der Beerdigung warten sollen? Soll ich sie nochmal ausgraben, damit ihre Seele raus kann?
    LG Diana

  • #48

    Seelenforscher.eu (Mittwoch, 20 Juni 2018 16:21)

    Hallo liebe Diana,
    mein Mitgefühl! Ich weiß, wie das ist, wenn ein langjähriger vierbeiniger Begleiter die Familie verlässt...
    Das mit den drei Tagen ist beim Menschen so. Ich bin zwar kein Experte für Tierseelen, aber ich ahne, dass es bei Tieren anders ist, weil sie nicht so wie der Mensch mit dem irdischen Leben verhaftet sind. Sie fühlen genau, wann ihre Zeit gekommen ist...
    Es ist verständlich, dass Du Dich sorgst, aber denke daran, dass eine Seele niemals in einem "physischen Grab" gefangen sein kann. Meine persönliche Überzeugung ist: Sobald ein Tier stirbt, verlässt dessen Seele den Körper und wandert in das Reich der Tierseelen. Mein Tipp, der Deinen Verstand eventuell beruhigen könnte, ist:
    Sprich ein Gebet für die Seele Deiner Katze und bitte geistige Helfer, ihre Seele zu begleiten und dort hinzugeleiten, wo sie ihren Platz hat / wo sie hingehört. Und vertraue darauf, dass sie Deine Bitte erfüllen werden.
    Ich habe mir erlaubt, kinesiologisch nachzutesten, indem ich mich auf Dich und Deine Katze konzentriert habe: Es ist nicht nach Bedarf und Notwendigkeit, die Katze noch einmal auszugraben. Ihre Seele ist nicht mehr im Köper.
    Ich hoffe, diese Informationen helfen Dir.
    Viele Grüße
    Robert :)

  • #49

    joshua (Mittwoch, 20 Juni 2018 16:21)

    Moin, wie können uns die Seelen eigentlich wahrnehmen / uns "beobachten" die haben doch keine Augen mehr wie wir. Über Frequenzen kann man auch nur Daten transportieren aber nicht visualisieren?

  • #50

    Seelenforscher.eu (Mittwoch, 20 Juni 2018 16:35)

    Hallo Joshua,
    vielen Dank für Deine Frage. Ich finde sie sehr wichtig! Du hast natürlich Recht, Seelen haben keinen Körper und können uns nicht ohne Weiteres wahrnehmen. Somit können sie uns auch nicht "eins zu eins" beobachten, wie es ein Lebender mit seinen Sinnen kann.
    Es ist schwer erklärbar und für unseren Verstand kaum zu begreifen: Mir haben medial begabte Menschen erklärt, dass Seelen auf eine andere Art und Weise wahrnehmen. Sie FÜHLEN sozusagen die Bilder. Man kann es sich vorstellen, dass es wie eine Art "geistiger Film" ist, den die Seelen in sich spüren. (Ähnlich wie bei den Wahrnehmungen mit dem dritten Auge beim lebenden Menschen. Ich weiß nicht, ob Du schon einmal so etwas erlebt hast. Du siehst etwas nicht wirklich, aber vor Deinem dritten Auge baut sich ein Bild auf, von dem Du weißt, dass es keine Phantasie ist...)

    Auch ein Gedanke, meistens gepaart mit einem Gefühl, der zu Verstorbenen geschickt wird, kann von ihnen gefühlt werden. Denn jeder Gedanke produziert in der geistigen Welt immer ein "Bild". In der Anthroposophie (Rudolf Steiner, der in seinen Büchern versuchte, die geistige Welt annähernd zu beschreiben) nennt man Gedanken auch "Ideen" und jede Idee ist wie ein Wesen, welches wandelt und existiert...

    Frequenzen, die bestimmte Daten enthalten sind auch "Ideen", die auf der physischen Ebene unsichtbar sind. In der geistigen Welt sind sie jedoch sichtbar. Deshalb sind die Menschen, die irgendwann ihre Fähigkeiten entdecken, geistige Ebenen wahrzunehmen auch oft so geflasht, weil es unzählige Ideen bzw. Wesenheiten in den unterschiedlichsten Formen gibt... Das kann sprachlos machen bzw. man kann das Wahrgenommene nur schwer in Worte fassen...

    Ich weiß nicht, ob ich Deine Frage zufriedenstellend beantwortet habe. Viele Grüße
    Robert :)

  • #51

    joshua (Mittwoch, 20 Juni 2018 17:10)

    Herzlichen Dank Robert, für die schnelle Beantwortung. Sie ist sehr zufriedenstellend. Ich kann mir nun besser Vorstellen, wie es "funktioniert". Konnte mir auch ein wenig die Angst vor dem Tod nehmen! Wenn er nicht das Ende ist, ist es sehr tröstend :)

  • #52

    Maria (Sonntag, 24 Juni 2018 21:53)

    Hallo lieber Robert, mein Papa ist letztes Jahr im Oktober gestorben. Er hatte Kehlkopfkrebs und hat sehr schwer gelitten. Er konnte die letzten Wochen kaum was essen oder trinken. Als er gestorben ist im Krankenhaus hatte er ein Lächeln im Gesicht und eine Zufriedenheit. Ich glaube er war froh uns fühlte sich von diesen Qualen und Schmerzen befreit.
    Ich habe das Gefühl er passt immer auf mich auf und öffnet mir jede Tür.
    Ich habe eine Jacke von Ihm und morgens wenn ich aufstehe, riecht die Jacke sehe extrem nach Ihm. Es ist immer Morgens der Fall, da hab ich immer das Gefühl er ist in meiner Nähe weil der Duft seiner Jacke am stärksten ist.
    Wenn ich an seinem Grab bin dann spüre ich, dass er bei mir ist. Ich leide sehr, dass er nicht mehr da ist und wenn ich deine Lieblingsmusik höre dan merke ich was besonderes.

    Ich hab sein Bild in meiner Wohnung und hab immer mal eine Kerze für Ihn an....

  • #53

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 01 Juli 2018 21:02)

    Liebe Maria,
    vielen Dank für die Schilderung Deiner Erfahrungen! Das Lächeln und die Zufriedenheit im Gesicht Deines Vaters nachdem sein Körper im Krankenhaus starb ist sicherlich eine Bestätigung dafür, dass er nun von Schmerzen befreit war (so wie Du vermutest).
    Deutlichere Anzeichen, dass seine Seele tatsächlich in Deiner Nähe ist, kannst Du nicht mehr bekommen :) Denke daran, dass Dein Papa auch ohne Körper existent ist! Seine Seele / sein Geist leben auf einer anderen Ebene weiter, nur seine Daseinsform hat sich verändert.

    Wenn Du verinnerlicht hast, dass nur sein physischer Körper gestorben ist, kannst Du vielleicht Deine Trauer mit der Zeit transformieren - das wünsche ich Dir.

    Ich möchte Dir noch einen Tipp geben: Frag Dich, ob Dein Vater wollen würde, dass Du aufgrund seines Todes leidest. Trotzdem ist gut und wichtig, die Trauer zuzulassen, um alles verarbeiten zu können...

    Gut, dass Du an ihn denkst und hin und wieder eine Kerze für ihn anzündest, seine Seele registriert das bestimmt. Übermittle ihm alles, was Du ihm noch gerne gesagt hättest...
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #54

    Maurice (Sonntag, 01 Juli 2018 21:04)

    Hallo, uns zwar habe ich ein Anliegen! Ich wünsche mir zu meiner umfassenden gestalteten Webseite https://mauricew307.jimdo.com/ eine kurze Antwort unter der Kategorie "Kontakt" zu den Kommentaren, wo die Seele meiner Mutter, die ich nie kannte und die nach meiner Geburt an einer Krankheit gestorben ist, hingegangen sein könnte, wenn sie hier ihren Platz auf der Erde ausgenommen hat! Ich selbst bin kein Christ, glaube aber an wahre Wunder!

    Vielen Dank für die gut, verständnisvollen Antworten!

    Maurice

  • #55

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 01 Juli 2018 21:22)

    Hallo lieber Maurice,
    ich werde Dir gerne einen Kommentar auf Deiner Seite hinterlassen! Ich freu mich, wenn Du meine Antworten als verständnisvoll bezeichnest und diesen Artikel gelesen hast :D

    Ich finde, die Religion bzw. Konfessionszugehörigkeit spielt keine Rolle, aber toll, dass Du die Möglichkeit von Wundern in Deinem Kopf zulässt. :)

    Eine gute Frage: "Wo ist die Seele meiner Mutter hingegangen?" Da gibt es unzählige Bücher über solche Fragestellungen. Mein Tipp ist: Achte immer auf dein Bauchgefühl, ob Dir ein Experte mit seinen Informationen zusagt, dann wirst Du nach und nach alles erfahren, was wichtig für Dich ist...

    Spontan würde ich sagen: Die Seele Deiner Mutter ist in der Regel an dem Platz, wo sich alle Seelen aufhalten, die die physische Welt wieder verlassen haben. Ich habe in anthroposophischen Schriften (Rudolf Steiner) erfahren:

    "Der Tod im Diesseits ist gleichzeitig die Geburt im Jenseits..."

    Mir gefällt z. B. ein Gedanke von dem ich oft gelesen und gehört habe: Die Seele eines Menschen, der stirbt, kehrt in die geistig-seelische Welt zurück (von der er gekommen ist) und trifft unter anderem auch seine Seelenfamilie wieder. Das können Familienmitglieder, Freunde, Gleichgesinnte und Wegbegleiter sein, die lange vor Deiner Mama gelebt haben...

    Wieso sollte es anders sein als auf der Erde? Hier gehören wir immer zu einer Familie, wir sind NIE allein. Ich glaube fest daran, dass Deine Mutter jetzt bei ihrer Seelenfamilie ist... Die Entwicklung geht immer weiter...
    Viele Grüße
    Robert :)

  • #56

    Manuela Kohler (Donnerstag, 05 Juli 2018 19:20)

    Mein lieber Hund � Kimba ist Gestern um 14uhr25 von mir gegangen, er starb Fridlich ein bei mir zuhause, ewar Kampfhund und ein toller Hund �habe ihm 2 Kerzen und seine Bilder mit seinem Halstuch eine Rose � in Vase schön gemacht also ein Altar damit Abschied nehmen kann den er war von der 8 woche an bei mir, er wurde 15 jahre alt, Kan er auch noch dasein den ich glaube an ein leben nach Dem Tot

  • #57

    Seelenforscher.eu (Mittwoch, 11 Juli 2018 10:40)

    Hallo Manuela,
    vielen Dank für Deinen Kommentar :)
    Das "Kerzen-Ritual", welches Du durchgeführt hast, empfehle ich allen, die um ihre Liebsten trauern (egal ob Mensch oder Tier), denn es hilft einfach beim Abschied und bei der Verarbeitung der Trauer.

    Es heißt übrigens: Ein Kerzenlicht schafft eine "Brücke" zur jenseitigen Welt und alle Gedanken und Gefühle, die man noch Verstorbenen übermitteln will, werden durch ein Kerzenlicht besser hinüber transportiert, und somit erreichen sie den Empfänger besser. / sie werden vom Empfänger besser wahrgenommen...

    Mehrere Jenseitsmedien berichten davon, dass viele Tierseelen bei ihren Frauchen und Herrchen bleiben. Manchmal weil sie als Begleiter fungieren und noch unterstützen wollen... Manchmal bleiben sie auch so lange, bis die Trauer überwunden ist...

    Bei Hausbehandlungen kam es schon öfter vor, dass eine Tierseele an einem bestimmten Platz ist (was für nachfolgende Haus- oder Wohnungsbesitzer und deren Tiere dann aber Stress bedeutet... höchst interessant! Wir haben die Tierseelen behutsam ins Licht geschickt und danach war die Irritation nicht mehr fühlbar.)

    Es heißt ja immer "Leben nach dem Tod", auch ich verwende diese Beschreibung hin und wieder, weil es verbreitet ist, es so zu benennen. Vielleicht ist die Bezeichnung "Sein nach dem Tod" treffender. Denn auf der physischen Erde "lebt" man und im Jenseits bzw. in der geistigen Welt "ist" man / existiert das "Sein" (jeder Seele) weiter... Daran glaube ich ganz fest :)
    Liebe Grüße
    Robert

  • #58

    Antje,Graßhoff (Montag, 16 Juli 2018 10:55)

    Mein über alles geliebter Mann ist am 30.Juni2018 um 14uhr23 von mir nach schwerer Krankheit gegangen.Sein Wunsch war es das er zu Hause stirbt und diesen Wunsch hab ich ihn erfüllt.Als er von uns ging hat unsere Tochter die rechte und ich die linke Hand gehalten.Er hat es nicht nur gespürt sondern war auch voll bei Bewußtsein. Unsere Tochter hat nur zu mir gesagt lass Papi bitte gehen ich hatte solche Angst aber er hat mich flehend angesehen und dann hab ich diesen einen Satz gesagt und er ist innerhalb von 30 Sekunden von uns gegangen .Er hat seine Augen noch einmal geöffnet und war erleichtert und glücklich gleichzeitig .Seine Urne was ich liebevoll Bettchen sage steht für bestimmte Zeit jetzt im Wohnzimmer wo er gegangen ist und sich sehr wohl gefühlt hat.Seine Seele hab ich schon am ersten tag gespürt da ich die Fähigkeiten schon hatte als meine Mama 2002 von uns gegangen ist.Jetzt meine Frage bleibt mein Schatz immer bei mir da ja seine Seele im Haus gegangen ist LG Antje

  • #59

    Antje,Graßhoff (Dienstag, 17 Juli 2018 11:16)

    Lieber Robert vielen Dank für das Gespräch gestern Abend du wirst es nicht glauben ich hab ihn danach so intensiv gespürt das war Glück pur.Ich hab sehr lange geredet mit meinen Detlef und ich spürte seine Hand auf meiner Schulter natürlich hab ich bitterlich geweint da ich ihn spürte aber nicht sah .Ok sind genau 17 tage vergangenen als mein größtes Glück gehen musste.ich würde dich nur um etwas bitten das du es im forum schreibst damit du anderen Mut machst das es nicht das Ende ist wenn ein geliebter Mensch von uns geht .Ja ich hab die Fähigkeiten und dafür bin ich denjenigen für immer dankbar das er mir die Gabe gegeben hat sonst wäre es unerträglich ohne meinen Schatz zu leben aber er ist da ich spüre ihn schon wieder. Vielen dank noch für alles LG Antje

  • #60

    Seelenforscher.eu (Dienstag, 17 Juli 2018 15:17)

    Hallo Antje,
    Danke für Deine Geduld, ich schaffe es leider nicht immer gleich die Kommentare freizuschalten :)
    Wie schon am Telefon erzählt, hast Du nicht ohne Grund diese Wahrnehmungsfähigkeit, Seelen zu spüren. Es ist keine Phantasie und Du darfst Deinem Gefühl vertrauen.

    Die Seelen geliebter Menschen bleiben eine Weile in der Nähe der Verbliebenen. Manchmal werden sie auch an eine Erdzwischenebene gebunden, z. B. wenn die Lebenden ihre Trauer nicht transformieren können.

    Mir hat ein Jenseitsmedium gesagt: "Die Verstorbenen wollen nicht, dass die Lebenden um sie trauern, weil sie dann auch traurig werden und weil es keinen Grund dazu gibt... Die verstorbenen Menschen haben einfach nur keinen Körper mehr, ihre Seele und ihr Geist sind nicht gestorben. Ihnen geht es gut, weil sie keine Schmerzen mehr fühlen und sie erkennen auf der anderen Seite, dass es weiter geht....

    Sie erkennen auch, wie wichtig das Leben auf der Erde ist. Ihnen wird klar, dass es wichtig ist, dass die Verbliebenen ihr Leben auskosten und es als Geschenk sehen - auch wenn es Höhen und Tiefen gibt...

    Es ist wichtig, dass Du Deine Traurigkeit zulässt - weinen ist heilsam. Wie ich Dir gestern erklärt habe, kannst Du Deinem Mann noch alles sagen und übermitteln, was Dir wichtig ist. Deine Gedanken und Emotionen werden ihn bestimmt erreichen.

    Sobald Du Deine Trauer verwandelt hast (wie lange es dauert, ist bei jedem unterschiedlich), wird irgendwann die Zeit kommen, in der die Seele Deines Mannes sich verabschieden und seinen Platz einnehmen wird. Dieser Platz ist in den Ebenen, in denen sich die Seelen befinden, um zu lernen und weitere Erfahrungen in der geistigen Welt zu machen.

    Du weißt sicher, dass sich liebende Menschen immer durch ihre Herzen verbunden bleiben, das bedeutet, dass Dein Mann nicht einfach verschwindet, falls er sich von der Erdnähe verabschiedet...

    Ich freue mich, wenn Dir unser Gespräch Mut gemacht und Dir geholfen hat.

    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #61

    Katrin (Sonntag, 22 Juli 2018 18:45)

    Hallo Robert,
    am 17.07. schlief mein Opa ein. Er lag nur wenige Tage im Krankenhaus und musste sich nicht quälen. Ich war letzte Woche Sonntag bei ihm, hielt seine Hand und unterbewusst hielt er vermutlich auch meine sehr fest. Der Arzt meinte, er hätte öfter mal seine Extremitäten zu verkrampft. Für mich war es jetzt im Nachhinein eine Verabschiedung von ihm.

    Meine Eltern waren am Dienstag mittags noch zu Besuch bei ihm. Kaum waren sie weg, muss er eingeschlafen sein. Das Krankenhaus hat versucht sie zu erreichen. Wir sind dann kurz danach gemeinsam nochmal hin gefahren um uns zu verabschieden. Er lag ganz los gelöst und zufrieden da.
    Freitag Abend dachte ich dann ganz stark an ihn, sah ihn vor meinem geistigen Auge zusagen. Da flackerte der Fernseher und das Bild wurde rot und orange. Das ging einige Male so.
    Da mein Mann nicht an das Leben nach dem Tod glaubt, habe ich meinen Opi in Gedanken fest umarmt und ihm geraten, seine Engel zu bitten, ihn dorthin zu begleiten, wo nun sein Platz sein wird.
    Mit diesen Gedanken war das Bild im TV wieder normal und ich fühlte mich glücklich und wohlig.

    Jedes Mal, wenn ich im Garten bin (ich wohne in dem Haus meiner Großeltern), fühle ich, wie meine Omi und Opi bei mir sind...
    LG

  • #62

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 22 Juli 2018 20:34)

    Hallo Katrin,
    Dankeschön für Dein Beispiel aus dem Leben :) Ich glaube, dass Deine Vermutung richtig ist, dass Dein Opa Deine Hand zum Abschied noch einmal fest gedrückt hat.

    Das höre ich so oft von Verbliebenen: Sie konnten nicht beim letzten Atemzug dabei sein. Viele machen sich dann Vorwürfe, aber es ist wichtig zu wissen: Manchen Sterbenden fällt es einfach schwer zu gehen, wenn ihre Liebsten noch mit im Raum sind... So kann es passieren, dass jemand gerade dann stirbt, wenn Familienmitglieder z. B. kurz auf Toilette gehen...

    Nicht jeder Mensch ist so gestrickt: Die einen brauchen die Begleitung durch ihre Liebsten in ihrem Sterbeprozess, die anderen eben nicht...

    Die Phänomene mit dem Fernsehgerät würden Rationaldenker als Zufall aburteilen, doch ein Jenseitsmedium erzählte mir: Die Seelen bleiben nach ihrem Tod noch einige Tage in der Nähe der Menschen, die sie geliebt haben und versuchen auf sich aufmerksam zu machen. Angeblich können Verstorbene Einfluß auf elektrische Geräte nehmen...
    Deine instinktive Geste und Botschaft für Deinen Opa im Geiste finde ich goldrichtig! :) Super, dass Du auf Dein Gefühl geachtet hast!
    Verstorbene Großeltern sind häufig bei ihren Enkeln, sie unterstützen sie und vermitteln ihnen hilfreiche Botschaften - das wird bei Dir bestimmt ähnlich sein.
    Herzliche Grüße
    Robert :D

  • #63

    Karinvanwell62@gmail.com (Sonntag, 05 August 2018 17:46)

    Hallo ihr Lieben ich versuche gerade den Tod meiner Tochter zu verarbeiten. Mein Baby bzw. Tochter wurde am 04.07.2018von einem Kontainer Lkw überfahren sie konnte gerade noch ihre Tochter also mein Enkelkind retten. Sie wurde mitten aus dem Leben gerissen. Sie wollte nächstes Jahr ihren Mann nochmal Kirchlich heiraten. Sie war so voller freude und hoffnung. Wie immer sie war ein sehr freudiger Mensch. Immer gut gelaunt. Einen Tag vor dem Unfall haben wir noch telefoniert und uns noch gefreut auf die Zukunft. Und dann oh nein das kann nicht sein mein Kind soll nicht mehr da sein? Ich rieche meinen Schatz so oft spüre Luftzüge in meiner nähe habe Gänsehaut. Ich versuche echt zu verstehen das mein Kind noch hier ist. Sie selber hinterlässt drei Kinder, einen Mann. Mich als Mama und ihrw Schwester. Ich lese jeden Tag diese Beiträge in der Hoffnung das ich den Schmerz bald hinter mir lassen kann. LG Karin

  • #64

    Seelenforscher.eu (Montag, 06 August 2018 13:28)

    Liebe Karin,
    ich fühle mit Dir! Ich glaube, es ist schwer, tröstende Worte zu finden, weil alles erst vor einigen Wochen passiert ist.

    Wir wissen nicht, welche Lektionen in unserem Leben auf uns warten. Es ist wohl richtig, dass wir es nicht vorher erfahren, welche Erlebnisse und Herausforderungen sich unsere Seelen ausgesucht haben... Wenn es Unangenehmes ist, könnten wir nicht mehr in der Gegenwart leben, weil wir sicherlich Angst hätten vor den Erfahrungen...

    Besonders bei Schicksalsschlägen beginnen wir Menschen nach dem Warum zu fragen. Oft erschließt sich das Warum aber erst später...

    Was hilft in Deiner Situation, habe ich mich gefragt? Vielleicht nur: Den Schmerz zulassen, nicht wegdrängen... Seine Trauer erlauben und nicht wegwischen. Sich nicht ablenken, wie so manche Außenstehende es empfehlen. Sich Zeit geben, alles zu verarbeiten, jeder Betroffen hat seine eigenen Art und sein eigenes Tempo mit dieser Herausforderung und der Trauerverarbeitung umzugehen.

    Heilsam könnte auch sein, dass Du täglich eine Kerze oder ein Teelicht für Dein Kind anzündest und ihr alle Deine Gedanken mitteilst, und Du ihr alles vermittelst, was Du ihr noch gerne hättest sagen wollen....

    Möglicherweise unterstützt Dich auch diese Geschichte (wenn Du sie nicht schon gelesen hast):

    https://www.seelenforscher.eu/2018/05/12/ankunft-im-jenseits/

    Ich wünsche Dir, dass Du in Deinem Transformationsprozess von geistigen Helfern unterstützt wirst.

    Herzliche Grüße
    Robert

  • #65

    Bernd Schaak (Montag, 06 August 2018 19:53)

    Hallo Robert,
    auch ich bin durch Zufall auf deiner Seite gelandet. Am 02.08.2018 verstarb meine geliebte Mutter im Alter von 88 Jahren im Pflegeheim. Es zeichnete sich in den letzten 2 Monaten ab wann der Tag X kommen würde. Ich bin aber dankbar für diese letzten 2 Monate, denn dadurch konnte ich viele Dinge die mich und meine Mutter betreffen aus der Welt schaffen. Ich habe meine Mutter in den 18 Monaten die sie im Pflegeheim war mindestens 2 x die Woche besucht. Ich erwähne das nur, weil es nicht selbstverständlich ist das die alten Leute viel Besuch bekommen, leider! Dies versicherte mir auch das Pflegepersonal. In den letzten beiden Monaten sogar bis auf einige ausnahmen täglich. Ich bekam am 02.08.2018 gegen 17:45 Uhr einen Anruf vom Pflegeheim, es würde nun bald zu Ende gehen. Ich war dann so gegen 18:15 Uhr vor Ort. Eine Pflegerin hielt ihre Hand, ich setzte mich zur anderen Seite und nahm ihre andere Hand. Meine Mutter konnte zwar nicht mehr reden, aber an den Gesten, und auch an Ihren Augen konnte man erkennen dass sie noch alles verstand. Mit jeder Minute die verging spürte ich dass es bald soweit ist, ich werde diesen Moment nie vergessen als es zu Ende ging. Habe ihr noch mal gesagt dass ich sie immer lieb haben werde! Dann machte sie noch einen tiefen Seufzer, und ging, die Uhr zeigte 18:47 Uhr. Hat meine Mutter tatsächlich noch solange auf mich gewartet bis ich da war? Die Pflegerin meinte ja, der ich auch sehr dankbar bin das sie bis zuletzt bei meiner Mutter und mir geblieben ist. Ich bin mir ganz sicher dass ich meine Mutter wiedersehen werde. Irgendwie spüre ich das Robert.

  • #66

    Seelenforscher.eu (Donnerstag, 09 August 2018 13:59)

    Hallo Bernd,
    vielen Dank für Dein Beispiel aus dem Leben!
    Ich war einmal in Altersheimen zuständig für die gastronomische Service-Schulung des Pflegepersonals. Ich kann es bestätigen, dass alte Menschen äußerst wenig Besuch bekommen und darüber sehr unglücklich sind. (Manche Heimbewohner klagten mir nämlich ihr Leid und erzählten, wie frustriert sie wären, weil ihre Kinder so selten Zeit für sie finden...)

    Wenn Liebe zwischen Eltern und Kindern vorhanden ist, dann drückt man diese Liebe auch aus. Dir war es wichtig, Deine Mama regelmäßig zu besuchen - für mich ist das Ausdruck dieser Liebe.
    Ich bekomme desöfteren Mails von Menschen, die einen Menschen beim Sterben begleitet haben, so wie Du. Viele berichten mir, dass ihre Mütter oder Väter wenn möglich zu Hause sterben wollten bzw. am Ende ihre Liebsten um sich haben möchten. Wenn es dem Sterbenden besonders wichtig ist, sich zu verabschieden, dann glaube ich fest daran, dass alles mobilisiert wird und mit dem Auf-die-andere-Seite-gehen gewartet wird. (Aber genauso weiß ich von Fällen, in denen sich die Sterbenden gerade dann verabschieden, wenn ihre Besucher z. B. gerade auf Toilette müssen. Sie warten den Moment ab, um gehen zu können, weil sie bei Anwesenheit ihrer Familie eben nicht gehen könnten...)

    Ein Jenseits-Medium hat mir erzählt, dass Bettlägrige im Sterbeprozess, selbst wenn sie nicht mehr ansprechbar sind bzw. die Augen geschlossen haben, noch alles wahrnehmen, was man ihnen sagt. Nur weil der Körper den Anschein macht, der Sterbende wäre nicht mehr richtig anwesend, heißt es noch lange nicht, dass Geist und Seele nichts mitbekommen. In dieser Phase befindet man sich mit einem Fuß in der physischen und mit dem anderen bereits in der jenseitigen Welt...

    Manche sehen schon einige Tage vorher oder kurz vor ihrem Tod sogar bereits verstorbene Familienmitglieder. Wenn sie es ihren Liebsten erzählen, dann denken sie häufig, das wäre reine Phantasie. Medial Begabte berichten: Man wird im Jenseits häufig von bereits vorher verstorbenen Familienmitgliedern (mit denen man gute Beziehungen hatte) begrüßt und empfangen...

    Ich bin sicher, dass Deine Mutter beruhigt gehen konnte, nachdem Du ihr eine Liebesbekundung gemacht hast. Mein Gefühl meldet, Deine Sterbebegleitung war wertvoll.

    Die Verstorbenen bleiben in der Regel noch eine Weile in der Nähe ihrer Familienmitglieder. Es kann auch sein, dass Deine Mutter dort ist, wo sie sich zu Lebzeiten liebend gerne aufgehalten hat oder sie sind bei Menschen, von denen sie geliebt wurden... Warum?

    Sie wollen sich überzeugen, dass es den Verbliebenen gut geht... oder sie wollen einfach noch darauf aufmerksam machen, dass es ihnen gut geht und nur ihr Körper gestorben ist...

    Dein Gefühl ist sicher richtig, dass Du Deine Mutter wieder sehen wirst. Wenn es irgendwann einmal bei Dir soweit sein sollte, kann es durchaus sein, dass sie Dich an der Schwelle empfangen wird und Dir den Übergang erleichtert. (Denn verständlicherweise macht so manchen der Gedanke zu sterben Angst) - sozusagen als Dankeschön und Revanche für Deine Wegbegleitung :)
    Liebe Grüße
    Robert :D

  • #67

    Christina (Samstag, 11 August 2018 14:27)

    Ich sehe in einem Raum regelmäßig aus den Augenwinkeln einen Schatten aus der Tür kommen. Wenn ich richtig hinsehe, ist er weg. Meine Tochter sieht es auch, obwohl ich nie darüber gesprochen habe. Ist es eine Seele?

  • #68

    Bernd Schaak (Samstag, 11 August 2018 19:37)

    Hallo Robert,
    vielen lieben Dank für deine tröstenden Worte. Ich muss dir nun von ein paar merkwürdigen Dingen noch berichten. Ich schwöre dass ich nichts flunkere oder mir einen Spaß erlaube. Als ich vor ein paar Tagen an meinem PC einige Mails bearbeite die meine Mutter betrafen (Beileids Wünsche), passierte folgendes: Die Lampe auf meinem Schreibtisch flackerte einige Male, zuerst dachte ich die Birne hat einen Wackelkontakt. Hatte sie aber nicht! Als ich dann Mutter rief, flackerte die Lampe noch 3x, dann hörte das flackern auf. Auch lief mir ein kalter Schauer den Rücken runter. Übrigens die Birne ist heil, da ist nichts kaputt! Kann das echt sein das sich meine Mutter noch einmal bei mir gemeldet bzw. verabschiedet hat? Oder ist es doch nur purer Zufall? Ich glaube nicht an solche Zufälle. Zumal ich glaube dass ich ihre Anwesenheit gespürt habe, oder bilde ich mir das doch nur ein. Man kann das ja sonst niemandem sagen, die denken doch dann echt der Spinnt. Auch bin ich mal nachts aufgewacht, da dachte ich sie wäre im Zimmer. Vielleicht klammert man sich auch nur an was….aber komisch ist das ganze doch. Aber es ist nicht das erste Mal das ich merkwürdige Dinge in meinem Leben erlebt habe. Ich bin mir sicher dass es ein Leben nach dem Tod gibt, alles andere ergibt einfach keinen Sinn!
    LG Bernd

  • #69

    Seelenforscher.eu (Freitag, 17 August 2018 17:02)

    Liebe Christina,
    vielen Dank für Deine Frage. Es ist schwer zu sagen: Es könnte eine Seele sein, aber auch ein Energiefeld eines lebenden Menschen, mit dem ihr beide in irgendeiner Form verbunden seid. Das müsste man kinesiologisch austesten.
    Viele Grüße
    Robert :)

  • #70

    Seelenforscher.eu (Freitag, 17 August 2018 17:17)

    Hallo Bernd,
    Rationaldenker sagen natürlich zu Deinen Schilderungen: Das ist der pure Zufall, Du bildest Dir alles nur ein und interpretierst in diese Störungen etwas hinein!
    Ich betone jedoch immer: DAS GEFÜHL ZÄHLT! (Was ja für die Naturwissenschaft eben nicht gilt und als "unseriös" eingestuft wird...)

    Meine persönliche Erfahrung ist: Immer, wenn etwas merkwürdig oder komisch wird, dann sind oft Seelenenergien Verstorbener am Werk.
    Ein Medium hat mir einmal erzählt, dass Seelen manchmal versuchen, elektromagnetische Frequenzen zu beeinflussen, um auf sich aufmerksam zu machen. Wieso sollte das nicht möglich sein? Oft taucht bei solchen Phänomenen auch gleich ein Gedanke auf. Nicht umsonst hast Du an Deine Mutter gedacht...

    Jedem Menschen, egal ob er lebt oder nicht, liegt eine Idee zugrunde. Diese Idee beinhaltet alle individuellen Merkmale. So heißt es bei Rudolf Steiner in der Anthroposophie. Und eine Idee kann man mit einem Gedanken gleichsetzen... Somit kann man sagen: Alles, was keinen physischen Körper mehr hat, macht sich in Form einer Idee z. B. im Kopf eines Lebenden bemerkbar... Natürlich auch durch ein Gefühl...

    Deshalb ist es für mich kein Zufall, wenn man oft an einen Verstorbenen denken muss...
    Was das Leben nach dem Tod betrifft, ich habe es so formuliert: Leben tut man auf der Erde, nach dem Tod gibt es eher ein ewiges Sein...
    Viele Grüße
    Robert :)

  • #71

    Sarah (Freitag, 17 August 2018 17:20)

    Mein Name ist Sarah und vor etwa zwei Jahren, habe ich die wichtigste Person in meinem Leben verloren. Sie wurde vor zwei Jahren erschossen und seitdem sie tot ist, haben mich schwere Depressionen in ein schwarzes und leeren loch gezogen. Ich weine an manchen Tagen ununterbrochen, und bin einfach nur noch traurig und leer. Immer wenn ich weine, oder meine Depressionen mich wieder kontrollieren (?), wünsche ich mir so oft, dass sie hier ist und sich zeigt oder wenigstens ein Zeichen gibt oder beweist, dass sie es ist, damit ich endlich abschließen kann. Ich weiß, dass Seelen nicht ruhe finden können, wenn wir Menschen immer noch zu sehr an diesen Vorfall gebunden sind oder sogar zutiefst trauern darüber, obwohl es schon so lange her ist. Um ehrlich zu sein, will ich auch nicht loslassen, weil ich sie nicht vergessen will. Manchmal wenn ich im bett liege, spüre ich kurz wie mich jemand streichelt. Und vor drei Tagen hatte ich einen sehr seltsamen Traum. Ich bin am Tag (Mittag nicht Abends) schlafen gegangen und habe geträumt wie ich gerade in meinem Zimmer sitze und auf einmal die Tür alleine aufgeht. Dann kamen meine Eltern dazu und haben mir (wie immer) Mut zugesprochen, nachdem ich es ihnen aus Angst und schock erklärt habe. Dann saß ich wieder auf meinem Bett und habe Tv geschaut. Auf einmal ging der Fernsehr aus und ich rannte in die Stube und hatte Komischerweise mein Handy auf einmal in der Hand. Auf einmal hat sich die Lampe bewegt und ich fragte: ''Christina bist du es? Wenn ja' beweise es und zeige mir mein Lieblingssong. Auf einmal sprang mein Handy an und er/sie/es machte den ersten Song an (war nicht mein Lieblingssong.) , dann klickte er/sie/es weiter und machte den nächsten falschen Song an und auf einmal wachte ich auf und hatte überall Gänsehaut.

    Ich weiß nicht, ob das ein Typischer Albtraum wie immer war oder jemand wollte mit mir Kontakt aufnehmen.. Der Traum fühlte sich so real an, weil ich sonst seeeehr selten in meinen eignen Träumen rede und dann noch sone frage: ''Christina bist du es?'' / Deswegen, schreibe ich oder erkläre ich es in er/sie/es form, weil ich nicht genau wusste, wer mit mir Kontakt aufnehmen wollte. Denn Christina kennt meinen Lieblingssong, weil ich da immer mitsinge und ihn oft wiederhole.

    Oft spreche ich zu Gott, ich habe es vorhin schon wieder getan, obwohl mir bewusst ist, dass er nicht direkt antworten wird. Jeden Tag denke ich auch an Christina und rede auch mit ihr. Wie gesagt, bitte ich sie so oft sich bemerkbar zu machen oder zu zeigen, dass sie noch anwesend ist, doch nie bekomme ich eine ''direkte'' Antwort darauf. Klar, mir ist bewusst, dass sie nicht reden kann und alles gleich kontrollieren kann, wenn man das verlangt.

    Ich glaube an Gott, Jesus sogar an Himmel und Hölle. Ich bin die einzige Person, die in meiner Familie an Gott glaubt und nach einem Leben nach dem Tod. Meine Eltern / Familie interessiert das nicht. Sie sagen: ''Was soll denn nach dem Tod passieren? Nichts. Man ist dann Tod'', aber das glaube ich nicht.

    Ich glaube, dass man wiedergeboren wird. Vielleicht wird man den ersten Vorgang, nachdem man gestorben ist und den Körper verlässt, als Seele in den Himmel kommen und von Gott oder Menschen die man geliebt hat, empfangen. Ich glaube, wir werden Gott und Jesus eines Tages auch Kennenlernen und Gott wird uns ein neues Leben schenken.

    Ich interessiere mich sehr stark für das Thema ''Leben nach dem Tod'' und mir wurde mal was erklärt, was ich mir bis heute noch gemerkt habe: ''Unsere Zelle ist eine einzige, unsichtbare aber dennoch starke Energiezelle. Nach dem wir gestorben sind und die ''Energiezelle'' unsere Körper verlässt, schweben wir einfach hin und her und suchen ein neues Leben. Ich meine, habt ihr eigentlich schon jemals darüber nachgedacht, wo ein Neugeborenes Baby ihre ersten Herzschlag herbekommt? Wo findet überhaupt das Baby die Energie und Kraft dazu um gleich am Anfang so ein heftigen Energie Stoß ins Herz zu bekommen, damit es überhaupt schlägt? Richtig. das sind dann wir (Energiezellen).''

    Kann gut möglich sein, dass das stimmt. Vielleicht waren wir im letzten Leben berühmt, reich oder vielleicht auch ein Arschloch (sry für den Kraftausdruck), aber irgendwie finde ich die Vermutung richtig.


    Ich entschuldige mich schon mal für die Rechtschreibfehler oder den unnötigen Spam. Ich wollte auch einfach meine Gedanken mit diesen Menschen hier teilen, die genauso sind und daran glauben.

    Lg, Sarah

  • #72

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 19 August 2018 16:45)

    Hallo Sarah,
    vielen Dank für Deinen Bericht! :) Ich verstehe es, dass Dein Verstand nach Beweisen sucht! Wir sind überaus rational geprägt, und sobald wir das Gefühl haben "da ist eine Seele" oder man vermutet das, dann kommen schnell die Zweifel in unserem Kopf hoch...
    Es gibt Phänomene, die auf die Anwesenheit von Seelen hinweisen, man muss sie nur deuten können. Doch bei vielen unerklärlichen Dingen werden wir Menschen unsicher und wischen Vermutungen schnell weg oder teilen alles in die Kategorie "Phantasie / Einbildung" ein...
    Deshalb empfehle ich Menschen wie Dir, die einerseits zweifeln, aber anderseits sensibel sind und Verstorbene in gewisser Form wahrnehmen können, kinesiologische Testmethoden zu erlernen. Ich habe irgendwann den Armlängentest entdeckt und kann seitdem alles abfragen. "Ist im Raum gerade eine Seele?" oder "Beeinflusst mich gerade ein verstorbener Mensch?" Die Arme bzw. die eigene innere Weisheit, die auch nicht Sichtbares wahrnimmt werden antworten. Kommt ein Ja als Antwort, kann man sich dann auf die Seele konzentrieren und sie befragen. "Wer bist du?" / "Brauchst du etwas?" / "Weißt du, dass du gestorben bist?" usw. Man kommuniziert sozusagen über die Arme bzw. Hände, auch wenn man nicht medial begabt ist...
    Du kannst der Seele von Christina Heil und Segen wünschen. Zünde eine Kerze für sie an, und bitte das Göttliche ihr auf dem Weg ins Licht zu helfen.
    Auf jeden Fall bin ich überzeugt: Es hat einen Grund, warum Du so oft an sie denkst. Ich kann mir gut vorstellen, dass Christinas Seele es wahrnimmt, dass Du um sie trauerst. Versuche Deine Trauer zu verarbeiten, hol Dir Hilfe! Du musst es nicht alleine schaffen. Es gibt spirituelle Trauerbegleiter (die wie Du an die Wiedergeburt glauben). Sie helfen Dir bei der Transformation Deiner Traurigkeit. Das Ziel ist: Christina irgendwann loszulassen. Das hilft auch ihrer Seele. Und trotzdem heißt das nicht, dass Du sie vergisst. Mit einem wichtigen Menschen, den man lieb gehabt hat, bleibt man über die Herzen verbunden, selbst wenn er Jahre tot ist.
    Ich wünsche Dir, dass Du die passende Unterstützung findest.
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #73

    Kerstin (Sonntag, 26 August 2018 08:55)

    Hallo Robert.
    Ich habe deinen Artikel mit viel Freude gelesen. Ich interessiere mich einfach für das Thema was mit unseren Seelen passiert wenn wir sterben.
    Ich habe leider noch keine Seele gespürt aber bin überzeugt dass mein Opa immer in der Nähe ist und auf mich aufpasst. Er ist 1997 an Krebs gestorben wo ich 17 war und er war für mich bis heute ein wichtiger Mensch. Mir passieren manchmal Dinge wo ich sage... wow da hatte ich richtig Glück oder einen Schutzengel... mein Opa scheint da so seine Hand über mich zu haben... anders kann ich s mir nicht erklären. Manche sagen sie spüren oder sehen die Seelen... ich leider nicht... ich habe sie noch nie gespürt. Sehr schade.
    Dennoch... dein Artikel ist super interessant und super geschrieben. Danke dafür. Grüsse aus Niedersachsen nach meine Lieblingsstadt Berlin

  • #74

    Seelenforscher.eu (Mittwoch, 29 August 2018 13:20)

    Hallo liebe Kerstin,
    Dankeschön für Deine Zeilen. Vertraue Deinen Gedanken! Für mich ist das keine pure Phantasie! Selbst wenn Du keine ausgeprägten Fähigkeiten hast, wie z. B. sehr sensitive oder medial begabte Menschen, ist Dein Gedanke nicht einfach zufällig entstanden.
    Manche Seelen erreichen die Verbliebenen nur über die Gedanken! Aber jeder Mensch ist anders gestrickt. Der eine sieht vor seinem geistigen Auge Dinge, manche fühlen die Verstorbenen (wie ich z. B.), andere wiederum können sie sogar hören, und wieder andere nehmen Seelen nur in ihren Gedanken wahr...
    Deine Überzeugung, dass Dein Opa immer in Deiner Nähe ist und auf Dich aufpasst, kommt nicht von irgendwo her! Schon mehrere Jenseitsmedien haben mir berichtet, dass verstorbene Familienmitglieder neben den Schutzengeln (die jeder Mensch hat) ebenfalls als "Schutzengel" oder "Aufpasser" fungieren. Nicht alle, aber so etwas ist in der geistigen Welt manchmal gewollt...
    Deshalb versteife Dich nicht auf: "Ich muss Seelen sehen oder fühlen..." Und wer weiß, vielleicht entwickelt sich Deine Wahrnehmung irgendwann bzw. wird noch feiner... :)
    Ich freue mich, wenn Dich mein Artikel angesprochen hat.
    Ganz liebe Grüße zurück
    Robert :D

  • #75

    Heike (Mittwoch, 29 August 2018 17:47)

    Hallo mein Schwiegervater ist vor drei Wochen an einen tragischen Tod beim Sturz der Kellertreppe gestorben. Ein paar Tage später war plötzlich der Strom im Keller weg obwohl kein Gewitter oder so was war. Bin auch überzeugt dass sein Geist noch da ist

  • #76

    Seelenforscher.eu (Mittwoch, 29 August 2018 17:51)

    Hallo liebe Heike,
    ich sende Dir mein Mitgefühl. Tragische Unfälle (also unnatürliche Todesfälle) finde ich sehr bedauerlich. Rationaldenker werden solche Phänomene als puren Zufall einstufen. Mir persönlich kommt es so vor, als wäre die Seele Deines Schwiegervaters noch im Keller. Manche Seelen - besonders die, die plötzlich oder unerwartet sterben, können durch den schlagartigen Übergang ins Jenseits irritiert worden sein. Manche irren dann noch herum, weil sie meinen, sie leben noch. Es kann sein, dass sie versuchen auf sich aufmerksam zu machen...

    Deshalb möchte ich Dir empfehlen: Denke an den Keller, gehe gedanklich zur Kellertreppe und nimm Kontakt mit der Seele Deines Schwiegervaters auf. Denke liebevoll an ihn, vielleicht kommt Dir ein Bild, an welchem Platz er im Keller sein könnte.
    Dann sag ihm in Gedanken oder laut (mache es nach Gefühl):

    "Lieber Schwiegervater, ich möchte dir sagen, dass du vor drei Wochen beim Sturz im Keller gestorben bist..." Zeig ihm im Geiste die Stelle, wo es passierte. Dann vermittle ihm:

    "Such das Licht! Orientiere dich dort hin! Lieber Schwiegervater, du kannst auch einen Engel oder einen geistigen Helfer bitten, dich zum Licht zu führen. Dieser Helfer wird auftauchen, sobald du ihn rufst..."

    Elke, natürlich kannst auch Du darum bitten, dass Engel Deinen Schwiegervater aus der Zwischenwelt ins Licht führen. Wünsche seiner Seele noch Heil und Segen (und sende ihm alles, was Dir noch einfällt, was er evtl. gut gebrauchen könnte, z. B. Licht, Zuversicht, Mitgefühl, Respekt usw.)

    Beobachte dann einige Tage, ob sich Dein Gefühl verändert. Oft verändert sich dann etwas, wenn die Seele sich verabschiedet hat. Meistens hinterlässt der Verstorbene eine dankbare Atmosphäre, die Phänomene verschwinden, und es entsteht Frieden (auch in Dir)... Weil Du durch Deine Fürbitte einer Seele geholfen hast.
    Viel Erfolg und liebe Grüße
    Robert :)

  • #77

    Dagmar (Dienstag, 11 September 2018 22:30)

    Hallo ich habe vor sieben Wochen mein Lebensgefährten morgens tot im Bett gefunden wir haben uns nach 37 Jahren wiedergefunden wir waren die Jugendliebe doch leider haben wir damals nicht den Mut gehabt uns gegenseitig anzusprechen doch dann haben wir es ausgesprochen und waren überrascht das wir beide so gefühlt haben doch diese Liebe sollte nur dreieinhalb Jahre sein
    Mann versucht seinen Tag zu überstehen doch ganz ehrlich denkt man immer an ihn und will nicht so wirklich glauben dass er nicht mehr zurück kommt ich habe am Fenster sein Foto stehen mit einem Teelicht dieses brennt immer in der Nacht ich lese hier immer dass viele diese Seelen spüren ich hatte ein Erlebnis und zwar saß ich mit meinen Kindern abends vor dem Fernseher und alle Fenster waren zu und ich spürte einen leichten Windzug auf meiner rechten Wange zweimal kurz hintereinander da wir sehr offen für solche Dinge sind sagte meine Schwiegertochter nun hat Helmut dich geküsst ich habe so viele Fragen die ich leider nicht mehr beantwortet bekomme ich möchte ihn noch mal spüren doch manchmal glaube ich dass ich noch nicht so bereit dazu bin da ich nicht richtig trauern kann ich habe keine Zeit dafür weil mir seine Kinder das Leben so schwer machen dann habe ich Angst und ein schlechtes Gewissen dass ich nicht dafür bereit bin aber ich wünsche es mir so sehr wir haben einen großen Baum in unserer Nähe da haben wir immer auf einer Bank gesessen und gesagt wenn jemand von uns stirbt ist das unser Baum wo wir aneinander denken was soll ich tun er hat immer gesagt wir sind seelenverwandt er hat mich sehr sehr geliebt und dafür danke ich ihm
    Ich rede immer mit ihm egal wo ich bin ist das gut da ich auch mal mit ihm schimpfe ist er dann böse auf mich danke

  • #78

    Seelenforscher.eu (Dienstag, 11 September 2018 23:25)

    Hallo liebe Dagmar,
    ich schicke Dir mein Mitgefühl! Es gibt so viele sanfte und subtile Möglichkeiten, wie Verstorbene auf sich aufmerksam machen. Neulich sagte mir jemand: "Mein Vater schickt immer einen Schmetterling vorbei..."
    Das mit dem Gefühl, als hätte Dich jemand auf Deine Wange geküsst, habe ich schon öfter von Partnern erzählt bekommen.

    Es stimmt, wenn jemand stirbt, bleiben so viele Fragen offen. Der Verstand braucht häufig Antworten, um alles zu verarbeiten und um loslassen zu können. Wenn Dir das wichtig ist, dann mach Dich auf die Suche nach seriösen Jenseits-Medien, die Kontakt mit Seelen aufnehmen und Botschaften übermitteln können. (Achte dabei auf Dein Bauchgefühl! Es soll Sympathie vorhanden sein!)

    Auch mit kinesiologischen Testmethoden kann man versuchen, Antworten zu bekommen. Melde Dich per Email bei mir, falls Du das Gefühl hast, ich könnte Dir als Impulsgeber mit dem Armlängentest helfen.

    Indem Du mit der Seele Deines Seelenverwandten sprichst, verarbeitest Du bestimmt auch Deine Situation besser. Es ist gut, Traurigkeit und sogar Wut (eigentlich alle Gefühle, die in Dir sind) zu erlauben. In der geistigen Welt / auf der anderen Seite gibt es laut Informationen vieler Jenseitsmedien nur Liebe. Das glaube ich persönlich auch, deshalb meine ich:

    Dein verstorbener Partner kann gar nicht böse sein. Er nimmt einfach wahr, was Dich belastet, und es ist sehr menschlich, dass man auf der physischen Ebene Licht und Schatten lebt.

    Ich wünsche Dir sehr, dass Du Deine Trauer zulassen und transformieren kannst. Jemandem, der seinen Partner verloren hat, sage ich auch immer:
    "Was meinst Du? Hätte Dein verstorbener Partner gewollt, dass Du so leidest? Würde er nicht wollen, dass Du glücklich bist und das Leben als Geschenk siehst? Es gibt noch so viele Erfahrungen, die gelebt werden wollen. Das Leben ist nicht vorbei! Verstorbene wollen nicht, dass die Verbliebenen trauern, weil es eigentlich keinen Grund für Traurigkeit gibt! Ja, der physische Körper ist nicht mehr existent, doch Geist und Seele leben weiter... Auf der anderen Seite erkennt seine Seele alles und nimmt auch die Liebe wahr, die Du für ihn empfindest. Ihr bleib über Eure Herzen immer verbunden..."

    Viele Grüße
    Robert :)

  • #79

    Bambam (Mittwoch, 12 September 2018 22:00)

    Lieber Robert,
    Wo fange ich an?
    Es gibt soviel zu erzählen...
    Als ich ein kleines Kind, ca. 4 J. war, hatte ich immer Angst in meinem Bett. Ich hab mich immer abends unter der Decke versteckt und mir eingeredet, dass ich nichts höre, sehe oder spüre. Fakt ist, dass ich gefühlt abends fast vor Angst gestorben bin. Ich konnte es nicht verstehen, was da ist. Ich fühlte mich auch schon zu dieser Zeit , als wäre ich hier falsch auf der Erde bzw in meiner Familie. Irgendwas stimmte nicht.
    Wir wohnen nicht mehr in der Wohnung von damals aber es zieht mich irgendetwas dort hin und ich will unbedingt nochmal in diese Wohnung rein. Die seit unserem Auszug 1990 unbewohnt ist!
    Ich weiß, dass immer jemand im Zimmer war und ich nicht nur eine „blühende Fantasie“ habe!
    Immer wieder hab ich solche Erlebnisse.
    Meine Oma ist damals in ihrem Haus friedlich gestorben und danach Opa im KH. Das Haus ist nun leer. Alle anderen sind auch weggezogen. Als wir wieder zu Besuch da waren und dort wohnten, habe ich nachts im 1. OG im Bett mit meinem kleinen Kind geschlafen. Da hörte ich unten Geräusche aus der Küche. Ich kenne dieses Haus seit ich denken kann und ich hatte nie Angst und die Geräusche kenne ich auch alle, nur diese passten nicht. Es machte mich hellhörig und ängstlich. Ich dachte an einbrecher, da das Haus ja sonst unbewohnt ist. Das geräusch ging aus der Küche in den Flur. Dort knarzten die Dielen. Dann blieb es kurz still und das Geräusch kam Richtung Treppe und dann die Treppen langsam hoch. Ich hab mich schlafend gestellt und versucht mir nichts anmerken zu lassen, ich dachte ich sterbe jetzt vor Angst! Ich kann gar nicht beschreiben, wie ich mich gefühlt hatte! Das Geräusch blieb auf der letzen Treppe stehen und kam dann nach paar sekunden in meine Richtung. Der ganze Fußboden ist aus Holz und knackt immer. Aber nicht so wie an diesem Tag. Das Geräusch verstummte im Türrahmen und ich spürte dass da jemand hinter mir steht. So eine starke Energie! Ich kann mein Gefühl von damals ob heiß oder kalt nicht beschreiben. Dafür hab ich keine Worte.

    Bei mir zu Hause fährt die Brio-Eisenbahn alleine durchs Kinderzimmer und die Bahnhöfe gehen an oder ein ferngesteuertes Auto fährt auf dem Tisch vor und zurück und hupt mir zu als ich ungläubig vorm Tisch stehe. Oder das Nachtlicht mit Sensor geht an obwohl niemand dort steht.
    Die Tür geht alleine auf bis zum Anschlag( geht nur, wenn man bewusst mit bissl Kraft die Tür aufmacht).
    Mein mann hat neuerdings Alpträume und Angst vor unserem Flur und mein Sohn Angst in seinem Zimmer. Es besorgt mich, dass meine Lieben jetzt auch Angst haben, aber es beruhigt mich auch, zu wissen, dass ich offensichtlich nicht durchgeknallt bin. Es passieren so viele Dinge. Ich möchte so gern wissen, wer hier versucht Kontakt aufzunehmen.
    In dem Haus weiß ich das es meine Oma gewesen sein muss. Sie wollte bei uns sein. Aber der Schreck hat gesessen.
    Nur hier in meiner Wohnung weiß ich nicht, wer es sein kann.
    Wie kann ich es herausfinden?
    Ich beschäftige mich viel mit dem Thema zu Geistführer, Seelen usw. und ich weiß ganz sicher, dass der Tod nicht das Ende ist. Woher ich das weiß, weiß ich nicht. Ich spüre und sehe es fast täglich, das dies so richtig ist.

    Als meine andere Oma starb saßen zwei Tauben in ihrem Zimmerfenster. (Das Zimmer gehörte damals meinem Opa und Oma zog dann in das Zimmer nach seinem Tod.) Meine Angehörigen haben es gesehen und gesagt, dass Opa jetzt die Oma abgeholt hat. Als wir neulich wieder zu Besuch vor Ort waren, war ausgerechnet eine Taube von damals da und saß auf dem Gartenzaun meiner Oma und schaute mich komisch an. Hab ich vorher bei Tauben noch nie wahrgenommen. Da sagte mein Cousin dass sei eine Taube von damals. Da bin ich langsam zum Zaun hin und wollte sie mir näher ansehen und fragte ob es Oma sei. Ich sagte, „Oma, wenn Du es bist, dann komm zu mir rüber vor meine Füße“.
    Und die Taube flog tatsächlich vor meine Füße und schaute mich wieder so merkwürdig an. Uns trennten vll 30 cm. Es war total niedlich. Meine Oma war zu Lebzeiten wie aus einem Märchenbuch. Ein herz von mensch. Ich hab mich so sehr gefreut! So sicher wie ich weiß, dass der Tod nicht das Ende ist, weiß ich, dass das Täubchen meine Oma war.

    Wie kann ich meine offensichtliche Gäbe ausbauen?
    Ich hab sehr oft große Angst deswegen.
    Danke und liebe Grüße

  • #80

    Seelenforscher.eu (Samstag, 15 September 2018 19:54)

    Hallo "Bambam",
    vielen Dank für diesen Bericht aus Deinem Leben. Daraus könnte man fast schon einen Film machen! Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit solchen Phänomenen. Natürlich machen solche Wahrnehmungen erst einmal Angst, weil man nicht genau weiß, wer oder was dahinter steckt.

    Wenn es Dich in Euer altes Wohnhaus zieht, dann ahnt Dein Innerstes, dass dort noch etwas zu erledigen ist. In der Regel können Menschen wie Du, den Seelen helfen...

    Ein Haus, das seit über 20 Jahren keinen Nachmieter gefunden hat, bedeutet, dass dort diverse Energien sind, die die Wohnung für Nachfolger unattraktiv machen.

    Es können Seelen verstorbener Menschen sein, die dort festhängen bzw. sich noch nicht entschlossen haben, ihre Zwischenebene zu verlassen. Sie bleiben in Erdnähe, weil sie vielleicht noch etwas erledigen möchten, z. B. eine Botschaft für jemanden haben oder von ihrem geliebten Wohnumfeld nicht loslassen können.

    Ich kann mir vorstellen, dass Deine Großeltern dort noch präsent sind. Genauso können sich auch weitere Seelen im Haus befinden - die, die vor Deiner Oma und Deinem Opa dort gewohnt haben.

    Solche Fälle kann man sich in einer energetischen Beratungssitzung anschauen und alle Beteiligten (inklusive Dir) behandeln, damit alle in Balance kommen können. Energetische Heilarbeit hilft bei der Verabschiedung... Schau einfach auf meine Seite:

    https://www.impulsgeber.org/verstorbene/

    Dort erkläre ich mehr zu einer Sitzung bzw. innerwise Behandlung. Diesen Tipp gebe ich Dir nicht nur, weil ich Geld verdienen will, sondern in einem Gespräch kann ich Dir viele Details erklären, damit Du beginnst, die Angst bezüglich Seelen / Verstorbene mit der Zeit loszulassen. So bist Du auch entspannter und verlierst keine Energie mehr.

    Das mit den Tauben finde ich interessant! Ein kritischer Rationaldenker wird annehmen: "Das ist purer Zufall, dass die Taube dann zugeflogen kam!" Für mich ist das aber die subtile Kommunikation der geistigen / jenseitigen Welt mit den Lebenden. Ich persönlich meine jetzt nicht, dass die Großmutter nun als Taube wieder inkarniert ist, aber die Seele Deiner Oma kann diesen Vogel einfach "geschickt" haben, damit Dir das Ganze auffällt...

    Da Du Dich für das Thema Verstorbene interessierst und anscheinend ahnst, dass Du eine Gabe besitzt: Ich empfehle Dir, nach seriösen Jenseitsmedien Ausschau zu halten, die Kurse anbieten. Ich kann momentan nur eine Person nennen, die ich persönlich kenne. Es ist Muna Bittner, ich finde sie sehr sympathisch, und sie bietet Kurse an, um mediale Fähigkeiten zu intensivieren. Schau Dir ihre Seite an, Dein Bauchgefühl wird Dir mitteilen, ob Muna die Richtige ist!

    Ich finde Muna Bittners Geschichte interessant, denn sie hatte früher als Wissenschaftlerin nie etwas mit Spiritualität am Hut. Ein Erlebnis machte ihr unmissverständlich klar, dass sie Verstorbene wahrnehmen kann, und so änderte sich ihr ganzes Leben... (Und sie nutzt ihre Fähigkeiten jetzt beruflich.)

    Ihre Seite: https://www.signfromheaven.org/

    Falls Du noch weitere Fragen hast, schicke mir bitte eine Nachricht per Mail. Ich wünsche Dir sehr, dass Du den richtigen Menschen begegnest, die alle Deine Fragen beantworten :)

    Gerade grüble ich darüber nach: Vielleicht sollte ich mal einen Kurs für Menschen wie Dich anbieten, die am Anfang stehen? Denn mich erreichen relativ viele ähnliche Zuschriften von sensitiven Leuten, die gerade ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten entdecken, aber nicht wissen, was sie dann tun sollen, um Seelen zu helfen... :)

    Viele Grüße
    Robert :D

  • #81

    Sandra1977 (Samstag, 15 September 2018 20:05)

    Hallo seid ca.4 Wochen hat meine Freundin ein Geist bei sich, der Geist Sitz meistens am Wohnzimmerfenster, ab und zu Polterte ganz kurz bei meiner Freundin im Schlafzimmer. Bei meiner Freundin an der Decke im Schlafzimmer ist ein Loch und es ist nass.nseid dem hat sie einen Geist.
    Meine Freundin hat auch schon gefragt was es môchte, der Geist antwort das Sie einen Junge sucht und ihr Name von dem Geist heißt Charlotte. Wenn sie in ihre Wohnung geht ist es sehr kalt meine Freundin kann nicht richtig schlafen ihre Katze start immer nur auf einen Blick und Verhält sich komisch. Meine Freundin versucht seid paar Tagen mit den Geist weiter zu reden aber es kommt nichts. Wie bekommt man den Geist wieder los ohne das der Geist böse wird oder Traurig wird. LG.Sandra

  • #82

    Seelenforscher.eu (Samstag, 15 September 2018 20:35)

    Hallo liebe Sandra,
    toll, dass Du Dich traust zu schreiben. :)
    Wow! Immerhin scheint Deine Freundin doch relativ ausgeprägte mediale Fähigkeiten zu haben: Sie hat zumindest den Namen der Seele eingegeben bekommen und erfahren können, was ihr Problem ist.

    Ich liebe solche Beispiele, denn sie zeigen: Im Jenseits ist es ähnlich wie im Diesseits / im realen Leben. Eine verzweifelte Mama sucht ihr verlorengegangenes Kind. Ich glaube, eine lebende Person würde alle Hebel in Bewegung setzen, um auf Ihr Problem aufmerksam zu machen, oder?

    Diese Seele scheint Krach durch Poltern zu machen, damit sie registriert wird. Ich habe folgenden Tipp für Dich und Deine Freundin (anscheinend ist sie diejenige, die geistig-seelische Botschaften an die Verstorbene Charlotte vermitteln kann.)

    Versucht mit einer wohlwollenden Haltung über Eure Herzen Kontakt zu dieser Seele aufzunehmen. Zündet eine Kerze in dem Raum an, von dem ihr meint, sie wäre dort. Sagt nach dem Anzündern zur Seele ganz liebevoll:

    "Wir nehmen dich wahr! Wir wollen dir helfen!"

    Ich mache das bei Hausbehandlungen immer so: Ich bitte geistige Helfer um Hilfe, z. B. die Engel des Jenseits. Sie helfen verzweifelten Seelen, die auf der Suche sind. Aber oft erst, wenn ein lebender Mensch sie darum bittet! (Sie dürfen in die Erfahrungen von Menschen, aber auch von menschlichen Seelen auf der anderen Seite nicht ohne Weiteres eingreifen, weil sie deren Freiheit respektieren müssen und weil es einen großen Plan gibt...)

    Ich vermute, die verstorbene Charlotte hat zu Lebzeiten ihren Sohn (vielleicht bei der Geburt oder später bei einem Unfall) verloren. Dann dachte sie bis ans Lebensende wahrscheinlich, dass sie ihn im Jenseits wiedertreffen wird, was aber nicht passierte.

    Denn aufgrund unterschiedlicher Resonanz und Lebenserfahrung begegnen sich die Seelen nicht immer gleich, wenn sie gestorben sind. Sie können sich drüben nämlich auf unterschiedlichen Ebenen befinden.

    So, jetzt aber was ihr dann noch machen dürft bzw. Deine Freundin. Sie soll es mit einem Gebet versuchen:

    "Liebe Engel des Jenseits, bitte macht es möglich, dass Charlotte ihrem verlorenen Sohn begegnen kann! Führt sie zusammen, so dass sie sich austauschen können. Danach bitte ich euch, den beiden ihren Platz im Licht zu zeigen. Bitte stellten Charlotte und der Seele ihres Sohnes alles zur Verfügung, was sie noch brauchen, um die Zwischenwelt auf der Erde bzw. hier diesen Ort verlassen zu können!"

    Zum Schluss: "Liebe Charlotte, wir wünschen dir und der Seele deines Jungen zum Abschied Licht, Heil und Segen!" (Und vielleicht kommt noch ein spontaner Impuls, etwas Weiteres zu sagen, je nach Situation - die innere Weisheit Deiner Freundin wird bestimmt die richtigen Wort noch finden...)

    Danach vertraut fest darauf, dass die geistigen Helfer, den Wunsch erfüllen werden. Im Grunde ist das ein Abgeben des Problems, indem ihr durch ein wertvolles Gebet Hilfe von intelligenten Kräften mobilisiert. Ich bin fest davon überzeugt, dass Engel (= göttliche Helfer) die Richtigen sind, da sie genau wissen, was zu tun ist.

    Bei meinen Hausbehandlungen haben solche Gebete bisher immer funktioniert. Beobachtet dann Euer Gefühl. Ihr werdet spüren, wenn es erledigt ist und der "Geist" gegangen ist. Und achte auch auf die Katze Deiner Freundin! Tiere melden ganz schnell, wenn sich etwas verändert. Es kann durchaus sein, dass nach diesem Ritual das Tier nicht mehr nur in eine Richtung starren wird, sondern sich wieder normal verhält. :)

    Viel Erfolg und viel Vertrauen wünsche ich dabei. Wenn Euch das gelungen ist und falls Du magst, berichte mir, was sich verändert hat (per Mail).

    Schöne Grüße
    Robert :)

  • #83

    Angelika (Samstag, 15 September 2018 22:00)

    Habe für eine verstorbene Freundin viele Messen lesen lassen. Lange Jahre hatte ich die Anwesenheit Ihrer Seele auf Kirchenemporen gespürt. Habe schon einmal bei Euch darüber
    mit der Empore berichtet.
    Vor ein paar Tagen schaute ich ein Foto von der verstorbenen Freundin an. Da fiel mir ein Kirchenlied Maria aufgenommen ist halleluja ein. In diesem Moment spürte ich im Herzen das Ihre Seele aus dem Fegefeuer zu Gott gekommen ist. Jedenfalls erlöst ist. Spürte nur Freude und Dankbarkeit. Mir war es feierlich und ehrfürchtig zumute.
    Was war mit mir los. Habe sogar im Internet nach Plätzen wo sich Geister angeblich aufhalten nachgeschaut, aber von Kirchenemporen keine Rede. Warum spüre ich Anwesenheit auf Kirchenemporen. Hat jemand von Euch schon mal davon gehört.

    Angelika

  • #84

    Angelika (Samstag, 15 September 2018 22:13)

    Geht das Leben sofort nach Eintritt des Todes weiter.

  • #85

    Seelenforscher.eu (Mittwoch, 19 September 2018 12:27)

    Hallo liebe Angelika,
    ich finde es so wichtig, dass Du an dieser Sache mit der Seele Deiner verstorbenen Freundin dran geblieben bist und auf Dein Gefühl geachtet hast!
    Du scheinst katholisch geprägt worden zu sein, weil Du das Wort "Fegefeuer" verwendest. Um es mit meinen Worten verallgemeinert zu sagen. Das besagte Fegefeuer ist die Ebene, in der menschlichen Seele geläutert werden, z. B. von falschen Überzeugungen, von Süchten, von Irrtümern usw. Man kann sagen, die Seelen bekommen die wahren Zusammenhänge erklärt usw. Man streift in dieser Zeit als Seele vieles Überflüssige oder Behindernde ab und erkennt den großen Plan bzw. die Hintergründe von Situationen zu Lebzeiten...

    Seelen, die noch nicht im Licht sind, können sich ÜBERALL aufhalten: Beispielsweise in ihrer ehemaligen Wohnung, bei Menschen die sie geliebt haben, an Orten, wo sie sich wohl gefühlt haben. Sie sind nur selten am Friedhof bzw. dort, wo ihre körperlichen Überreste sind. Oft sind Seelen auch an Plätzen, von denen sie meinen, sie würden ihnen Heilung oder Erlösung bringen.

    Wahrscheinlich war Deine Freundin ebenfalls sehr kirchlich geprägt / erzogen worden, und es zog sie zu Kirchenemporen hin. Häufig befinden sich dort auch Orgeln, möglich ist, dass sie die Klänge angezogen haben, die in einer Kirche z. B. während einer Messe gespielt werden. Anscheinend fühlte ihre Seele, dass sie dort warten muss, bis sich etwas verändert... (Solche Fragen kann man nur mit kinesiologischen Testmethoden beantworten, weil jede Seele anders ist. Ich habe es aber nicht nachgeprüft.)

    Jedenfalls freue ich mich über Deinen Bericht. :) Dein Gespür, dass etwas passiert ist und ihre Seele erlöst wurde, ist bestimmt richtig! Vielleicht hast Du auch von Deiner Freundin das Gefühl von Freude und Dankbarkeit geschickt bekommen.

    Was Deine Frage zum Leben nach dem Tod betrifft. In der Anthroposophie bei Rudolf Steiners Schriften heißt es: "Der Tod ist das Ende in der physischen Welt, aber ein neuer Anfang / eine Geburt in der geistigen Welt..." oder so ähnlich.
    Meine Überzeugung ist: Das Leben gibt es auf der Erde. Wenn wir sterben, leben wir natürlich nicht, aber es wandelt sich zu einem Sein in der geistigen Welt. Sozusagen SIND wir ewig in der geistigen Welt existent. Weil nichts verloren geht...

    Es gibt viele Bücher über diese Themen, google doch einmal und wähle nach Gefühl das Richtige aus, das dürfte Dir helfen, auf Deine Fragen eine Antwort zu bekommen.

    Ganz liebe Grüße
    Robert :)

  • #86

    Birgit (Mittwoch, 19 September 2018 13:08)

    Ich habe als kleines Kind , ca.5/6 Jahrealt die Erfahrung gemacht.....Nachts sitzt ein Mann im Kinderzimmer. Ich kann ihn heute noch beschreiben. Er saß ungefähr 2 Meter von meinem Bett entfernt. Das ging viele Monate. Meine 3 Geschwister schliefen im selben Zimmer. Von Geistern oder verstorbenen Seelen wude bei uns nie gesprochen. Ich mochte auch niemanden davon erzählen, da ich auch im Kindesalter spürte....
    der Mann ist nicht wirklich aus dieser Welt. Das merkwürdige war, er hat auf einem Stuhl gesessen und immer den gleichen Gesichtsausdruck gehabt. Würde es als nicht unfreundlich bezeichnen, aber mir hat er Angst gemacht. Habe alle meine Puppen und Teddys in meinen Bett aufgebaut als Schutz. Der Mann war um die 30/ 40 Jahre, schwarze Haare mit Seitenscheitel und sah gut aus. Er blickte mich immer direkt an. Bewegt hat er sich nicht. Da ich spürte, das der Mann nicht aus dieser Welt war, habe ich es meine Eltern und Geschwistern nie erzählt. In den 60/70 zigern Jahren wäre ich verspottet worden. Später als ich älter war, habe ich mit vielen drüber gesprochen, aber da hatte man auch schon über Geistern und sonstiges offen geredet.

    Als ich älter wurde habe ich auch einige Erfahrungen gemacht. Dieses intensive nie wieder. Meine Tochter und Schwester haben auch diese Fähigkeiten. Es ist schön, das man heute über alles offen spricht ohne als verrückt abgestempelt zu werden. Mir wären als Kind wohl viele Ängste erspart geblieben. Wäre noch interessant zu wissen, warum der Mann sich ausgerechnet ein kleines Kind ausgesucht hat, zumal er meine Ängste gespürt haben muß. Vielleicht hast du ja eine Theorie. Liebe Grüsse Birgit

  • #87

    Seelenforscher.eu (Mittwoch, 19 September 2018 13:34)

    Hallo liebe Birgit,
    vielen Dank für Deine Zeilen. So etwas höre ich sehr oft von Erwachsenen, die im Kindesalter Seelen sehen konnten, aber auch Eltern von Kindern berichten mir dies. Viele Kinder haben ja diese Fähigkeiten.
    Weißt Du, Seelen können an einem bestimmten Ort bleiben, weil sie ahnen, dass dort noch etwas erledigt werden muss. Manchmal fühlen sie auch, dass sie irgendwo bleiben sollen.

    Es hat irgendeinen Grund, warum Deine Eltern mit Dir und Deinen Geschwistern gerade in dieser Wohnung gelandet sind. Nichts passiert zufällig. Es gibt einen großen Plan. Die Menschen und die Seelen machen Erfahrungen! Manche sollen fühlen, wie es ist, festzuhängen. Lebende sollen feststellen, dass sie bestimmte Wahrnehmungsfähigkeiten haben. Ganz nach Resonanz kommen an den Orten die Richtigen zusammen...

    Ich verstehe, dass Deine Beobachtung als Kind angstbeladen war. Meiner Meinung nach ist es besonders schlimm, nicht darüber reden zu dürfen oder sich nicht zu trauen. Weil, das, was einen bewegt und irritiert, möchte raus... Man will sich mitteilen, man will über solche Phänomene reden! Heute ist es einfacher...

    Zu Deiner Frage: ich weiß nicht, ob sich der Mann gerade Dich ausgesucht hat. Sieh´s doch mal so: Wahrscheinlich hat er mitbekommen, dass Du ihn wahrnimmst, und gerade weil Du solche Angst hattest, nahm er sich vor, sich nicht zu bewegen. (Wohl, um Dich nicht zu ängstigen, was eben nicht gelang.) Seelen könne auch wieder verschwinden, aber anscheinend solltest Du diese Erfahrung - das Fühlen der Angst usw. - durchmachen.

    Mein Tipp jetzt an Dich. Vielleicht hängt seine Seele immer noch dort, wo ihr damals gewohnt habt. Nimm Kontakt auf zu seiner Seele, denke einfach an das damalige Kinderzimmer und an ihn. Dann teile ihm mit, was Dich bewegt... Sag ihm, dass Du damals viel Angst hattest, und noch nicht so viel Erfahrung. Erzähle ihm, dass Du nicht wusstest, was zu tun ist.

    Jetzt kannst Du es nachholen: Wünsche diesem Mann bzw. seiner Seele Licht, Heil und Segen. Wenn Du an Engel glaubst: Bitte die Engel des Jenseits, seiner Seele alles zur Verfügung zu stellen, was er braucht, um seinen Platz im Licht zu finden und die Erdebene zu verlassen. Wenn es zum höchsten Wohl aller Beteiligten ist, werden die Engel diese Bitte erfüllen.

    Und dann hast Du vielleicht Deine Mission nachträglich erfüllt: Du hast einem Verstorbenen dabei geholfen, ins Licht zu gehen... So ist allen Beteiligten geholfen, auch denen, die heute in der Wohnung wohnen - denn auch die Atmosphäre in Räumen ändert sich zum Positiven, wenn Altes verabschiedet wird... :)
    Liebe Grüße
    Robert :D

  • #88

    Maria (Sonntag, 23 September 2018 10:29)

    Hallo,
    ich bin auf der Suche nach Erklärungen über diese Seite gestolpert und hängen geblieben. Sehr spannend und hilfreich...vielen Dank dafür!
    Ich selbst glaube das mir die Seele meiner Mutter anhaftet. Sie ist im letzten Jahr gestorben und seither zeigen sich bei mir immer öfter die Eigenheiten meiner Mutter. Ich möchte aber so nicht sein/werden. Meine Mutter war oft schwierig...wurde sie übrigens nach dem Tod ihrer Mutter, die wiederum auch nicht einfach war.
    Immer schon war mir bewusst, dass ich so nicht werden möchte und habe mein Leben so gelebt, wie ich es wollte. Und jetzt bekomme ich doch diese Eigenarten die mein Wesen verändern und meine Beziehung belasten.
    Ich habe meine Mutter trotz allem geliebt...wir waren aber auch oft in Konfrontation.
    Meine Mutter ist plötzlich und völlig unerwartet gestorben und ich war mit meiner Schwester und meinem Vater direkt nach ihrem Tod bei ihr. Ich war natürlich traurig aber es fühlte sich nicht richtig an. So als wäre die Trauer nur halb...meine Mutter hatte immer Schwierigkeiten Emotionen zuzulassen...
    Kann es sein das die Seele meiner Mutter an mir anhaftet?
    Ich möchte das nicht, möchte sie gehen lassen, sie meiner Liebe versichern und ins Licht führen. Und wieder mein eigenes Leben mit meinen eigenen Emotionen und Befindlichkeiten leben...

    Wie kann ich das schaffen?

    LG

  • #89

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 23 September 2018 21:34)

    Hallo liebe Maria,
    vielen Dank für Deine Nachricht. Das stelle ich auch in meiner Praxis in Behandlungen fest, dass manche Verbliebenen die Identität eines Verstorbenen annehmen. Das kann man mit kinesiologischen Testmethoden, z. B. dem Armlängentest sehr gut verifizieren, ob das tatsächlich so ist.
    Ich glaube, Deine Ahnung ist richtig: Die Seele Deiner Mutter könnte noch in Deiner Nähe oder sogar in Deinem Energiefeld sein. Das machen Verstorbene oft noch, entweder, weil sie etwas brauchen (was Du ihnen geben kannst), oder sie möchten noch etwas loswerden, was sie zu Lebzeiten nicht geschafft haben, weil sie einfach zu fest in ihren Mustern steckten...
    In Deinem Fall empfehle ich Dir eine energetische Behandlung, denn es gibt einige Faktoren zu beachten. Wenn Dein Ziel ist Deine Identität und Dein Leben hundertprozentig zu leben, dann kann man das geistig-seelisch unterstützen.
    Schau Dir meine Seite an und prüfe mit Deinem Bauchgefühl, ob ich Dich unterstützen soll in diesem Prozess. Falls Du nicht nach Berlin in meine Praxis kommen kannst, geht es auch per Skype - aber das müssten wir austesten...
    Viele Grüße
    Robert :)

  • #90

    Angelika (Sonntag, 23 September 2018 21:40)

    Hallo Robert
    Bedanke mich noch nachträglich für die letzte Antwort. Nun möchte ich etwas wissen Habe schon mal gehört, dass Seelen Verstorbener sich an Nahrung , vor allen Dingen an Getränke heran machen, dass Menschen für Verstorbene eine Tasse mit einem Getränk symbolisch hingestellt als Gedeck haben. Der Inhalt im Glas wäre weniger oder ganz geleert worden. Stelle auch immer ein Glas mit einen Getränk symbolisch für eine verstorbene Freundin hin. Natürlich blieb das Glas voll. Würde mir wünschen das die Flüssigkeit im Glas weniger würde. Natürlich weiß ich das Tote nicht mehr essen und trinken. Nur das Sie dazugehören. Möchte die Verstorbene bei der Tischgemeinschaft dabei haben. Wünsche mir, dass die Tote von meinen Getränken trinkt. Frage: Ist so etwas bekannt? Man
    hat ja vom Übersinnlichen schon viel gehört. Darf man sich so etwas wünschen?

  • #91

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 23 September 2018 22:01)

    Hallo Angelika,
    ehrlich gesagt habe ich bisher noch niemanden kennengelernt, der jeden Tag für einen Verstorbenen ein Gedeck mitberücksichtigt. Was ich aber weiß, ist: In asiatischen Kulturen gibt es diese symbolische Geste für Götter und für die Ahnen, damit sie den Lebenden wohlgesonnen bleiben. So wird an einem kleinen Altar täglich etwas Essbares (oder ein kleinen Teil des gekochten Essens) "geopfert". Das sind alte Rituale und Bräuche, die in Westeuropa nicht geläufig sind...

    Meine persönliche Meinung zu Deiner Frage: Gut finde ich, dass Du an die Verstorbenen denkst bzw. an die Seele Deiner Freundin. So würdigst Du ihr Leben und ihr Schicksal. Da Verstorbene aber keinen Körper haben, reizt sie kein physisches Essen oder physische Getränke mehr. Sie brauchen sie nicht mehr, wie Du ja weißt.

    Hinter Deinem Wunsch könnte noch eine nicht verarbeitete oder zugelassene Trauer stecken. Vielleicht hast Du Angst, Deine Freundin loszulassen. Es ist wichtig, seine Liebsten, die die physische Welt verlassen haben, irgendwann loszulassen, damit sie nicht an die Erde gebunden werden...
    Deshalb arbeite daran, das Ableben Deiner Freundin - den Tod allgemein zu akzeptieren. Beschäftige Dich mit "dem Leben nach dem Tod", damit Du mehr erfährst... Es gibt so viele Bücher dazu (Stichwort Reinkarnation).

    Für mich - und das schreibe ich in meinen Artikeln - stirbt nur der physische Körper. Geist und Seele eines Menschen leben weiter, man bleibt mit den Seelen über sein liebendes Herz verbunden.
    Ich würde - statt einem Gedeck - einfach ein Foto von der Verstorbenen an die Wand hängen oder irgendwo hinstellen - so gedenkst Du ihr und vergisst sie nicht. Ab und zu kannst Du ein Teelicht oder ein Kerzlein für sie anzünden...
    Es kann sein, dass ihre Seele bereits im Licht ist, Deine Freundin aber noch "vorbeischaut" und Dir aber immer noch nahe ist, damit Du ihren Tod verarbeitest.
    Ein Jenseitsmedium erzählte mir einmal: Die Toten sind den Verbliebenen oft sehr nah, weil sie bekommen es irgendwie mit, dass sie betrauert werden. Häufig möchten sie die Trauernden trösten. Die Seelen wünschen sich, dass die Menschen nicht trauern, sondern ihr Leben voll auskosten, weil es so wertvoll ist (und zu schade, um nur zu leiden)... Menschen, die ihren Körper abgelegt haben, geht es im Jenseits oft viel besser, da sie nicht mehr von ihm begrenzt werden. Auch sind eventuelle Schmerzen vorbei, die aufgrund von Krankheit aufgetaucht sind...

    Weitere Fragen beantworte ich Dir gerne in einer persönlichen Mail. Deshalb ab jetzt lieber eine Mail schicken und nicht als Blogkommentar.
    Viele Grüße
    Robert :)

  • #92

    anita (Sonntag, 14 Oktober 2018 10:37)

    hallo robert,
    ich finde deine seite sehr interessant und informativ.

    ich selber bin davon überzeugt, das es ein "leben" nach dem tod gibt, und das uns unsere geliebten (vorausgegangenen) tiere, auf dem weg zur regenbogenbrücke freudig empfangen werden.

    mein ex-mann verunglückte vor 15 jahren mit dem auto tödlich und bei der beisetzung, geschah (für mich) etwas sonderbares.
    als ich meine abschiedsblume auf den sarg warf, stellte ich fest, (vor mir waren schon einige gewesen) das meine blume dann als einzige drauf liegen blieb, und zwar in dem bereich wo sich seine hände befanden (wurde mit der handstellung eingesargt), als hätte er noch sein lenkrad in den händen).

    und seit dieser zeit, habe ich das gefühl, das er sich zu bestimmten themen oder anlässen, mal mehr mal weniger (die mich und unseren sohn betreffen), mit einem bestimmten lied (das zur beerdigung lief, das er sehr mochte), dann zu wort melden will.
    ich glaube fest daran, das er sich damit in erinnerung bringt und sich mitteilen will, doch die antworten erkenne ich erst viel später.

    auch wenn es vielen suspekt und absurd vorkommt, aber wenn ein geliebter mensch oder treuer tierischer freund gestorben ist, nehme ich kontakt (durch gläserrücken) mit ihnen auf, und danach fällt mir der abschied leichter.

    lg

  • #93

    Seelenforscher.eu (Montag, 15 Oktober 2018 21:45)

    Hallo Anita,
    ich danke Dir, dass Du Deine Erfahrungen teilst. Ich persönlich glaube fest daran, dass Verstorbene sich bei den Verbliebenen immer wieder in Erinnerung bringen. In verschiedensten Kulturen besteht die Überzeugung, dass Familienmitglieder z. B. zu Familienfesten oder besonderen Ereignissen, wie bei der Geburt eines Kindes oder bei Hochzeiten usw. mit anwesend sind. Ein schöner Gedanke!
    Es gibt verschiedenste Möglichkeiten mit Verstorbenen aufzunehmen, auch wenn man keine ausgeprägten medialen Fähigkeiten hat. Ich hab mich ehrlich gesagt noch nie ans Gläserrücken herangetraut - das ist nicht mein Ding.

    Doch bei Folgendem stimme ich Dir gerne zu: Der Abschied fällt wirklich leichter, wenn man versucht, mit seinen liebsten Verstorbenen Kontakt aufzunehmen. Wichtig finde ich: Sich vom Gedanken zu verabschieden, dass ein Mensch stirbt und damit für immer weg ist. Es stirbt nur die physische Hülle...
    Viele Grüße
    Robert :)

  • #94

    Steffi (Dienstag, 16 Oktober 2018 23:27)

    Meine Oma starb heute Nacht (16.10.18) gegen ein Uhr. Wir sind zu ihr gefahren und haben uns nochmal verabschiedet. Wir waren täglich bei ihr....ja mit fast 99 Jahren darf sie auch gehen.... Es tut trotzdem unheimlich weh... Heute sind so viele kuriose Dinge passiert..... Als ich vom Pflegeheim nach Hause bin, es war gegen drei oder halb vier nachts... Ich schau in den Sternenklaren Himmel und es flog in dem Moment eine Sternschnuppe �. Ein gefüllter Heliumballon von meinem Geburtstag (im August) ging genau in dieser Nacht die puste aus und flog nicht mehr. Als wir heute früh am Tisch mit unseren drei Kindern saßen, flackerte das Licht,... Ging dann aus... LED Birne kaputt..... Das war schon ein bisschen gruselig... Und als ich dann noch tanken war, kam nach 20 Liter nix mehr aus der Zapfsäule raus... Die hat kein mux mehr getan und die Preisanzeige spielte verrückt. Also ich glaub fest daran das meine Oma bei uns ist... Mein Mann sieht das nicht so... Er meint das es für alles ne Erklärung gibt. ... Aber ich finde das waren heute viel zu viele Dinge gleichzeitig...

  • #95

    Dany (Sonntag, 04 November 2018 13:37)

    Hallo Robert,
    wie kann ich meinem Partner erklären, dasss es ein Leben nach dem Tod gibt? Ich glaube daran, dass die Seele weiter lebt, mein Partner meint, nach dem Tod ist alles aus. Er ist ein sehr feinfühliger, liebenswürdiger Mensch und wir verstehen uns prächtig. Nur in diesem Punkt denkt er völlig anders.

    Wie kann man es handfest erklären, dass es ein Weiterleben gibt?

    Danke im Voraus.

    Gruß Dany

  • #96

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 04 November 2018 14:32)

    Hallo Dany,
    vielen Dank, dass Du meinen Artikel gelesen hast :)
    Zu Deiner Frage: Am besten gar keine Energie in Überzeugungsarbeit stecken... Im Leben prallen oft "Welten" aufeinander, damit sie gegenseitig voneinander lernen.

    Du kannst Deinen Freund nur sanft, ganz ohne Druck inspirieren, indem Du hin und wieder Deine Auffassung kurz einwirfst. (Falls sich Situationen ergeben und das Thema irgendwie aufkommt...)

    "Ich glaube daran, dass die Seele weiter lebt..." ist doch schon ´mal ein super Gedankensatz! ;) So kann eine Diskussion entstehen, aber erwarte nicht, dass Dein Partner Deine Anmerkungen auch gleich aufnimmt und bejaht. Auf jeden Fall würde ich seine Haltung akzeptieren. Es hat schon einen Grund, warum ihr euch gefunden habt... Wenn die Liebe zwischen euch stark ist, dann wird sie auch unterschiedliche Lebensphilosophien stehen lassen können, ohne dass man in Streit gerät. :)

    Meine Überzeugung ist: Jeder Mensch weiß eigentlich im tiefsten Herzen, dass der Tod nicht das Ende ist und dass jede Seele weiterlebt. Weil Energie kann nicht einfach verschwinden, sie wandelt nur ihre Form... Nur, sobald Seelen geboren werden, durchschreiten sie den "Schleier des Vergessens". Dann kommt noch die naturwissenschaftliche Prägung in der heutigen Zeit und die starke Verstandesorientierung hinzu, die nicht beweisbare Phänomene kategorisch ablehnt. Und so blendet man es komplett aus...

    Jeder Mensch ist anders und findet unterschiedliche Zugänge zu dem Thema. Handfest erklären? Also ich persönlich werfe gerne Widersprüche ein und stelle Fragen, z. B.:

    "Wenn nach dem Tod tatsächlich alles vorbei wäre, was hat dann dein Leben für einen Sinn? Warum möchtest du dieses oder jenes erleben? Warum hast du bestimmte Talente erhalten? Warum möchte sich ein Mensch weiterbilden? Warum Sprachen lernen? Bestimmte Dinge tun, etwas entwickeln? Reisen? Eindrücke sammeln? Etwas verbessern auf der Erde? usw."

    Für mich ist die Antwort klar: Weil er all das Erlebte mitnimmt, auf die andere Seite und später das erworbene Wissen und die gesammelten Erfahrungen wieder in einem neuen Leben einsetzen kann...

    Außerdem gibt es viele Menschen, die Seelen sehen oder wahrnehmen können, man nennt sie Jenseits-Medien. Ich habe in meinem Blog einige Artikel darüber geschrieben... Ich kenne auch welche, die vielen Menschen sehr helfen konnten, indem sie Botschaften von verstorbenen Familienmitgliedern z. B. überbrachten.

    Ich liebe z. B. Berichte über "Nahtoderfahrungen", da gibt es einiges im Netz. Ich glaube in einer Sendung von Spiegel TV war das auch ein Thema und Menschen erzählen von ihren Erlebnissen. Die Wissenschaft sagt natürlich: "Alles Phantasie! Hormone im Gehirn, die alles erträglich machen wollen, wenn der Tod naht...". Für mich ist es ein Erklärungsmodell, dass aber nicht wahr ist...

    Vielleicht hat Dein Freund mal Lust die Serie "Ghost Whisperer" anzuschauen. Ist zwar nur eine Hollywood-Serie, aber die Thematik wird dort auf unterhaltsame, spannende Art näher gebracht. (Denn der Autor der Serie ist selbst ein Jenseits-Medium, der Verstorbenen hilft...)
    Auch wenn er das als Humbug abtun sollte, immerhin öffnet "Ghost Whisperer" den Verstand für diese Art der Betrachtungsweise...

    Am besten keine Konfrontationen, sondern einfach auf den richtigen Zeitpunkt warten... Seine Wahrheit behutsam äußern...

    Liebe Grüße
    Robert :D

  • #97

    Isabella (Sonntag, 11 November 2018 15:16)

    Hallo Robert,
    Ich habe da so eine Geschichte und wollte dich mal um Rat bitten
    Also meine 3 jährige Tochter redet mit sich selbst und sagt das ihre Freundinnen mit ihr reden. An einem tag hat sie behauptet sie müsse zu einer Geburtstagsfeier zu ihrer Freundin also sagte ich dann zieh dich an und wir fahren dahin, sie wusste den weg obwohl sie noch nie da war, wir waren dann zu einem Friedhof gefahren und dort ist das Familien grab meiner Familie. Ich zeigte ihr dann ein Bild von mir und meiner grosstante und als meine Tochter das sah sagte Sie wieso hast du ein Bild von meiner Freundin. Meine Tochter hatte meine grosstante noch nie gesehen da sie vohr ihrere Geburt gestorben ist. Warum hat meine grosstante mit ihr konakt aufgenommen

  • #98

    Seelenforscher.eu (Dienstag, 13 November 2018 11:47)

    Hallo Isabella,
    vielen Dank für Deine Nachricht! :) Ich liebe solche Berichte, denn sie zeigen, dass die Seele Verstorbener weiterlebt.

    Ein Rationaldenker würde sagen: "Ein Kind lebt in seiner Phantasiewelt und konstruiert sich ein Zusammensein mit Familienmitgliedern aus dem Feld der Familienerinnerungen..."

    Doch die Tatsache, dass sie ihre Großtante gar nicht gekannt haben kann, bringt diese Begründung wieder ins Wanken...

    Die Gründe, warum Seelen / verstorbene Familienmitglieder Kontakt zu Lebenden aufnehmen, sind unterschiedlich. Möglich wäre:

    1. Deine Tochter ist vielleicht vom Wesen her Deiner Großtante sehr ähnlich, deswegen gibt es eine Resonanz (einen Gleichklang) zwischen den beiden...

    2. Evtl. sehnt sich Deine Großtante (bestimmt auch zu Lebzeiten) nach Kontakt zu Gleichgesinnten. Vielleicht durfte sie als Kind nicht ohne Weiteres mit anderen Kindern spielen oder keine Freundschaften haben und holt mit Deiner Tochter etwas nach...
    Mir hat ein Jenseitsmedium einmal erzählt: "Verstorbene erscheinen nicht immer in der Gestalt ihres tatsächlichen Alters (zum Todeszeitpunkt), sondern sie wählen ein Alter, in dem sie sich sehr wohl gefühlt haben. Es kann sein, dass die Großtante deshalb sich als kleines Mädchen zeigt. Wie gesagt, vielleicht möchte sie etwas nachholen oder noch einmal die Zeit kindlicher Unbeschwertheit erleben...

    3. Möglich ist, dass sie eine Botschaft / ein Geschenk für Deine Tochter hat. In meiner Praxis teste ich deshalb oft mit dem Armlängentest aus, welche Botschaft die Seelen haben...
    Manche Seelen entscheiden sich, lebende Familienmitglieder zu begleiten, zu unterstützen, auf sie aufzupassen. Vielleicht hat Deine Tochter bestimmte Eigenschaften, die entwickelt werden sollen. Forsche nach, welche Vorlieben und Fähigkeiten Deine Großtante hatte (wer weiß, evtl. hat sie Deine kleine Tochter auch?)

    4. In manchen Fällen brauchen die Seelen noch etwas, damit sie ins Licht gehen können. Da könntest Du vielleicht helfen. Wenn es Dir sympathisch ist, dann kannst Du z. B. ein Gebet sprechen:
    "Lieber Gott bzw. liebes Universum, bitte unterstütze die Seele meiner Großtante auf ihrem Weg ins Licht und stell ihr alles zur Verfügung, was sie braucht, um ihn Frieden zu sein... Ich bitte um Segen und Licht für die Seele..."
    (Kannst es gerne ergänzen, achte einfach auf Dein Bauchgefühl, ob Du noch etwas hinzufügen möchtest.)

    Deine innere Weisheit wird Dir außerdem beim Lesen meiner möglichen Antworten mitteilen, welche davon auf Deine Großtante zutrifft. Dein Herz wird es fühlen, womöglich ist es nicht nur eine.

    Viele Grüße
    Robert :)

  • #99

    Gerda Atteneder (Samstag, 17 November 2018 11:44)

    Zu mir in die Praxis kommen vor allem Trauernde. Ich bin Dipl. Lebensberaterin und zertifizierte Sterbeamme und bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen. Ich möchte eine Anmerkung machen, die so wie sie dasteht leider immer wieder Leid verstärkt.

    "Oft wünschen sie sich, dass man nicht traurig ist und wegen ihres Todes leidet (starke Trauer der Verbliebenen bindet die Seele an die Erde)"

    Trauer ist die Lösung, nicht das Problem! Trauer erfordert Mut und ist ein heilsamer Prozess. Traurig sein und auch an dem Verlust leiden, ist normal und gesund. Natürlich kann es auch ins krankhafte gehen, aber das ist doch eher die Ausnahme.
    "Er kann nicht ins Licht gehen, wenn Du ihn nicht loslässt". Die negativen Folgen solcher Aussagen, die ja nicht selten fallen: Trauernde bekommen zum Schmerz noch ein schlechtes Gewissen dazu. Schämen sich für ihre Schwäche. Ziehen sich immer mehr zurück und verschweigen ihre Trauer. Schicken den Verstorbenen weg, um sich zu entlasten von dieser "Schuld".

    Trauer ist dazu da eine neue BEZIEHUNG zum Verstorbenen einzugehen - unter neuen Voraussetzungen. Altes, wenn nötig auch zu klären - sich aussöhnen, Erinnerungen in die persönliche Lebensschatzkiste geben usw. Es geht nicht ums vielbesprochene "loslassen", sondern ums "seinassen" - akzeptieren was ist und trotzdem weiterleben. Dem Verstorbenen einen neuen Platz (im Leben - im Herzen) geben.

    Immer wieder erlebe ich das und meine Erfahrung ist - auch mit der auf der anderen Seite, denn ich beziehe den Verstorbenen sehr wohl mit ein - dass diese angstmachende Drohung niemandem hilft. Jeder entscheidet selbst für sich wohin er geht oder nicht - wenn es diese Anderswelt in dieser Form gibt, wie wir es annehmen, dann kann es doch nicht sein, dass wir als Lebende die Macht haben Seelen fernzuhalten vom Licht. Wenn die Verstorbenen uns möglicher Weise bei starker Trauer beistehen, tun sie das auch freiwillig - vielleicht brauchen auch sie noch etwas.

    beste Grüße
    Gerda Atteneder, Linz (A)

  • #100

    Seelenforscher.eu (Samstag, 17 November 2018 22:50)

    Hallo liebe Gerda,
    vielen Dank für Deine kritische Anmerkung. Ich stimme zu! So wichtig, dass sich Menschen wie Du der Sterbebegleitung und der Begleitung trauernder Verbliebener widmen.

    Und zugleich finde ich, wäre ein SOWOHL ALS AUCH hilfreich. Jedenfalls weiß ich, was Du meinst: Wenn ein Außenstehender, der nicht direkt betroffen ist, sagt:
    "Du musst den Verstorbenen einfach loslassen..." ist das genausowenig sensibel und hilfreich wie ein "Kopf hoch! Das Leben geht weiter..." oder Ahnliches.

    Ich sehe es wie Du: Trauer auszuleben, sie sich anzuschauen, sie zu erlauben, sie nicht zu verdrängen und sich die Zeit dazu geben, ist heilsam. Mit der Seele des Menschen, den man verloren hat, zu kommunizieren und ihr noch alles mitzuteilen, was man noch gerne zu Lebzeiten gesagt hätte, bringt ebenfalls vieles in Gang... Das versuche ich den Menschen, die zu mir kommen oder mich per Mail kontaktieren zu vermitteln...

    Natürlich braucht es bei diesem Thema genügend Sensibilität und Empathie, jeder Mensch ist anders gestrickt und hat unterschiedliche Dinge erlebt... Ein erfahrener Berater / Begleiter wird spüren, was die Trauernden und die Seelen auf der anderen Seite benötigen, damit die Verwandlung und das "Annehmen, was ist" gelingt...

    Trotz allem denke ich, dass es schon wichtig ist, davon zu wissen, dass man Verstorbene festhalten kann. Vielleicht kann gerade diese Information motivieren, sich Hilfe zu holen und sich in den Transformationsprozess zu begeben bzw. es zu versuchen. In Gesprächen wird schnell klar (und das Bauchgefühl eines Therapeuten merkt es auch), ob man den Trauernden unterstützen darf, seine Traurigkeit und seine Schwierigkeiten nicht als Schwäche anzusehen usw.

    Nochmals Dankeschön für Deine Zeilen! Ich denke, sie sind wichtig für einige Leser dieses Blogs.
    Viele Grüße
    Robert :)

  • #101

    Juana (Freitag, 07 Dezember 2018 09:30)

    Lieber Robert,

    es ist für mich wirklich sehr berührend zu lesen, wie du anderen Menschen hilfst mit ihren tiefsten Ängsten umzugehen und ihnen auf so liebevolle Art und Weise Dinge erklärst, die sie bisher nicht wirklich greifen konnten. Ich möchte dir dafür danke sagen, dass du den Schreibern hier „einfach so“ mit offenem Ohr und verstehendem Herz begegnest.

  • #102

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 09 Dezember 2018 16:36)

    Hallo liebe Juana,
    wow, vielen Danke für Deine Zeilen. Freut mich sehr, dass Du auch die Kommentare unter diesem Artikel verfolgt hast. :)
    Herzliche Grüße
    Robert :D

  • #103

    Heinz (Mittwoch, 19 Dezember 2018 08:59)

    "In manchen Fällen brauchen die Seelen noch etwas, damit sie ins Licht gehen können."

    Für mich klingt das alles, als wenn noch etwas passieren müßte, damit die so genannten Verstorbenen wirklich, wirklich aber jetzt wirklich und für immer weg sind.

    Ich glaube das so nicht, da solche Vorstellungen letztlich immer eine Trennung andeutet. Es gibt aber keine Trennung.
    Für mich ist diese Ebene eine Ebene des Astralen und die -feinstofflichen Menschen- können Kontakt zu uns haben wann immer sie wollen.

    Den Begriff Tote und Verstorbene sind ebenfalls nicht richtig, da wir ja wissen, daß der Mensch auf einer anderen Schwingungsebene feinstofflich weiter existiert, diese sogar als stabile Materie wahrnimmt, da sie sich in gleicher Schwingungsrelation zu unserer Materie befindet.
    Es ist dort (nahrzu) alles wie hier, nur hochschwingender.

    Gruß
    Heinz

  • #104

    Sylvia (Sonntag, 13 Januar 2019 14:50)

    Hallo Robert,
    ich bin auf die Seite gestoßen, da ich immer noch nach Antwort suche. Ich habe im Oktober 2017 meinen Sohn mit 23 Jahren verloren, ich habe ihn gefunden konnte ihm aber nicht mehr helfen. Ein paar Tage später machte ich im Bett die Augen auf und es war ein Licht an der Decke wie ein Kreis, darin das Gesicht meines Sohnes aber nur bis zur Nase die Augen nicht. Er redete ununterbrochen und sehr schnell ich habe es aber nicht verstanden, ich machte die Augen zu dachte dann ist es weg aber es wahr immer noch da, ich frage mich bis heute was er mir sagen wollte. Ich schaue oft wenn ich aufwache zur Decke aber es passiert nichts mehr. Es lässt mich einfach nicht in Ruhe. Ich habe im Esszimmer ein Bild von Ihm wo ich jeden Tag ein Licht anmache und frage mich ob es Ihm gut geht.

  • #105

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 13 Januar 2019 19:03)

    Hallo Sylvia,
    vielen Dank für Deine Nachricht. Gerade in Fällen wie Deinen ist der Armlängentest absolut notwendig. Ansonsten kann man nur rein verstandesmäßig mutmaßen und raten, ob dieses Erlebnis eine Bedeutung hat und Dein Sohn tatsächlich eine Botschaft für Dich bereit hielt.

    Deshalb würde ich kinesiologisch nachtesten, wenn Du es möchtest, ob es wichtig und heilsam für Dich und alle Beteiligten ist, Kontakt mit Deinem verstorbenen Sohn aufzunehmen.

    Eine weitere Frage wäre auch, ob es erlaubt und zum höchsten Wohl aller Beteiligten ist, etwas zu unternehmen. Falls die Antworten ein Ja zeigen, empfehle ich Menschen wie Dir eine energetische Behandlung (die kann auch per Skype) erfolgen.

    Prüfe meinen Vorschlag einfach mit Herz und Verstand. Falls Dein Gefühl gut ist, dann melde Dich per Email bei mir, und wir können alles Weitere genauer anschauen.
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #106

    Holger (Dienstag, 15 Januar 2019 20:05)

    Ich habe auch die Fähigkeiten aber warum kann man die nur spüren und nicht sehen ich habe schon Mal gesehen warum geht das nicht immer

  • #107

    Seelenforscher.eu (Mittwoch, 16 Januar 2019 22:13)

    Hallo Holger,
    vielen Dank, dass Du meinen Artikel gelesen hast! :)
    Die Wahrnehmungsfähigkeiten sind bei den Menschen unterschiedlich: Ich fühle es, wenn eine Seele in irgendeinem Raum präsent ist, aber sehe sie nicht. Ich kenne einige medial Begabte, die Verstorbene vor ihrem geistigen Auge wahrnehmen können, und es gibt welche, die Seelen "hören" können (was sie sprechen)...

    Es kann sein, dass diese Menschen ihre Fähigkeiten einfach gut ausgeprägt haben, weil sie ihren "Filter" nicht eingeschaltet haben. Oft ist es auch der Verstand, der heutzutage sehr materialistisch geprägt ist, der alles Irrationale als Humbug oder Phantasie abtut (das passiert meist unbewusst).

    Manchmal denke ich: Ich bin froh, Seelen nicht auch noch sehen zu können, dann wäre ich vielleicht noch viel mehr gestresst... Mir reicht mein Spürsinn schon ;)

    Ich denke übrigens: Es hat schon seinen Sinn, warum es bei Dir nicht permanent klappt. Vielleicht soll es so nicht sein, damit Du nicht ständig irritiert wirst. Oder möglich ist auch: Du kannst Deine Wahrnehmungsfähigkeiten trainieren. Es gibt so einige Anbieter von Kursen - wenn es Dich interessiert: Mach Dich auf die Suche nach seriösen Kursleitern, die eine mediale Begabung haben und ihr Wissen weitergeben. Achte dabei immer auf Dein Bauchgefühl...
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #108

    Mia Michaela (Donnerstag, 17 Januar 2019 15:39)

    Hallo Robert,
    auf der Suche nach Bestätigung meiner Sichtweise von den verstorbenen Seelen bin ich zu Ihrer Seite gekomme. Was Sie schreiben, ist mit meinen Erfahrungen identisch.

    Durch eine schamanische Ausbildung wurde mein Interesse für die Toten wieder geweckt. Auch ich war so froh gewesen, von dem Thema weg gewesen zu sein. Die Angst davor, Tote zu sehen, war mir unheimlich geworden. Heute habe ich sie überwunden. Ich trete auf meine schamanische Weise mit den verstorbenen Seelen in Kontakt.

    Also begann ich mich auf der Suche nach Menschen, mit denen ich diese Begabung üben konnte. Da fiel mir auf: Es gibt zwei "Lager". Die einen, wie ich , wissen um die verschiedenen Welten, und dass manch ein Verstorbener sich noch in Erdnähe aufhält. Ich nenne das Zwischenwelt.

    Dann gibt es diejenigen, die davon nichts wissen wollen. Sie sagen, dass alle Seelen sofort ins Licht gehen und im Jenseits ankommen täten. Sie interessieren sich am allermeisten für den Tod, wie er gestorben ist. Dazu gebe ich keine Auskunft, weil ich den Sinn dahinter nicht verstehe. Mit einer Ausnahme: Wenn die Todesursache unbekannt ist.

    Mir ist aufgefallen, dass die Seelen in der Zwischenwelt sich komplett anders zeigen, als die Seelen, die aus dem Licht zu mir kommen.

    Wie ergeht es Ihnen? Kennen sie den Grund für diese völlig verschiedenen Anschten? Ich bin auf der Suche nach Antworten, damit ich einen Weg finde, mit diesen Einstellungen zurechtzukommen. Sie sind so völlig verschieden.

    Vielen Dank für das Lesen. Mia Michaela

  • #109

    Seelenforscher.eu (Freitag, 18 Januar 2019 21:02)

    Hallo Mia Michaela,
    lass uns Du sagen :) Vielen Dank für Deinen Kommentar und Glückwunsch, dass Du Deine Ängste mit der Zeit überwunden hast!

    Ich meine, Menschen wie wir haben mehrere Aufgaben: Zum einen liefern wir Informationen und helfen den Lebenden, die Stress mit dem Gedanken an Tod und Sterblichkeit haben. Wir versuchen die, die offen dafür sind "aufzuklären" bzw. wir erinnern sie daran, was im Grunde jede Seele weiß: Der Tod des physischen Körpers ist eben nicht das Ende.

    Zum anderen sind wir durch unsere Wahrnehmungsfähigkeiten Mittler zwischen den Welten. Wenn es erlaubt und zum höchsten Wohl aller Beteiligten ist, können wir sogar den Verstorbenen helfen, indem wir auch ihnen Inspirationen vermitteln, die sie auf der anderen Seite unterstützen...

    Ich habe ehrlich gesagt noch nie unterschieden oder genauer darauf geachtet, woher die Seelen kommen, ob aus der Zwischenwelt oder einfach aus dem Licht. Aber wenn ich darüber nachdenke und zurückblicke, kann ich schon sagen:

    Die Seelen, die ich wahrnehme, weil sie irgendwo in einer Zwischenwelt oder in Erdnähe festhängen, brauchen etwas (z. B. einen hilfreichen Impuls, einen geistigen Helfer beiseite gestellt oder eine Heilfrequenz).
    Die Seelen, die aus dem Licht kommen, bringen meistens etwas - ein Geschenk, eine notwendige Inspiration oder eine Hilfestellung (entweder für denjenigen, der sie wahrnimmt oder für eine andere lebende Person...)

    Meinem spontanen Gefühl nach gebe ich Dir den Tipp: Konzentriere Dich gar nicht so sehr auf die Menschen, die nicht Deine Auffassung teilen können. Sondern besinn Dich auf Deine Fähigkeiten, die anscheinend zu Deiner Berufung gehören. Du bist für die Menschen (und Verstorbenen) da, die genau jemanden wie Dich brauchen - sozusagen die Vermittlerin zwischen Diesseits und Jenseits. So hilfst Du dabei, dass Heilung auf beiden Seiten stattfindet...

    Die Leute, die nicht Deiner Meinung sind, lassen wir einfach sein, so wie sie sind :) Du, ich und die anderen medial Begabten fokussieren sich einfach auf die eigenen Lebensaufgaben und auf das Positive, das wir durch unser Sein und unsere "Eigenheiten" / Gaben bewirken können.

    Liebe Grüße
    Robert :D

  • #110

    Andrea (Freitag, 25 Januar 2019 22:51)

    Lieber Robert,
    als vor Jahren mein Vater verstarb- wir hatten ein äusserst schwieriges Verhältnis, hatte ich das Gefühl das er danach da war und ich konnte in Gedanken mit ihm reden und ihm verzeihen. Ich fühlte Antworten und wusste das alles gut ist.
    Ich fühlte mich unendlich geborgen und geliebt wie ich es nie gefühlt hatte als er noch lebte.
    Vor einem halben Jahr verschwand mein Freund spurlos, nachdem ich ihm gesagt hatte das ich keine Kraft mehr habe seine Trinkerei mit zu machen.
    Letzte Woche erreichte mich die Nachricht das er verstorben ist, er ist wohl keines schönen Todes gestorben und lag in seinem Erbrochenen. Seitdem versuche ich Antworten zu finden, mich ihm nahe zu fühlen, aber es ist als ob er immer noch unendlich fern und unerreichbar ist für mich.
    Ich spüre keine Nähe und keine Liebe. Das macht mich unendlich traurig.
    So gerne hätte ich antworten und ich verstehe nicht warum ich keine Verbindung zu ihm aufbauen kann.
    Hätte ich gewusst das uns nur noch ein halbes Jahr bleibt, hätte ich alles in Kauf genommen und jede Sekunde noch mit ihm genossen. Er war ein ganz besonderer Mensch, hat mir so viel Geborgenheit und Liebe geschenkt und nun ist es als sei alles weg, seit dem Tag an dem er gegangen ist.
    Ich würde ihm so gerne sagen das ich ihn jeden Tag vermisst habe und ihn immer noch geliebt habe.
    Kann es sein das seine Seele keinen Kontakt zu mir möchte oder haben kann?

  • #111

    Seelenforscher.eu (Montag, 04 Februar 2019 23:22)

    Hallo Andrea,
    vielen Dank für Deine Nachricht. Eine interessante Erfahrung, das mit Deinem Vater. Ich habe es schon öfter erzählt bekommen, dass manchmal erst nach dem Tod eine fühlbare Veränderung stattfindet. Für mich ist das eine Bestätigung der Behauptung, dass es in der geistigen Welt nur Liebe gibt. Die Seelen erkennen es nach dem Übergang ins Jenseits und wollen es auch Verbliebenen / ihren Liebsten vermitteln. Sensitive Menschen wie Du spüren dann diese wohlwollenden Botschaften. (Und dann wird das möglich, was zu Lebzeiten nicht möglich war...)

    Ich schicke Dir mein Mitgefühl, was Deinen Freund und sein Schicksal betrifft. Mach Dir keine Vorwürfe, was den Aufbau der Verbindung zu seiner Seele betrifft. Anscheinend braucht es noch etwas. Mein Tipp:
    Es kann sein, dass durch den Alkohol bzw. die Alkoholsucht vieles extrem benebelt wird. Das kann für die Seele im wahrsten Sinne des Wortes zu einem dichten Nebel auf der anderen Seite / in der Zwischenwelt führen. Möglich ist, dass die Seele durch einen plötzichen Tod irritiert wurde.

    Deshalb empfehle ich Dir - falls Du gläubig bist - für die Seele Deines Freundes zu beten. Zünde für ihn eine Kerze oder ein Teelicht an (Mach das zwei bis drei Tage - geh da nach Deinem Bauchgefühl). Wünsche seiner Seele Klarheit, Friede und Heilung. Du kannst auch das Göttliche oder die geistigen Helfer darum bitten, seiner Seele auf ihrem Weg ins Licht zu helfen. Wenn jemand ein unschönes Ende gefunden hat, dann spreche ich immer: "Ich bitte um Heilung und Segen für die Seele von..." Danach vertraue, dass Deine Bitte erhört wird.

    Es kann passieren, dass nach einigen Wochen und Monaten eine Wandlung stattfindet (durch Dein Wohlwollen und Deine Fürbitten für ihn), und dann kann es sein, dass Dein Freund in der Lage ist, Kontakt zu Dir aufzunehmen (z. B. im Traum) und Dir möglicherweise seine Dankbarkeit zeigen wird. Empfindsame Menschen können das spüren. Einige Leser haben mir erzählt, dass sie in ähnlichen Fällen irgendwann an die betroffene Person denken mussten, dass sie dann Frieden und Liebe fühlten...
    Ich bin fest davon überzeugt, dass die Lebenden den Verstorbenen durch Gebete helfen können. Glaube auch Du daran. Herzliche Grüße
    Robert :)

  • #112

    Tamara (Montag, 04 Februar 2019 23:24)

    Hallo Robert,
    danke für so tollen blog ich finde es toll das so was gibt meine mama is am 23.1.2016 gestorben zu Hause ich werde zwar damit nie ganz abschließen können ich hab keine Angst vor denn tot ich hoffe nur das ich eines Tages meine mama wieder sehen werden

  • #113

    Seelenforscher.eu (Montag, 04 Februar 2019 23:31)

    Hallo Tamara,
    Dankeschön vielmals, ich freu mich, dass Dir mein Blog zusagt! :) Ich kann Dir nur meine persönliche Überzeugung nennen und das, was medial begabte Menschen mir berichtet haben:

    Man sieht nicht alle Verstorbenen nach dem Tod wieder - aber man trifft meistens viele seine Familienmitglieder, weil sie dem Sterbenden den Übergang ins Jenseits erleichtern möchten...

    Die Menschen, die einem wichtig waren, sieht man meiner Auffassung nach später alle wieder, denn der Austausch geht auch nach dem Tod weiter. Man lernt auch im Jenseits gegenseitig voneinander und schmiedet Pläne...

    Wenn Du an Gott oder an höhere Kräfte glaubst, dann kannst Du das Göttliche darum bitten, falls es irgendwann einmal bei Dir so weit sein sollte, dass Du Deine Mama (aber auch die Seelen aller Menschen, die Dir Zeit Deines Lebens wichtig waren) im Jenseits wieder siehst. Ich bin sicher: Deine Bitte wird später erfüllt werden!
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #114

    Petra (Montag, 11 Februar 2019 17:31)

    Mein Sohn ist am 10.10.2018 an Krebs gestoben - er hinterlässt seine 3jährige Tochter und seine Partnerin. Ich - seine Mutter fand heut diese Seite - und würde gern die Beschreibungen zu den Seelen der Verstorbenen nachvollziehen wollen. Mein Alltag ist fad und leer, es ist einfach keine Freude mehr da - so sehr fehlt mir mein Sohn.
    Auf seinem Gesicht gab es nach seinem letzten Atemzug kein Lächeln ?
    Liebe Grüße
    Petra

  • #115

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 17 Februar 2019 23:05)

    Liebe Petra,
    ich schicke Dir mein Mitgefühl. Wenn Du feststellen solltest, dass sich Dein Leid noch verstärkt, empfehle ich Dir einen Traubegleiter zu suchen, der Dir hilft, Deine Trauer zu verarbeiten und wieder neuen Lebensmut zu gewinnen.

    Wenn Dir in Erinnerung geblieben ist, dass es nach dem letzten Atemzug Deines Sohnes kein Lächeln gab, vielleicht hilft Dir, Dich an das göttliche Ich bzw. an den ureigenen Charakter Deines Sohnes zu erinnern. Du weißt bestimmt, was ihn einzigartig gemacht hat.
    Denn ich persönlich glaube, dass ein Mensch, der nach dem Tod seinen Körper und somit auch seine "weltlichen Leiden" abstreift, sich erkennt und ebenso seine Besonderheiten, die er zu Lebzeiten in die Welt gebracht hat.
    Wir können es natürlich nicht wissenschaftlich beweisen, aber ich bin überzeugt, dass Dein Sohn Dir, seiner Partnerin und seiner Tochter und anderen Menschen, die er geliebt hat, nahe ist. Die Seelen bleiben eine Weile bei ihren Liebsten...
    Vielleicht unterstützt er sie von der jenseitigen Seite und wünscht sich sehr, dass die Verbliebenen ihr Leben meistern und wieder Mut und Vertrauen schöpfen...
    Herzliche Grüße
    Robert :)

  • #116

    Heide (Sonntag, 17 Februar 2019 23:06)

    Hallo Robert,

    was Du im letzten Textabschnitt schreibst, finde ich sehr tröstlich beim Abschied nehmen. Ich habe meinen Vater und mein Kind am Tag der Beerdigung am Grab darum gebeten, dass sie mich - wenn es mal bei mir soweit ist - beim "Hinübergehen" begleiten und ich mich sehr sehr freue sie wiederzusehen. Das hilft mir enorm bei meiner tiefen Trauer: der Gedanke daran meine Lieben irgendwann wiederzusehen.

  • #117

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 17 Februar 2019)

    Hallo liebe Heide,
    vielen Dank für Deinen Kommentar :)
    Ich selbst glaube fest daran, dass mich meine Großeltern und bestimmt auch andere Ahnen, die ich zu Lebzeiten nicht kennenlernen konnte, irgendwann im Jenseits begrüßen werden...
    Stell Dir vor: Genau das, was Du gemacht hast, habe ich schon Ratsuchenden vorgeschlagen. Sie können ihre Liebsten, die schon vor ihnen gegangen sind, um diesen Gefallen bitten. Und ich bin sicher: Sie werden es tun!

    Von einigen Menschen, die jemanden am Sterbebett verabschiedet haben, habe ich gehört: Bereits einige Tage vor dem Tod sehen die Sterbenden verstorbene Familienmitglieder, aber auch Engelwesen oder Ähnliches. Die Betreuer oder die Familie am Sterbebett denken dann oft: "Das ist Einbildung oder Phantasie oder die verabreichten Medikamente führen zu Halluzinationen..." Ich glaube das natürlich nicht. Ich hatte schon einmal mit hellsichtigen Sterbebegleitern mit speziellen Wahrnehmungsfähigkeiten gesprochen, die solche Phänomene bestätigen. Die Naturwissenschaft wird es natürlich als Hirngespinst abtun... ;)
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #118

    Astrid (Montag, 25 Februar 2019 09:11)

    Hallo Robert,
    jetzt traue ich mich endlich, meine Geschichte hier zu posten. Da ich alle Blogs gelesen habe, bin ich der Überzeugung, dass ich mit meinem Leid und einigen Vorkommnissen nicht alleine bin.
    Mein Mann ist am 15.12.2018 (mit nur 56 Jahren) nach 4-jähriger Krebserkrankung von mir gegangen. Die letzten 17 Tage verbrachte ich bei meinem Mann auf der Palliativstation. Ich war 24 Stunden am Tag bei ihm am Bett gesessen und dort sogar geschlafen. Das war die schwerste Zeit meines Lebens. Mein Mann war die letzten Tage kaum noch ansprechbar und war auch durch Medikamente nur noch am schlafen. Obwohl ich meinen Mann über alles liebe und er mein Seelenverwandter und mein bester Freund ist (ja, ich sage immer noch ist und nicht war) bin ich trotzdem froh, dass ich bis zuletzt bei ihm war. Es gibt nichts ungesagtes. Aber das gab es auch in unserer 34-jährigen Beziehung nicht, wir konnten immer über alles reden.

    Aber jetzt gibt es einige Vorkommnisse, welche ich hier auch gelesen habe:
    - das Telefon schaltet sich ab und zu aus (techn. alles o.k.)
    - einige Gegenstände sind morgens nicht auf seinen Platz
    - ab und zu rieche ich sein Duschgel
    - einmal habe ich sein Lieblingsessen gerochen
    - das Licht im Flur ist 3 Stunden nicht mehr gegangen
    - manchmal höre ich seine Schritte

    Zuerst dachte ich, ich bilde mir alles nur ein. Aber nachdem ich diesen Blog gelesen habe, geht es mir wirklich besser. Er gibt mir die Bestätigung, das mein Mann doch noch bei mir ist und das gibt mir Halt.
    Es ist schön, das es diesen Blog gibt und diesen sollten alle nutzen, die in so einer Situation sind. Er (der Blog) oder auch Du, lieber Robert, geben in dieser schweren Zeit einfach nur Hoffnung, doch nicht alleine zu sein. Vielen Dank dafür.

    LG Astrid

  • #119

    Seelenforscher.eu (Montag, 25 Februar 2019 16:04)

    Hallo liebe Astrid,
    vielen Dank für Deine Auflistung. Ich freu mich sehr, dass Dir meine Blogartikel Hoffnung gegeben haben. :)
    Die merkwürdigen Phänomene, die Du beschreibst, würden kritische Rationaldenker einfach als Zufall oder Einbildung abtun. Für mich aber sind das deutliche Hinweise Deines verstorbenen Mannes:
    Seelen versuchen auf verschiedenste Art und Weise darauf aufmerksam zu machen, dass sie trotz ihres körperlichen Todes noch präsent sind. Häufig wollen sie die Verbliebenen auch trösten...
    Sehr oft nehmen sie auch die Verzweiflung, Traurigkeit und Hilflosigkeit ihrer Liebsten wahr und wollen durch ihre Präsenz klar machen, dass trotz aller belastenden Erfahrungen zu Lebzeiten doch irgendwie alles gut ist.

    Mein Tipp: Anscheinend hat Dein verstorbener Mann eine Botschaft für Dich. Bedanke Dich bei seiner Seele für all die Zeichen und frag ihn, was er Dir noch gerne mitteilen möchte. Danach hab Geduld und beobachte, welche Antwort in Dir auftauchen oder was Du in Deinem Umfeld beobachtest.

    Nicht jeder hat ein gut ausgeprägtes Gespür, um die Botschaft wahrzunehmen. Manchmal kommunizieren Seelen über Gefühle, sie schicken oder zeigen Bilder (z. B. von Tieren, Pflanzen), deren Botschaft zu deuten ist.

    Der Kontakt kann sehr gut während der Schlafenzeit aufgenommen werden, denn da ist der skeptische bzw. zweifelnde Verstand ausgeschaltet. Geh mit der Frage an Deinen Mann schlafen: "Welche Botschaft hast Du für mich?" - es kann sein, dass Du von ihm träumen wirst. Vielleicht wachst Du in der Früh mit einem Bild oder einer positiven Emotion auf. Versuche Dich an Deine Träume zu erinnern, und halte Dir sicherheitshalber ein Notizbuch bereit, um alles aufzuschreiben, falls Du einmal in der Nacht aufwachen solltest.
    Es gibt einige Wege, wie man indirekt an die "Nachrichten", die Verstorbene überbringen möchten, herankommt. Mir hilft in diesem Prozess der Einsatz von Orakelkarten (Krafttierkarten, Engels- oder Weisheitskarten...)

    Beispielsweise gibt es ein wundervolles Kartenset: "Trost von der anderen Seite" von James van Praagh (ein Jenseitsmedium). Ideal für Menschen, die aufgrund eines Verlustes trauern. Die Kartenbotschaften spenden viel Trost...

    Manchmal bekommt man nach der Bitte um Kontakt auch ganz zufällig Buchtipps oder lernt Menschen kennen, die auf die vielen Fragen nach dem Tod eines Menschen Antworten haben...
    Nochmals vielen Dank, dass Du meine Blogbeiträge gelesen hast. Herzliche Grüße
    Robert :)

  • #120

    Astrid (Montag, 25 Februar 2019 19:48)

    Hallo Robert,
    vielen Dank für Deine prompte Antwort.
    Ich werde Deine Vorschläge in die Tat umsetzen, denn es kann mir alles nur helfen und nicht schaden. Sobald ich irgend eine Reaktion erfahre, werde ich es hier mitteilen.
    Auch Deine Worte geben mir Trost und Kraft. Danke dafür.
    Beste Grüsse
    Astrid

  • #121

    Anna (Samstag, 20 April 2019 16:51)

    Hallo Daniela, 15.03.2018, vllt liest du das hier noch mit... auch ich sah diese Erscheinung und glaube auch, daß es meine Mutter war, weil ich in diesem Moment sehr intensiv an sie dachte. Ein ovaler Nebel, der aus vielen kleinen leuchtetenden Tröpfchen zu bestehen schien. Allerdings war ich vllt nur einen halben Meter daneben. Schade, daß Robert nichts dazu geschrieben hat! Jedenfalls habe ich mittlerweile auch auf anderen Seiten von diesen Erscheinungen gelesen, wir sind nicht die einzigen ;-) Es soll sich um die Seele eines Toten handeln, der seine Präsenz zeigen möchte! GVLG

  • #122

    Hanna (Donnerstag, 25 April 2019 16:19)

    Diese Seite finde ich toll.Danke für dem Betrag.

    Gruss Hanna

  • #123

    inga (Samstag, 27 April 2019 09:53)

    Hallo hier geht es um eine Katze, ihr ging es bis 2 tage vor Einlieferung in die Klinik gut. Mein Freund hatte ihn seit baby an 10 Jahre. Ich weiß er war 1 std bei ihm nach der Erlösung. Die Trauer ist für uns sehr schrecklich und will wissen ob unser Kater als Seele mitkam? Und ob er uns bei möglichen Umzug auch begleitet? Die Urne wird nächste Woche abgeholt.

  • #124

    Seelenforscher.eu (Samstag, 27 April 2019 23:55)

    Hallo liebe Anna, liebe Hanna, liebe Inga,
    vielen Dank, dass Ihr meinen Artikel gelesen habt :)

    @Anna: Ich habe jetzt erst gemerkt, dass ich auf Danielas Kommentar vom 15.03.18 nicht geantwortet habe. Für mich sind solche Erscheinungen kein Zufall, und ich glaube fest, dass sich manche Seelen von den Lebenden verabschieden.

    Nicht jeder kann die nebelartige Erscheinung sehen. Sehr viele Menschen fühlen die Anwesenheit ihrer Liebsten, die verstorben sind. Der Verstand zweifelt dann aber meistens. Doch genau wie Du schreibst: Wenn man intensiv an einen Verstorbenen denken muss und kurz darauf solche Phänomene auftauchen, ist das für Rationaldenker und Kritker einfach nur Einbildung und Wunschdenken. Doch meine Überzeugung ist:

    Sobald man an eine Seele denkst, hat man Kontakt zu ihr, und viele Seelen begeben sich in die Felder der Lebenden, um auf sich aufmerksam zu machen (z. B. um die Trauernden zu trösten oder zu vermitteln: "Ich bin da... nur mein Körper ist gestorben..." usw.)

    @Hanna: Vielen Dank, ich freu mich! :D

    @Inga: Ich bin zwar kein Experte für Tierseelen, aber ich habe in meiner Arbeit als energetischer Berater schon öfter in Wohnungen oder auf Grundstücken das Vorhandensein der Seelen verstorbener Haustiere getestet. Auch mehrere medial Begabte erzählten mir, dass viele Tierseelen noch lange in der Nähe der Besitzer bleiben.

    In der Regel sind die Überreste des Tiers nicht mehr wirklich wichtig. Ich glaube nämlich, die Seele eines geliebten Tieres geht ins Licht und vielleicht geht ein Seelenanteil des Tieres sofort nach seinem Tod zum Frauchen oder Herrchen und bleibt so lange, bis die Trauer verarbeitet wurde... Das wünsche ich allen, die ihr Lieblingstier verabschieden mussten.

    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #125

    Seelenforscher.eu (Samstag, 27 April 2019 23:58)

    Hallo Astrid,
    vielen Dank für Deinen Kommentar vom 25.02.19. Ich freu mich, wenn Dich meine Tipps trösten und Dir Kraft geben. Ich danke Dir.
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #126

    inga (Sonntag, 28 April 2019 06:57)

    Vielen Dank.

  • #127

    Karin (Dienstag, 30 April 2019 09:57)

    Finde die Seite sehr gut allerdings stellen sich einige Fragen.
    Zum Thema Reinkarnation da heisst es man trifft sich im Jenseits wieder und wird dann für immer vereint sein und dann kommt das Thema wiedergeburt. Wie passt das zusammen? Meine Mutter ist vor 2 Monaten gestorben ich bin 42 jahre alt und bis ich in 30 jahren vielleicht sterbe ist sie wiedergeboren und ich treffe sie nie wieder oder?
    Und zum Thema tote Seelen sind unter uns ich habe die ersten 3 Wochen nach ihrem Tod deutliche zeichen bekommen aber seit daher nicht mehr. Ist sie jetzt noch bei mir oder hat sie mich hier auf der Erde alleine zurückgelassen? Wir hatten ein sehr inniges verhältnis habe sie gepflegt und war für sie da bis zum Tod dachte das macht uns besonders und auch ihre anfänglichen zeichen liesen mich in dem glauben unsere Verbindung sei was besonderes aber jetzt ist alles vorbei kein Zeichen kein Gefühl nichts mehr!
    Ich kann aber noch nicht alleine sein brauche diese zeichen noch um das alles zu schaffen! Was kann ich tun?
    Lg Karin

  • #128

    Seelenforscher.eu (Montag, 13 Mai 2019 17:25)

    Hallo Karin,
    vielen Dank für Deinen Kommentar :) Deine Fragen bekomme ich öfter gestellt. Ich erkläre es immer so, vielleicht sagt Dir meine Interpretation zu:
    Man darf sich alles eben nicht so vorstellen, um es zu verstehen: Die Seele wandert nicht linear von Inkarnation zu Inkarnation. Raum und Zeit gibt es nur im Physischen. In der geistigen Welt haben physikalischen Gesetze, die nur für die Materie gelten, keine Bedeutung.
    So ist dann alles auf einmal existent. Deshalb muss es Parallel-Realitäten / Parallel-Universen geben, in denen - unserem heutigen Verständnis nach - alles zur gleichen Zeit abläuft. Das könnte bedeuten: Wir erleben alles multidimensional auf einmal. (Für unseren Kopf natürlich schwer nachzuvollziehen...)

    Sehr oft habe ich in Büchern medial begabter Autoren gelesen, dass die Seelen nicht so schnell wieder inkarnieren. Dass eine Seele nach einigen Jahren oder schon nach 30 Jahren gleich wiederkommt, ist sehr selten. Meistens lassen sich die Seelen mehrere Erdenleben Zeit. Natürlich gibt es Ausnahmen...

    Aber selbst wenn die Seele Deiner Mutter in 30 Jahren wieder inkarniert wäre, und Du würdest sterben, glaube ich an Folgendes:
    Du triffst in jedem Fall den Seelenanteil / Seelenaspekt oder die Seele im Jenseits, die Deine Mutter zu Lebzeiten gewesen ist. Selbst wenn sie eigentlich auf der Erde schon wieder jemand anders ist.
    Beschäftige Dich mal mit der "Alasha-Chronik", die alles speichert, z. B. wer zu welcher Zeit, welche Persönlichkeit gelebt hat usw... Keine Information geht verloren...

    Das mit den Zeichen: So lange Seelen noch in Erdnähe bleiben, aus welchen Gründen auch immer, geben sie Zeichen, wenn es notwendig ist. Wenn die Zeichen aufhören, heißt es für mich nicht, das die Verbindung unterbrochen ist, sondern sie sind nicht mehr notwendig, oder die Seele Deiner Mutter ist jetzt an dem Platz, wo sie sein soll, wo es ihr gut geht.

    Es kann sein, dass die Zeichen auch aufgehört haben, weil Deine Mutter einen Klärungsprozess durchläuft oder schon mit anderen Dingen, wie Lernen, die geistige Welt entdecken, beschäftigt ist. Oder sie sieht von der anderen Seite, dass jetzt die Zeit für Dich gekommen ist, alleine in Deinem Leben voranzuschreiten (ohne die Unterstützung der Seele Deiner Mama)...
    Wenn Du das Gefühl hast, dass Dein Leben ohne die Anwesenheit Deiner Mutter (bzw. ihrer Seele) nicht gelingt, dann empfehle ich Dir, Dir Hilfe zu holen. Suche nach einem Trauerbegleiter oder einem Coach, der Dir dabei helfen kann, Deinen Verlust und Deine Trauer zu verarbeiten. Jemand, der Dich unterstützt/stärkt, dem Du vertraust und der Dir sympathisch ist... Das wünsche ich Dir.
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #129

    kristina (Dienstag, 21 Mai 2019 17:33)

    Ich glaube an das Leben nach dem Tod. Ich habe vor zwei Wochen meinen zweiten Mann verloren. Ich kann noch nicht loslassen. Wie immer. Fehlt der Mensch. Und es tut uns Lebenden. Sehr weh

  • #130

    Seelenforscher.eu (Mittwoch, 22 Mai 2019 17:01)

    Liebe Kristina,
    ich schicke Dir mein Mitgefühl. Bitte achte auf Dein Gefühl, ob Du Dir von einer Trauerbegleiterin oder einem einfühlsamen Experten helfen lassen willst. Falls ja, mach Dich auf die Suche nach jemandem, der Dich unterstützt. Manche Menschen verarbeiten nach und nach ihre Trauer, andere brauchen jemanden, der ihnen dabei hilft.
    Viele Grüße
    Robert

  • #131

    Edalim (Sonntag, 26 Mai 2019 12:02)

    Hallo Robert
    Mein Bruder 32 Jahre alt wurde 2016 erschossen und starb auch an der Stelle.
    Seine Freunde erzählten uns, dass er schon wusste das er stirbt, weil er ein Gebet ausgesprochen hat.
    Dann haben sie beobachtet wie er nichts mehr wahrgenommen hat und sein Blick schon weit weg war.
    Ich habe sehr schlimme Zeiten durchgemacht habe mir Hilfe geholt.
    Bevor er begraben wurde fühlte ich ihn an zwei verschiedenen Tagen bei mir im Zimmer, als ich mich so sehr erschrocken habe kam er nicht mehr.
    Ich wollte auch einfach gehen, mich auf sein Grab legen und nicht mehr aufwachen, obwohl ich 2 Kinder habe.
    Alles war mir egal.
    Nach einem Jahr kam er in mein Traum, naja ob es Traum war weiß ich nicht wir umarmten uns ich küsste seinen Hals und roch ihm...kaum war ich wach und fühlte es so als wäre er da ich hatte überall Tränen auf mein Gesicht und es roch immer noch nach ihm.
    Etwas ähnliches passierte auch nochmal im zweiten Jahr, diesmal hatte er mich geküsst, beide Male waren traurig aber auch wunderschön...
    Mir geht es schon besser, habe jede Woche Kontakt mit seine Kinder, es tut mir gut und manchmal denke ich,dass er bei uns ist, wenn sein Sohn zu Besuch kommt...
    Ich fühle auch oft, dass er bei mir ist und manchmal wenn ich viel Weine meine Wange streichelt...
    Viele Liebe Grüße....

  • #132

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 09 Juni 2019 12:23)

    Hallo Edalim,
    Du hast mein volles Mitgefühl,. Ich will mir gar nicht vorstellen, wenn mein Bruder auf diese Weise von dieser Welt gehen müsste... Vielen Dank für die Schilderung Deiner Erfahrungen!

    Meine Überzeugung ist, dass Seelen während des Schlafs am einfachsten Kontakt zu ihren Liebsten aufnehmen können. Auch in "tagtraumähnlichen" Zuständen, wenn das kritische Ich-Bewusstsein zurückttritt, kommt es oft zu Seelenkontakten.

    Ich bin sicher, dass die Seele Deines Bruders regelmäßig in Deiner Nähe war/ist. Verstorbene registrieren auf der anderen Seite ganz deutlich, von welchen Menschen sie zu Lebzeiten geliebt wurden. Sie nehmen auch wahr, wenn die Verbliebenen leiden. Deshalb begeben sie sich hin und wieder ins Energiefeld der Lebenden. Meistens wollen sie auf sich aufmerksam machen und vermitteln: "Mein Körper lebt zwar nicht mehr, aber ich bin noch da, mir geht es gut..."

    Dein Gefühl täuscht Dich bestimmt nicht! Seelen schauen immer wieder vorbei, um zu sehen, wie es ihren Liebsten geht. Sie nehmen Anteil an der Entwicklung ihrer Familie auf der Erde...

    Ich wünsche Dir, dass Du weiterhin Deinen Wahrnehmungen vertraust und irgendwann diese Erfahrung annehmen kannst. Liebe Grüße
    Robert :)

  • #133

    Henning (Donnerstag, 18 Juli 2019 01:03)

    Hallo,ich möchte mich für ihren Beitrag sehr bedanken,er gibt mir eine neue Sichtweise zum Thema Tod und dem dazu verbundenen Abschied lieber Verwandter.
    Ich gehe mal circa 2 Wochen zurück....... Es war ein Abend,ja eher schon spät nach Mitternacht und konnte zuerst nicht schlafen,ich stand noch mal auf um eine Zigarette zu rauchen,als ich dann wieder zu Bett gehen wollte,hörte ich ein Käutzchen aus dem Wald rufen.Ist ja ein Aberglaube,das dann ein Mensch stirbt...ja so dachte ich vorher immer,doch dieses mal war es anders..ein andere Gedanke bildete sich bei mir in diesem Moment..."Da stirbt ein Mensch,wohl im Krankenhaus",was direkt neben uns steht.An das Altersheim,was auch neben uns steht und wo unsere Schwiegermutter ist,dachte ich nicht..." Die wird eh noch uralt".
    Ich schaute noch auf den Wecker neben den Bett,es war 1.55 Uhr.Ich schlief zum Glück schnell ein,doch wurde unser Schlaf schon 1 Std später durch das Telefon klingeln unterbrochen.Meine Frau ging ans Telefon und konnte anhand ihres Verhaltens und Redensart spüren,das was schlimmes passiert ist...... ich wollte sie direkt fragen,doch sie griff dem vor und sagte " Mutti ist Tod". Ganz verstört und überrumpelt von der Situation gingen wir rüber zum Altersheim..es kam mir vor wie ein Film,den ich mir ansehen würde,nur diesmal war Ich und meine Frau die Darsteller. Als wir dann mit der Schwester vor eintreten sprachen und sie uns sagte,das sie kurz vor 2 Uhr verstorben ist,machte mich das schon stutzig und es kam mir das zuvor erlebte in Erinnerung.Ist da doch was wahres dran mit den Käutzchen?? Kann das sein? War es vielleicht ein Hilferuf? Oder ist das Käutzchen doch ein Botschafter des Todes oder in dieser Gestalt eines Vogels ein Engel,der die Seele abholt/begleitet?
    ich weiß es nicht,aber ich glaube seid dem wesentlich stärker "An sowas".Irgendwas ist da,ich hatte schon öfter solche Gefühle,wie sie beschrieben haben,konnte sie aber nicht deuten und immer als Zufall der Gegebenheiten an. In einer heißen Sommernacht ein Kälteschauer..."Oh,ich werde doch nicht krank?Mal wieder die Klimaanlage im Auto zu kalt gehabt?"--> Aber an den folgenden Tagen keine Grippe/schnupfen uws.gehabt.. Spüre ich da was,was ich mir vorher nicht erklären konnte?
    ich sehe jetzt einiges anders,als sonst.Ich bin eigentlich eine Person,die rational Denkt,aber auch sehr emotional ist,aber zuvor nicht an "Hokuspokus" glaubte,ja so hab ich das alles immer bezeichnet,aber seid dem Erlebnis zweifel ich arg an meinem damaligen Denken dazu.
    MFG Henning

  • #134

    Seelenforscher.eu (Samstag, 20 Juli 2019 12:51)

    Hallo Henning,
    ein höchst interessantes Erlebnis, das Du geschildert hast! :)
    Ich kenne mittlerweile viele Menschen, die wie Du eher rational gepolt sind. Dann tauchen plötzlich Wahrnehmungen auf, die Rätsel aufwerfen. Anfangs denkt man: "Das ist alles Zufall!" Doch wenn sich solche Erfahrungen häufen, dann bleibt dem Rationaldenker nichts anderes übrig, als sein Weltbild anzupassen.
    Es läuft viel mehr im Verborgenen ab, als wir uns vorstellen können! Wir wissen: Die Naturwissenschaft lässt nur das gelten, was mess-, zähl- und nachweisbar sowie logisch zu begründen ist. Seelen existieren für sie nicht...

    Das, was Du über den Kälteschauer in einer heißen Sommernacht geschrieben hast, ist ein treffliches Beispiel! Dieses Merkmal ist für mich ein Hinweis, dass gerade ein Verstorbener in der Nähe ist. Ich hab das in meinem Artikel "Das Gänsehaut-Phänomen" genauer beschrieben.

    Sensitive Menschen spüren Seelenenergien! Du scheinst also fein- bzw. hellfühlig zu sein. Eigentlich ist es eine Gabe, die jeder von uns hat. Meist vor Eintritt der Schule verkümmert diese Fähigkeit durch die verstandesorientierte Gesinnung unserer westlichen Gesellschaft...

    Kennst Du dieses Phänomen? Du denkst an einen Menschen und prompt ruft er Dich zum Beispiel an. Es ist also kein Zufall, wenn einem eine bestimmte Person in den Sinn kommt - sie denkt gerade an Dich und hatte die Idee, Dich anzurufen. Wir sind alle verbunden. Dasselbe trifft auch auf die Welt der Seelen / auf das Jenseits zu.
    Es ist höchstwahrscheinlich, wenn Du plötzlich an einen Menschen denken musst (egal, ob verstorben oder lebend), dass er sich gerade auf nicht physischen Ebenen - geistig, seelisch, energetisch usw. - in Deinem Energiefeld befindet. (So nennen wir energetische Berater das.)

    Deshalb kann ich mir sehr gut vorstellen: Deine Schwiegermutter wollte sich, nachdem sie ihren Körper verlassen hat, von euch verabschieden. Und jeder, der die Fähigkeit hat, Seelen auf irgendeine Weise wahrzunehmen, der wird sie registrieren.

    Sicherlich hilft auch die Tierwelt dabei. Ich persönlich sehe dann Tiere nicht als böses Omen, sondern: Die Verstorbenen, die ja nicht mehr in der Lage sind, mit körperlichen Sinnen, auf sich aufmerksam zu machen, kontaktieren die Seele eines lebenden Tieres. (In der geistigen Welt kann man sich überall und zu jedem Lebewesen hinbewegen...) Sie regen dann z. B. ein Käuzchen an, Laute von sich zu geben, in der Hoffnung, dass sie von den betreffenden Menschen erhört werden...

    Vor Jahrhunderten war es übrigens völlig "normal", der Seelen verstorbener Menschen zu gedenken. Nicht wie heute, wird vieles, was mit dem Thema Tod und Verstorbene zu tun hat, tabuisiert... Die Menschen glaubten auch an Geister, und kaum einer zweifelte daran, dass verstorbene Familienmitglieder in der Nähe ihrer Liebsten waren...
    Viele Grüße
    Robert :)

  • #135

    Cinzia (Dienstag, 03 September 2019 00:42)

    Lieber Robert,
    ich lebe seit 11 Jahren in Berlin. Von Anfang an habe ich mich hier nicht wohl gefühlt, aber irgendwie hat es nie geklappt, woanders hin zu ziehen. Etwas blockiert mich hier (Aufgaben?). Ich merke aber immer intensiver, dass ich hier meine Lebensenergie verliere, mein Licht. Es fühlt sich so an, als ob die ganze Stadt einen schweren Himmel über sich hätte. Viele merken das nicht, aber für mich ist es lebenswichtig geworden, diese Stadt zu verlassen. Wenn ich woanders bin, taucht meine ursprüngliche Energie wieder auf und ich habe Enthusiasmus, neue Ideen und mehr Licht (ich verjünge). Meine Frage: Es kann sein, dass ich in Berlin die schweren Schicksale der Töten mitbekomme? Es gibt Ecken in Berlin, die ich als furchtbar empfinde - ich muss schnell weg. Für mich ist es sehr wichtig, Frieden mit dieser Stadt zu schließen, auch weil ich hier etwas gutes schaffen könnte... Aber irgendwie geht alles nach unten und ich bekomme hier sehr sehr oft Gedanken über meinen Tod, über Krankheiten, die ich haben könnte, über meine Kinder, die alleine bleiben würden, usw. Woanders habe ich diese Gedanken nicht - ich bin eigentlich eine fröhliche Frau.
    Vielen Dank für deine Antwort.
    Cinzia

  • #136

    Seelenforscher.eu (Freitag, 06 September 2019 00:01)

    Hallo liebe Cinzia,
    mein Tipp ist: Triff eine Entscheidung! Vergegenwärtige Dir: Du hast es verdient, dass es Dir gut geht. Das ist Dein Grundrecht... Das bedeutet gleichzeitig auch, dass Du dort lebst, wo Du Dich wohlfühlst. Vielleicht musst Du Dir die Erlaubnis dafür geben. Das ist wie eine neue Absichtserklärung.

    Deine Erkenntis, in Berlin Deine Lebensenergie zu verlieren - für mich ist das eine Bestätigung dafür, und Du ahnst es schon: Dieser Ort ist nicht der richtige für Dich. Und vielleicht hat Dich Berlin mit dieser Erfahrung in den 11 Jahren genau das lehren wollen:
    Zu erkennen, wo Du Dich gut fühlst und wo nicht... Danach zu entscheiden, die Kraft für Veränderung aufzubringen und Dich dann konsequent an die Umsetzung zu machen, indem Du den Lebensort findest, der Deinem Naturell entspricht. Bedank Dich bei dem Wesen der Stadt Berlin, dann könnte Dein Neuorientierungsprozess schneller ablaufen... :)

    Dass es bis jetzt nicht geklappt hat, woanders hinzuziehen, kann signalisieren: Eventuell hast Du noch etwas zu erfüllen, eine Aufgabe zu erledigen, bevor Du die Hauptstadt verlässt. Durchaus ist es möglich, dass Du mit den tragischen Schicksalen der Seelen in Resonanz gehst (das kann verschiedene Gründe haben). Berlin hat ja durch seine Weltkriege ungeheuer viel Leid erlebt. Es ist möglich, dass gerade in Großstädten sehr viele Verstorbene aus dieser Zeit noch festhängen, und Du nimmst sie wahr...

    Meine Empfehlung: Vielleicht kannst Du dabei helfen, einige Seelen, die noch in den verschiedensten Ecken Berlins festhängen, zu erlösen bzw. ihnen eine Hilfestellung zukommen zu lassen. Wenn Du durch die Straßen gehst und Du wieder die Schwere wahrnimmst, falls Du an Gott glaubst, dann bitte um göttlichen Segen oder einfach um den Segen des Universums für die Verstorbenen. Aus welcher Zeit auch immer die Seelen sind und egal, welche Schicksale sie hatten. Indem Du für Verstorbene betest, ihnen Licht und Liebe sendest, passiert etwas "auf der anderen Seite". Das musst Du natürlich nicht ständig machen. Such Dir eine Zeit aus und mache ein kleines Ritual: Zünde eine weiße Kerze für alle Seelen der Stadt Berlin an, die auf der Suche nach Frieden und Erlösung sind... Dann richte die Bitte an das Universum /das Göttliche, sich um die Verstorbenen zu kümmern... Das ist ja nicht Deine Aufgabe, Du bist nur die Vermittlerin von Impulsen. (Das ist so, wie wenn man jemanden ein hilfreiche Auskunft erteilt, wer helfen kann, und die Person macht sich dann auf den Weg. Eine Art der Wegweisung...)

    Was ich relativ häufig mache, wenn ich Verstorbene an irgendwelchen Plätzen spüre: Ich bitte geistige Helfer, die Seelen ins Licht zu begleiten und ihnen alles genau zu erklären, was sie wissen möchten, aber auch den Grund zu erklären, warum sie festhängen... Denn ich denke, dass sehr viele umherirren in Zwischenwelten...
    Oft kann die Bitte um Heil und Segen den Seelen helfen - denn erst dann werden universelle Kräfte frei bzw. aktiv... Ich glaube fest daran.

    Wenn Du das Ritual vollzogen hast und Deine Entscheidung getroffen hast, Dir die Erlaubnis für den optimalen Wohnort gegeben hast,, können schlagartig Veränderungen eintreten. Glaube daran! Das Leben wird Dich führen...
    Das wünsche ich Dir.
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #137

    Biggi (Donnerstag, 19 September 2019 21:33)

    Ich hab die Erfahrung gemacht als meine Eltern verstarben innerhalb von 8 Wochen nacheinander das sie sich nach der jeweiligen Beerdigung bei mir sich nochmal verabschiedet haben.Es hört sich unglaublich an aber es ist mir wiederfahren.
    Noch nie solange ich hier wohne ist mir je ein Vogel gegen die Fensterscheibe geflogen.Aber kurz nach jeder Beerdigung ist mir jeweils ein schwarzer Vogel an die Scheibe geflogen danach aber nie wieder.
    Ich kann es nicht anders deuten aber es passt zu dem was so beschrieben wird das sich die Seelen verabschieden.

  • #138

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 22 September 2019 12:20)

    Hallo Biggi,
    ich freu mich, wenn sich meine Leser trauen, von ihren eigenen Erfahrungen zu berichten. Vielen Dank! :)

    Das mit dem Vogel gegen die Fensterscheibe finde ich interessant: Ich denke, es gibt kein deutlicheres Zeichen - es weckt automatisch die Aufmerksamkeit des Bewohners. Ich bin auch davon überzeugt: Da wollte jemand mit Hilfe eines Tieres auf sich aufmerksam machen. Kritische Rationaldenker wiegeln hier immer mit "Das ist alles Zufall, es hat keine Bedeutung!" ab...

    Kennst Du schon meinen Facebook-Beitrag zu Krähen/Raben?
    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=423503621851223&id=240496453485275

    Schon von vielen Lesern habe ich gehört, dass es häufig merkwürdige Begebenheiten mit Tieren gegeben hat, besonders nach Beerdigungen. Natürlich ist auch die Art der Verabschiedung eines Verstorbenen unterschiedlich - je nach Charakter der Seele. Ob die Verbliebenen die Signale erkennen ist abhängig von ihrer Offenheit und ob ihre Wahrnehmungsfähigkeiten ausgeprägt sind...

    Liebe Grüße
    Robert :D

  • #139

    Isabel (Samstag, 28 September 2019 00:32)

    Ich brauche dringend Hilfe .mein Sohn ist am 11.September gestorben in unserem Haus er ist da noch er macht sich so bemerkbar und will uns was mitteilen ich spinne nicht 6 Freunde von mir haben unterschiedliche Sachen mit mir in dem Haus erlebt .habe meinen Sohn im Haus gefunden es gibt tausend fragen und unerklärliche Sachen er ist nicht einfach so gestorben das weiß ich .er ist da noch ich fühle auch die kraft die er hat uns mit zu teilen schaut genau hin er will uns die antworten geben.ich wohne seit dem bei meinen Eltern kann nicht zurück in das Haus aber ich muss immer hin weil meine Katze noch dort ist aber es will schon keiner mehr mit mir dahin gehen weil alle angst haben weil fast jedesmal was passiert. Er leidet und ich merke das .ich brauche Hilfe bitte

  • #140

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 29 September 2019 20:28)

    Hallo Isabel,
    ich sende Dir mein Mitgefühl, was den Tod Deines Sohnes betrifft. Von "Spuk"-Phänomenen in Häusern habe ich bereits oft gehört. Of sind angestaute Energien, z. B. Gedanken und negative Emotionen präsent, die im Feld festhängen. Deren Schwingung kann so stark sein, dass z. B. Gegenstände herunterfallen oder durch die Luft fliegen usw.

    Meine Empfehlung ist folgende:
    Führe ein Ritual durch - es kann heilsam für Deinen Sohn, für Dich und weitere Beteiligte sein. Dazu musst Du nicht in das Haus, falls Dir unwohl bei diesem Gedanken ist.
    Zünde in Gedenken an Deinen Sohn eine Kerze oder ein Teelicht an, schicke ihm wohlwollende Gedanken, vermittle ihm Deine Liebe (seine Seele wird es spüren) und teile ihm mit, wie es Dir geht und dass Du noch so viele Fragen an ihn hast.

    Dann sprich ein Gebet - laut oder in Gedanken. Denk dabei an das Haus und an Deinen Sohn. Vielleicht ahnst Du, in welchem Zimmer sich seine Seele momentan befindet:
    Bitte das Göttliche um Heilung und Segen für die Seele Deines Sohnes. Bitte zusätzlich göttliche Helfer, Deinem Sohn beizustehen, seiner Seele zu helfen, ihm alles zur Verfügung zu stellen, was sie noch braucht..., dass die geistigen Helfer ihm alles erklären, was er noch wissen möchte. (Häufig haben auch Verstorbene noch sehr viele Fragen, die im Jenseits dann von höheren Instanzen beantwortet werden...)

    Dann bitte noch darum, dass Deinem Sohn sein Platz im Licht gezeigt wird, sodass er sich daran erinnert, wo sein Ursprung ist - sprich, dass er den Weg zurück zur göttlichen Quelle, dem All-Einen sehen bzw. finden kann.

    Es ist möglich, dass er noch nicht gleich ins Licht geht, sondern noch einige Zeit in Erdnähe / in Deiner Nähe bleibt. Das ist okay so, denn Du möchtest sicherlich noch Fragen beantwortet haben.

    Eventuell werden nach diesem Ritual / nach dem Gebet Ruhe einkehren, die merkwürdigen Ereignisse im Haus aufhören oder sich deutlich minimieren.

    Du kannst Deinen Sohn darum bitten, dass er Dir Antworten gibt. Schick ihm im Geiste Deine Fragen (nicht zu viele, beschränke Dich erst einmal auf die drei wichtigsten). Deine und seine geistigen Helfer können bei der Vermittlung / Übersetzung helfen, so dass ihr euch versehen könnt.

    Vertraue darauf, dass Du fühlen wirst oder Eingebungen erhältst, z. B. Bilder vor Deinem geistigen Auge wahrnimmst. Gib Dir aber Zeit, beobachte die nächsten Tage nach dem Ritual, was auftaucht... Es ist gut, wenn Du Dir Notizen machst. Achte auf Deine Träume. Seelen schaffen es manchmal nur, in der Nacht, Kontakt mit den Verbliebenen aufzunehmen...

    Ich wünsche Dir, dass Du alle Antworten bekommst. Zum Schluss noch: Erlaube Dir, Deine Trauer auszuleben. Hol Dir Hilfe von einem Trauerbegleiter oder einer medial begabten Person, der Du vertrauen kannst, falls Du nicht alleine klar kommst.

    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #141

    Sandra (Mittwoch, 02 Oktober 2019 17:37)

    Mein Papa ist vorgestern verstorben. Es war im Krankenhaus und ich war mit meiner Mutter bei ihm als starb. Ich hatte jedoch nicht das Gefühl das er gegangen ist. Ich denke er ist noch in unserer Nähe was ich sehr schön finde. Wenn die Seelen noch hier bleiben ist das schlecht für sie? Wenn wir Ihnen sagen sie sollen ins Licht gehen sind sie dann ganz weg oder können sie jederzeit wenn wir mit Ihnen sprechen wieder kommen uns sozusagen besuchen?

  • #142

    Seelenforscher.eu (Mittwoch, 09 Oktober 2019 23:42)

    Hallo Sandra,
    ich schicke Dir mein Mitgefühl zum Tod Deines Vaters. Ja, viele Verstorbene bleiben noch eine Weile bei ihren Liebsten. Sie wollen damit zeigen, dass ihre Seele / ihr Geist nicht gestorben ist, nachdem sie ihren Körper verlassen haben...

    Wir alle haben die Tendenz zu werten, zu fragen: Ist es gut oder ist es schlecht? Vielleicht beruhigt es Deinen Verstand: Jeder Mensch (auch jede Seele) hat einen freien Willen, der vom Göttlichen respektiert wird. Wenn Dein Papa entschieden hat, eine bestimmte Zeit bei Euch / in Erdnähe zu bleiben, dann hat das seine Berechtigung und seinen Sinn. Je nach Charakter, je nach Bestimmung, je nachdem, was ein Verstorbener noch loswerden möchte (z. B. eine Botschaft) weilt die Seele noch in Eurer Nähe...

    In meinen Behandlungen teile ich den Ratsuchenden mit, dass sie zu ihren verstorbenen Familienmitgliedern / Partnern / Kindern jederzeit Kontakt aufnehmen können. Meistens ist der Kontakt hergestellt, sobald man an sie denkt.

    Du und Deine Mutter - ihr könnt Eurem Vater noch alles übermitteln, was Euch noch am Herzen liegt. Auch Fragen zu stellen ist möglich.

    Die Antworten können auf unterschiedliche Art und Weise kommen. Wer keine ausgeprägten medialen Fähigkeiten hat, soll auf seine Träume achten. Denn Seelen können mit den Lebenden besser im Schlaf Kontakt aufnehmen. Aber es ist auch möglich, dass Verstorbene irgendwie Zeichen oder Botschaften überbringen. Dabei helfen die Kräfte der Natur, aber auch Tiere. Beobachte z. B., ob ein bestimmtes Tier immer wieder im Alltag auftaucht, auch Symbole... Man muss sie nur deuten und darauf vertrauen, dass Eure Herzen die Botschaften verstehen werden...

    Meine Überzeugung ist, dass Verstorbene jederzeit "vorbeischauen" können, was ihre Liebsten so machen... Von einem Jenseitsmedium habe ich gehört: Sie sind oft bei Familienfesten mit anwesend oder wenn etwas zu feiern ist, z. B. die Geburt eines Kindes...

    Auf jeden Fall bleibt die Verbindung zwischen Euch über Eure Herzen fest bestehen, auch wenn die Seele Deines Vaters irgendwann endgültig ins göttliche Licht geht...
    Liebe Grüße
    Robert

  • #143

    Edith Keller (Freitag, 11 Oktober 2019 18:54)

    Hallo Robert,

    obwohl ich jetzt durch Deinen Artikel geflogen bin, war er sehr wohltuend.

    Gestern hörte ich von einer eigentlichen Fachfrau auf diesem Gebiet, dass Seelen, die es in 3 Tagen nicht ins Licht schaffen, tausende von Jahren nicht hinkommen können, sich auch an jemanden klammern. Sich auch materialisieren, um schlussendlich aufzufallen. Das ist für mich, obwohl ich diejenige schätze, einfach nur schrecklich.

    Herzliche Grüsse
    Edith

  • #144

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 13 Oktober 2019 20:46)

    Hallo Edith,
    vielen Dank für Dein Feedback :)
    Die "berühmten 3 Tage" nach dem Tod haben sicherlich ihre Bedeutung. Ich glaube, das ist die Zeit, in der sich Geist und Seele eines Menschen restlos vom physischen Körper trennt und auf dem Weg ins Licht ist. In dieser Zeit gibt es angeblich viele Ablenkungen für die Seelen. Es kann einiges "schief" laufen...
    Ich fände es auch bedauerlich, wenn Verstorbene eine sehr lange Zeit in irgendwelchen Zwischenwelten umherirren müssen. Meine Überzeugung ist, das gerade Gebete hier besonders helfen können.
    "Keine Seele ist verloren..." heißt es ja oft in spirituellen Schriften. Deshalb glaube ich, dass die aufrichtige Bitte eines Menschen an das Göttliche für eine Seele Wirkung hat und bestimmt erhört wird...
    Viele Grüße
    Robert

  • #145

    Chrissi (Mittwoch, 16 Oktober 2019 10:04)

    Hallo,
    auch ich habe ein "Geschichte" zu Seelen.:
    Ich denke ich kann schon seit meiner Kindheit Seelen riechen.
    Ich war 12 als meine Oma starb. In der kommenden Nacht hörte ich Schritte (als wenn meine Oma übern Flur geht) ich hab nachgeschaut, aber es war natürlich niemand da.
    Seit einigen Jahren rieche ich von Zeit zu Zeit meine Oma (hört sich komisch an) aber ich rieche deutlich ihr Eau de Cologne nur für ein Moment. Vor 3 Jahren ist mein Vater leider verstorben. Seit dieser Zeit rieche ich auch ihn manchmal.
    Ausserdem verlasse ich manchmal (zb bei sehr starker Migräne) meinen Körper. Bei einer solchen Situation habe ich letzens eine (ich nehme mal an) eine Seele gesehen, die ich aber nicht kannte bzw. zuordnen konnte. Ich habe nur Panik bekommen (weil ich dachte es wäre ein Fremder in der Wohnung) bei dem Gedanken duckte sich die Seele hinter einem Türrahmen (alles in allem eine komische Situation).
    Ich weiss bis heute nicht, wer die Seele war und was sie wollte.
    Das Haus in dem wir wohnen haben wir 1993 selber gebaut - es gibt also keine Vorbewohner.

  • #146

    Seelenforscher.eu (Samstag, 26 Oktober 2019 22:05)

    Hallo Chrissi,
    vielen Dank, dass Du Dich traust, von Deinen Erfahrungen zu berichten. :) Ich persönlich habe Ähnliches erlebt. Wissenschaftler nennen das, was Du riechst, olfaktorische Sinnestäuschungen (falls nicht jemand das gleiche Parfüm benutzt hat oder es stofflich nicht mehr Haus ist). Für kritische Rationaldenker aus der Naturwissenschaft gibt es ja keine Seelen...
    Es hat einen Grund, warum Du das Parfüm Deiner Oma und Deines Vaters riechst. In der Regel wollen sich Seelen bemerkbar machen, vielleicht weil sie eine Botschaft übermitteln möchten... Höchstwahrscheinlich wollen sie Dir dadurch mitteilen, dass sie da und in Deiner Nähe sind. Meistens deshalb, weil sie ihre Liebsten unterstützen wollen. Das kann z. B. durch Inspirationen in Form von Ideen sein. (Es ist gut, auf Deine Träume zu achten...)
    Bedank Dich bei beiden Seelen und sende ihnen liebevolle Gedanken - vertraue darauf, dass Du nie alleine bist und Du von ihnen unterstützt wirst.

    Was die außerkörperliche Erfahrung betrifft. So etwas kommt nicht ohne Grund. Anscheinend zeigen sich gerade Fähigkeiten, und Du hast die Aufgabe, Dich mit solchen Phänomenen zu beschäftigen. Lies Bücher von seriösen und vertrauenswürdigen Jenseitsmedien, die Dir sympathisch sind. Es ist möglich, dass Du dadurch Deine Fähigkeiten besser verstehst. Manchmal ist die Lösung oder die Heilung (von Migräne) erst möglich, wenn man seinen Körper verlässt, um Hilfe aus anderen Ebenen zu erfahren...

    Verwunderlich ist es nicht, dass Du beim Verlassen Deines Körpers Seelen antriffst, denn Deine Seele sowie Dein Geist gehen wie in jeder Nacht beim Schlafen in die astrale und geistige Welt. (Nur dass man es eben in der Regel nicht bemerkt, was in diesen Welten abläuft...) Jedenfalls sind überall Seelen und Verstorbene.

    Mein Tipp ist, wer auch immer die Seele war, schicke ihr in Gedanken folgende Sätze: "Liebe Seele, ich nehme Dich wahr. Ich weiß nicht, wer Du bist, aber ich bitte für Dich um göttlichen Segen, damit Du Deinen Platz im All-Einen / im göttlichen Licht findest..." (oder Dir fällt spontan noch etwas ein, von dem Du meinst, es wäre wichtig für die Seele.

    Selbst wenn an Deinem Wohnort vor 1993 kein Haus stand, möglich ist, dass an dem Platz, an dem das Wohnhaus steht, vor vielen Jahrhunderten Menschen gelebt haben. Viele Seelen hängen nicht selten Jahrzehnte bis Jahrhunderte fest... Ich hoffe, es sind einige Inspirationen dabei, die Dir weiterhelfen.

    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #147

    Ulrike (Samstag, 26 Oktober 2019 22:06)

    Hilfe, ich habe in den letzten Wochen öfters Zigaretten rauch wahr genommen, im Schlafzimmer und esszimmer, obwohl es nicht möglich ist, ich rauche nicht. Mein kleiner Sohn Grad 3 Jahre alt, sagt seit 2 Abenden das er eine Oma sieht im Bad, wenn ich ihn im Wasch Raum Bett fertig mache, heute wollte er ihr ein gute Nacht Kuss geben, hat sich nur nicht allein hin getraut ich sollte mitkommen. Ich konnte niemanden sehen, ich vermute das es eventuell meine Mutter ist? Ich habe leider niemanden mit dem ich darüber reden kann. Liebe Grüße Ulla

  • #148

    Seelenforscher.eu (Samstag, 26 Oktober 2019 22:27)

    Hallo Ulrike,
    das mit dem Zigarettenrauch, obwohl keiner raucht und auch nichts von der Nachbarschaft herüberzieht, kenne ich nur allzu gut. Wahrscheinlich hat Deine Oma eine Weile geraucht. Und wie im vorherigen Kommentar an Chrissi nennt sich das rein wissenschaftlich "olfaktorische Halluzination" / Geruchstäuschung. Für mich ist das Phänomen jedoch immer ein Hinweis auf eine Seele, die versucht, auf sich aufmerksam zu machen.
    Das Ganze wird untermauert durch das, was Dein 3-jähriger Sohn Dir mitgeteilt hat. Viele Kinder in diesem Alter können Verstorbene noch sehen. Diese Fähigkeit verliert sich meistens, sobald Kinder in die erste Klasse kommen...

    Das, was ich bereits mehrmals gehört habe, ist: Manche Familienmitglieder wollen desöfteren nach ihren Liebsten schauen, um zu erfahren, wie es ihnen geht. Ich kann mir gut vorstellen, dass Deine verstorbene Mutter präsent ist, weil sie einfach mal ihren Enkel "sehen" möchte oder Dich in irgendeiner Form unterstützen möchte.
    Häufig haben verstorbene Großeltern für ihre Enkel wie zu Lebzeiten eine unterstützende Funktion (sie wollen ihre Liebe zeigen). Wenn es Deine Mutter sein sollte, bleibt sie vielleicht noch eine Weile in Eurer Nähe. Manche Seelen warten eine lange Zeit geduldig, in der Hoffnung, dass sie von sensitiven Menschen, entdeckt werden...

    Jedenfalls hat Deine Nase jemanden entdeckt. Du kannst Folgendes versuchen: Frag die Seele Deiner Mutter, ob sie es ist. Bitte sie um ein Zeichen. Danach achte nach der Frage die kommenden Tage, was Dir auffällt. Vielleicht ertönt im Radio mehrmals das Lieblingslied Deiner Mutter oder irgendetwas Merkwürdiges (das mit Deiner Mutter zu tun hat) fällt Dir auf...

    Wenn Du möchtest, kannst Du auch Deinen Sohn bitten, die Oma zu fragen, ob die Seele, die er wahrnimmt, seine Oma ist. Er soll sie nach ihrem Vornamen erkundigen. Vielleicht erfährt er ihn. Wahrscheinlich kennt Dein Sohn den Vornamen Deiner Mutter nicht. Falls er Dir den richtigen nennt, dann hättest Du einen Beweis, dass es sich um Deine Mutter handelt. Mach das auf jeden Fall mit ihm gemeinsam, dann fühlt sich Dein Kleiner bestimmt sicherer. (Frag ihn einfach, ob er es sich zutrauen würde, natürlich ist es wichtig, ihn zu nichts zu drängen...)

    Du kannst Deinem Sohn auch sagen, dass er der Seele von jeder Stelle aus ein Luftküsschen schicken kann. Es wird sie erreichen, und vielleicht ist es das, was sich die Seele Deiner Mama wünscht (falls sie es ist): Nicht vergessen zu werden und noch einige Momente Kontakt mit dem Enkel zu haben. Möglicherweise verabschiedet sie sich danach und kann in Frieden gehen... Viel Erfolg beim Herausfinden.
    Herzliche Grüße
    Robert :)

  • #149

    Anne (Freitag, 08 November 2019 20:45)

    Als mein Vater starb hatte ich kurz danach noch nicht einmal 24 Stunden später einen Geruch in meiner Nase, es war der Körpergeruch während er geraucht hat. Diesen Geruch hatte ich während ich Autofuhr in der Nase. Es roch nach ihm. Das ist jetzt 8 Jahre her. Das hat sich danch nicht mehr wiederholt. Das Gleiche hatte ich, als die Oma von meinem Mann starb, auch da roch ich ihren Körpergeruch, nur ein Mal, wie bei meinem Vater. Auch bei ihr war es kurz nach dem sie starb, so ca. 8 Stunden danach. Diesen Geruch hatte ich dann auch nicht mehr vernommen.
    Seit einiger Zeit, ich kann es gar nicht genau sagen, habe ich immer mal wieder und überwiegend im Haus einen unangenehmen Geruch in der Nase, auch wenn ich zu Bett gehe, ich leide auch häufig unter Alpträume, die mir gottseidank nicht immer Angst machen. Des Weiteren habe ich, aber eher sehr selten und auch nur im Haus rasche Müdigkeits- und Erschöpfungszustände. Habe heute mit einer Hellsichtigen gesprochen und die sagte mir, das ich von Wesen umringt sei, die aber nicht böse sind. Ich weiß nur nicht von welchen Wesen und wie gehe ich damit um, auch so wie du schön beschrieben hasst, mit Kerzenlicht und Gebeten etc? Ich danke dir für eine Antwort. Liebe Grüße Anne

  • #150

    Seelenforscher.eu (Montag, 11 November 2019 22:37)

    Hallo Anne,
    wenn Du Geruch meinst, den andere nicht riechen (also kein physischer Gestank, z. B. aus dem Waschbecken- oder Badewannenabfluss usw.), dann ist das für mich immer der Anlass, kinesiologisch zu testen bzw. nachzufühlen, ob gerade eine hilfsbedürftige Seele präsent ist.

    Falls es Wesen sind (z. B. Astralwesen), musst Du nicht unbedingt wissen, welche Wesenheiten es genau sind. Das ist meistens nicht notwendig. Wichtig finde ich, dass Deine Haltung wohlwollend bleibt und Du nicht eine Energie von "Ich will die alle so schnell wie möglich weghaben" ausstrahlst.
    Ja, genau, Du kannst versuchen zu erspüren, ob und wo Du eine Kerze oder irgend eine symbolische kleine Figur hinstellen sollst. Vertraue Deinem Gespür, in welchem Raum oder in welchen Zimmern Deines Hauses Du etwas tun sollst.

    Auch liebevolle Gebete oder einfach nur ein
    "Wer auch immer da ist, Ich wünsche allen Wesen Heilung und Segen... Dass sie ihren ursprünglichen Platz finden..."
    etc. kann etwas bewirken.

    Manchmal kann auch hilfreich sein, eine Weile klassische Musik abzuspielen (geh da nach Deinem Gefühl und suche etwas aus, von dem Du meinst, es wirkt wohltuend und heilsam... Es gibt Leute, die haben gute Erfolge mit Klangschalen oder Zymbeln, die sie mehrmals anschlagen. Vielleicht ist Dir Räuchern mit getrockneten Salbei oder Thymiansträußchen sympathisch... Du wirst bestimmt das Richtige finden.
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #151

    Anne (Dienstag, 12 November 2019 09:56)

    Lieber Robert,
    vielen herzlichen Dank für Deine rasche Antwort. Ja, es war ein sehr ungewöhnlicher und unangenehmer Geruch in meiner Nase, den ich noch nicht lange hatte. Seit ungefähr zwei Tagen kommt es mir so vor, als sei er verflüchtigt, viel weniger und nicht mehr so intensiv. Ich bin viel an die frische Luft gegangen und habe mit dem Universum gesprochen, alles was mir wichtig und liebevoll erschien. Hört sich irgendwie Schizo an, aber es scheint zur Selbsthilfe etwas bewirkt zu haben.

    Ich möchte noch gern hinzü fügen wollen, dass ich erst mit zunehmendem Alter, also mit der Familienpflege, die nicht immer leicht war und noch ist, mehr in die Ruhe gekommen bin und die Uhr einfach langsamer tickt, als ich noch berufstätig und alles getaktet war. Ich habe eine Wahnsinns Kariere hingelegt und mich mit so etwas doch nicht beschäftigt, mit so was doch nicht. Aber mit der Ruhe kamen dann die Körpererinnerungen, wie zB an frühere Leben etc

    Seit 10 Jahren setze ich mich mit den spirituellen Dingen auseinander und ich kann Dir nur zustimmen, dieses Jahrtausend alte Wissen über Fühlen, Riechen und Hören ist leider mit der Industrialisierung den Menschen abhanden gekommen.

    Was mein Haus betrifft sind zwei Dinge passiert, die ich Dir gern noch berichten möchte.

    1 Es war d.J. im März, ich kam vom Einkaufen und habe meine Tasche in der Küche abgestellt, als ich viele Stimmen direkt in beiden Ohren gehört habe. Nicht laut und auch nicht leise, ein Stimmendurcheinander von Erwachsenen. Überall waren die Fenster geschlossen, keine Radio etc. Nach ein paar Sekunden war es weg. Ich dachte nur, Anne jetzt ist es soweit, jetzt können sie dich abholen. Ich habe es für mich behalten. Nachmittags kam mein Bruder von der Frühschicht, der mit bei uns im Haus wohnt, der mir das Gleiche in seinen Räumen berichtet hat, auch er konnte niemanden lokalisieren. Dann habe ich ein Medium angesprochen. Nicht weit von meinem Haus ca. 30 Meter entfernt steht ein altes Heulinger Fachwerkhaus, schon total runter. Es wurde so ca. vor 400 Jahren gebaut und das Medium meinte das dort viel Unheil passiert ist. Es sind Kinder verhungert und erfroren etc. und diese Seelen einfach noch erdgebunden sind.

    2 Es war im Juli d.J wir hatten eine Hitze von ca. 40 Grad überall im Haus Rollos unten, kein Licht und Windzug. Ich habe mich um 14 Uhr hingelegt, weil ich stark unter der Hitze leide. Ich schlief ein dann wurde ich wach und es überkam mich eine Stille in der Stille. Es war zwar nicht unheimlich aber ungewöhnlich still. Ich ging runter und sagte zu meinem Bruder es ist so unheimlich still bei mir oben. Ja und Abends im Nachbarhaus, so gegen 0 Uhr ist ein Mensch verstorben.

    Auf jeden Fall werde ich Gebete sprechen, klassische Musik und Salbei ist eine sehr gute Idee, die ich umsetzen werde. Was ich gelernt habe in den vielen Jahren, das wir Menschen zwei Möglichkeiten haben. Es ablehnen, oder sich mit den Dingen aus einander setzen, jeder hat ein Herz das er bedienen kann und ja ich kann mittlerweile damit gut leben, auch wenn viele mich für nicht normal halten würden, ist mir egal. Ich wachse, erde und werde in einer Form bereichert, die man mit Geld nicht bezahlen kann. Auch Du zählst für mich zu den Menschen, die unser Universum bereichern und heilen. Alles Liebe Dir Anne.
    .