Wunder warten bis zuletzt

Foto: pixabay.com
Foto: pixabay.com

 

 

Diesen Satz habe ich aus einem Lied-Text aufgeschnappt. Ich finde ihn äußerst interessant. Er ist gleichbedeutend mit:

 

„Der Rettungsring kommt im Leben meist in allerletzter Minute!“

 

Das ist meine Auffassung, die Schwarzmaler und destruktive Menschen niemals teilen würden. Wer wie ich davon überzeugt ist, dass auch bei schwierigen Herausforderungen eine wundersame Wendung eintreten kann, der ist erfüllt von einer ganz bestimmten Emotion, dem Gefühl der Hoffnung.

 

Wer seine Hoffnung, dass sich alles verändern und zum Guten wenden kann, niemals sterben lässt, der erhält auch in Zeiten scheinbarer Ausweglosigkeit den notwendigen Antrieb.

 

Doch ich meine natürlich damit nicht das bloße Schönreden oder das Aufsetzen einer rosaroten Brille, die die momentane Realität nur ausblendet bzw. den Fokus von den Konfliktursachen weg lenkt.

 

Falls Du gerade in einer unangenehmen Situation steckst, die Dich ins Wanken und zur Verzweiflung gebracht hat, oder Du sogar durch eine Erkrankung außer Gefecht gesetzt wurdest, solltest Du Dich schon fragen:

 

„Weshalb habe ich mir diese Situation kreiert?“

 

„Welche Botschaft steckt hinter meinem momentanen Zustand?“

 

„Welchen Anteil habe ich an dem Ganzen?“

 

„Welche Gedanken, Muster, Glaubenssätze usw. haben dazu geführt?“

 

„Welche Energien in mir wollte ich nicht sehen, so dass es mir im Außen auf diese Weise gezeigt wird?“

 

 

Oder eher unbewusstes Opferdasein?

Leute, die keine ganzheitliche Sicht einnehmen oder sich kaum Gedanken über die Hintergründe eines Stresszustands, Krankheitssymptoms, Unfalls oder Dramas machen, verhalten sich in der Regel so:

 

Sie suchen Schuldige / Verantwortliche für ihren Zustand!

„Der Arzt ist schuld, dass es mir jetzt so schlecht geht! Gott hat mich bestraft! Das Leben meint es nicht gut mit mir! Der Täter hat mein Leben zerstört! Ich kann nichts dafür, der andere Autofahrer hätte nicht… Die Bank hat mir keinen Kredit gegeben! Die Politiker hätten dafür sorgen sollen, dass…“ u.v.m.

 

Solche Menschen sehen sich meist als Opfer und weisen jegliche Verantwortung von sich. Doch bei dieser Haltung kommt am Ende kein Rettungsring geflogen. Nein, es wird dann nur noch schlimmer!

 

Verbesserungen kann man nur einleiten, wenn man sich bewusst ist, dass man seine Lebensumstände eigenmächtig verändern kann. Eigentlich entscheidet man durch diese Haltung selbst über sein zukünftiges Schicksal.

 

Es ist also Forschungsarbeit angesagt, um die Verursacher einer Situation zu entlarven. Nicht jeder ist dazu bereit, weil man sich unter anderem mit seinem Innenleben, seinen verdrängten Gefühlen und mit seiner Vergangenheit konfrontieren muss.

 

Doch wer sich dem Ganzen stellt, wird meiner Erfahrung nach belohnt.

 

 

Seine Eigenverantwortung zu übernehmen führt zur Eigenermächtigung.

Man holt sich seine Macht wieder zurück! Nach der Themenklärung braucht es Vertrauen, dass sich alles neu ausrichtet (weil sich nach der Aufarbeitung die Resonanz geändert hat).

 

Es hilft, an wundersame Fügungen zu glauben, aber nicht in Form eines „Retters“, der alles richtet, sondern in Form eines „Rettungsrings“, der Dich nicht nur über Wasser hält, sondern Dir einen Schubs gibt, so dass etwas in Bewegung kommt:

 

Das kann der gedankliche Impuls eines Therapeuten, Beraters oder Arztes sein oder vielleicht ein Buchtipp von jemandem aus Deinem Freundeskreis, ein Zeitungsartikel, der Dir eine wichtige Information liefert usw.

 

Ich möchte Dein Bewusstsein dafür schärfen, dass immer wieder eine neue Idee oder Inspiration auftauchen kann, die Dich in Deiner Not weiterbringt! Ob Du krank bist und auf der Suche nach Heilungswegen oder unglücklich im Beruf, weil Du nicht weißt, wie Du Deine Situation verändern sollst, genauso auch in festgefahrenen Situationen (Gerichtsverfahren oder Streitereien usw.) – lass die Hoffnung auf eine Lösung nicht sterben!

 

 

Glaube an Wunder!

Wunder sind ja eigentlich Überraschungen, mit denen man nicht rechnet.

 

Glaube fest daran, dass Du zur rechten Zeit alles bekommst, was Du brauchst, um in Deinem Leben weiterzukommen! Vielleicht hilft Dir jemand, etwas zu lösen, und schon beginnt die Energie in Dir wieder zu fließen und löst die vorhandene Stagnation auf…

 

Manchmal reicht es auch schon, dass Dir jemand einen anderen Blickwinkel aufzeigt oder durch seine Sichtweise die Grenzen Deines Verstandes weitet bzw. auflöst. Auf jeden Fall ist es empfehlenswert, resignierende Sätze aus Deinem Bewusstsein zu streichen wie z. B.:

 

„Das ist nicht möglich! Da kann man nichts machen! Diese Krankheit ist unheilbar! Du musst deine Situation hinnehmen…“

 

Nein, musst Du nicht! Meinem Weltbild nach gibt es Schöpferkräfte, die jeden Menschen auf seinem Weg unterstützen. Apropos Unterstützung! Vielen Menschen ist beim Heranwachsen eingetrichtert worden, dass man alles selbst auf die Reihe zu kriegen hat. Um Hilfe zu bitten und sie anzunehmen wurde als Schwäche ausgelegt. Diese Erziehungsmuster behindern uns und verstärken noch vorhandene Notsituationen. Folgendes ist definitiv besser:

 

 

Trau Dich, um Hilfe und Unterstützung zu bitten!

Du bist nie alleine, es gibt um Dich herum viele Begleiter auf Deinem Weg, die Dir helfen können. Es sind übrigens nicht nur lebende Menschen wie zum Beispiel Experten oder Ratgeber. Wer meine Texte kennt, der weiß:

 

Auch liebende verstorbene Familienmitglieder begleiten Dich im Verborgenen. Sie fördern Dein Fortkommen, ohne dass es Dir richtig bewusst ist. Die meisten Deiner Ahnen wollen, dass Du Dein Leben besser meisterst, als sie es selbst zu Lebzeiten getan haben.

 

Wer an geistige Helfer glaubt: Es gibt massenweise Lektüre auf dem esoterischen Buchmarkt über Engel, Geistführer, Geisthelfer und andere „geistige Experten“, die zur Verfügung stehen, wenn man sie um Hilfe bittet. Für Rationaldenker ist das Ganze natürlich Humbug und unseriös – für mich aber nicht!

 

Doch am Ende ist es egal, wie Du die göttlichen Kräfte nennst. Es heißt ja oft: „Gott ist alles, das All-Eine!“ Somit kann man als Mensch mit spiritueller Gesinnung für alle Energien, die der Schöpferquelle entspringen, der Einfachheit halber das Wort „Gott“ oder „das Göttliche“ verwenden.

 

Da sind wir wieder beim Thema „göttliche Hinwendung“. Ich hatte bereits in einem früheren Artikel geschrieben, dass Menschen es im Leben wirklich schwer haben, wenn sie atheistisch sind bzw. an gar nichts glauben. Sie können sich nicht an eine höhere Kraft wenden, sondern bleiben komplett auf sich allein gestellt. Da bleibt das Gefühl von Hilflosigkeit oder Ohnmacht nicht aus...

 

Vertraue darauf, dass Dir in den schlimmsten Situationen Deines Lebens geholfen wird. Lass diese Möglichkeit in Deinem Denken zu!

 

 

Die universelle Anbindung müssen manche erst wieder herstellen... (Foto: pixabay.com)
Die universelle Anbindung müssen manche erst wieder herstellen... (Foto: pixabay.com)

Deshalb möchte ich auf Deine Anbindung zur ureigenen göttlichen bzw. universellen Quelle hinweisen.

Man kann diese Quelle auch als „Schöpferquelle“ bezeichnen. Sie versorgt Dich über eine unsichtbare Nabelschnur mit allem, was Du für Dein Leben brauchst. Ihre Energie nährt beispielsweise Deine Potenziale und Dein Durchhaltevermögen. Sie lässt die Liebe, das Vertrauen und die Weisheit in Dir fließen. Du erhältst Impulse, Ideen und noch vieles mehr.

 

Wer in der Vergangenheit stark gebeutelt wurde, bei dem checke ich gerne:

„Ist die Anbindung zur ureigenen göttlichen Quelle vorhanden und intakt?“

 

Wenn nicht:

„Durch welches Erlebnis / durch welchen Konflikt usw. wurde die Anbindung irritiert oder blockiert?“

 

Manchmal reicht es aus, einfach nur darum zu bitten, die Anbindung wiederherzustellen. Oder es passiert automatisch, wenn die Ursachen in einer Behandlungssitzung aufgedeckt und Irritationen aufgelöst wurden… In meiner Praxis prüfe ich besonders bei Klienten nach, die z. B. sehr energiearm sind, einen Burnout hatten oder manipuliert wurden, wie es um die Verbindung bestellt ist.

 

Ach ja! Wenn sie einwandfrei ist, dann speist die Kraft der ureigenen göttlichen Quelle auch Deinen Willen. Du erhältst Willenskraft, die Dir in allen Prozessen, in Notsituationen und vor allem bei Deinen Lebensaufgaben hilft.

 

Die Voraussetzung aber ist, dass Du zum höchsten Wohl aller Beteiligten agierst, niemandem schadest und die Freiheit eines jeden respektierst (indem Du nicht manipulierst). Ehrlich zu Dir und zu anderen zu sein und besonders darauf zu achten, was Dein Herz möchte, gehört ebenso dazu. Dann wirst Du immer vom Universum unterstützt werden! Ich glaube fest daran.

 

 

Wann sind Dir Wunder begegnet?

Hinterlasse nach diesem Artikel einen Kommentar!

  • Sie können in Form eines Förderers auftauchen, der Deine Talente entdeckt.
  • Du bist eventuell gerade Mama oder Papa geworden und fühlst ganz deutlich: "Da ist ein Wunder in mein Leben getreten..."
  • Es kann auch sein, dass Dich endlich jemand ernst nimmt und Dir zuhört…
  • Oder Du bekommst nach zig Absagen - völlig unerwartet - doch eine Einladung zum Vorstellungsgespräch und gerätst an einen Arbeitgeber, der Dir eine Chance gibt.
  • Vielleicht kannst Du etwas Besonderes: Du zeigst es zwar anderen, aber niemand interessiert sich dafür, keiner nimmt Dich wahr. Wer weiß? Irgendwann, durch irgendeinen Zufall, könnten die Medien auf Dich aufmerksam werden. Warum nicht?
  • Vielleicht verabschieden sich auf wundersame Weise Krankheitssymptome, die Dich die ganze Zeit belastet haben?
  • Möglicherweise bist Du schon ewig auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung oder nach optimalen Praxisräumen? Du bist der Verzweiflung nahe, und auf einmal findet sich das passende Mietobjekt, und alles geht plötzlich ganz schnell. (So ist es mir 2017 ergangen, nachdem ich monatelang nach neuen Behandlungsräumen gesucht hatte. Ich war schon total frustriert, aber dann kam die Wendung...

    Lies dazu meinen Artikel:

Meine eigene Erfahrung als Selbständiger ist: Oft wird man im (Berufs-)Leben durch Herausforderungen geprüft:

„Wie ernst ist es mir wirklich mit meinem Vorhaben / mit meiner Entscheidung? Will ich es tatsächlich?“

 

Ich glaube, dass jeder Mensch auf der Erde eine wichtige Lektion zu lernen hat, nämlich zu vertrauen. Eine gute Frage in diesem Zusammenhang ist: „Wie ist es mit Deinem Urvertrauen bestellt?“

 

Wir alle haben schon Situationen erlebt, in denen es erschüttert wurde. Die Folge: Diverse Ängste und ihre unangenehmen Folgeerscheinungen. Doch wer möchte schon ein Leben lang darunter leiden? Manche entwickeln den Mut und die Stärke und entscheiden sich, etwas dagegen zu tun…

 

Dranbleiben ist das Motto! Nicht aufgeben! Fest vertrauen und sein Ziel anvisieren!

 

Behalte Deinen Wunsch fest vor Augen und glaube unerschütterlich daran, dass Deine Vision wahr werden wird! Lass keine Zweifel zu! Ich denke auch gern an den Spruch:

 

„Was denkbar ist, ist möglich!“ Deshalb fokussiere Dich auf „Alles ist möglich!“ oder „Nichts ist unmöglich!“ Wieso nicht gerade hier gehörig übertreiben? Kritisch, zögernd und zaghaft waren wir schon lange genug… Erinnere Dich auch daran:

 

Du wirst vom Leben (an den richtigen Platz) geführt. Vertraue konsequent darauf!

 

Natürlich gibt es nicht immer ein Happy End. Denn die Erfahrung des Scheiterns gehört dem Prinzip der Dualität nach genauso zum Leben wie erfolgreiches Gelingen.

 

 

Wenn ein Vorhaben nicht von Erfolg gekrönt war, hat das unterschiedliche Gründe – hier ist eine Auswahl der wichtigsten:

1. Es war kein Bedarf da!

 

2. Die Ausrichtung war nicht zum höchsten Wohl aller Beteiligten (Du selbst inbegriffen sowie Menschen, Kunden / Klienten, aber auch die Natur usw.)

 

3. Nur Dein Verstand wollte das Ziel erreichen, nicht Dein Herz! Somit fehlte genügend Herzenergie, um den Funken auf die anderen überspringen zu lassen…

 

4. Die Zielsetzung hätte Dich ganz woanders hingeführt, wärst Du dabei geblieben - nur nicht dorthin, wo Deine Seele es wollte…

 

5. Man kann auch sagen: Deine Absicht passte nicht zu Deinem Seelenplan bzw. war als Erfahrung nicht vorgesehen oder notwendig.

 

6. Die Präsentation nach außen war für die anvisierte Zielgruppe nicht verständlich, sozusagen wurden bestimmte Business-Faktoren nicht beachtet. (Für innerwise Coaches: Der 12. Tester „Business“ aus dem großen Heilkartenset liefert wundervolle Stichworte, um das genauer zu ergründen…)

 

7. Persönliche ungeklärte Themen waren Verhinderer, z. B. von Authentizität oder einem gesunden Selbstwertgefühl…

 

8. Man war einfach am falschen Ort bzw. in einem nicht optimalen Umfeld. (Was bringen die Samen der schönsten Blumen, wenn Du sie auf einen Boden aus Sand streust?)

 

9. Der Zeitpunkt war noch nicht reif.

 

10. Sonstiges… (Werde zum Detektiv!)

 

 

Manche sind zu früh dran und brauchen viel Geduld...

Wie viele Ideen sind schon Jahre vorher vor dem tatsächlichen Bedarf der Gesellschaft da, doch die Menschen sind noch nicht bereit dazu...

 

Vor über 20 Jahren eröffnete ich mit meinem Zwillingsbruder in einer bayerischen Kleinstadt ein vegetarisches Restaurant. Wir sind mit dieser Idee leider nach einem Jahr gescheitert. Die Leute waren damals noch nicht offen für fleischlose Küche. Die Frauen zwar schon, doch das reichte nicht aus. Um zu überleben, mussten wir unser gastronomisches Konzept ändern. Ich war damals sehr enttäuscht und unglücklich darüber.

 

Sollte Dir ebenfalls etwas misslungen sein, was Du nun sehr bedauerst, dann teste oder lass es kinesiologisch austesten, welcher der genannten zehn Punkte eine Rolle spielte. Sobald Du den Grund kennst, kann Dein Kopf entspannen…

 

Übrigens: Du bist im Vorteil, wenn Du z. B. den Armlängentest beherrschst. Dann kannst Du nachprüfen, ob sich ein Festhalten an Deinen aktuellen Vorhaben noch lohnt oder ob es besser wäre, sie sein zu lassen und daran zu arbeiten, das Scheitern zu akzeptieren. Aber auch zu schauen, welche Ideen lohnenswert sind und in welchen Gebieten, mit welchen Angeboten Du erfolgreicher werden kannst…

 

 

Welche kritische Phase Du auch immer gerade mit Deinen Zielen durchleben solltest:

 

 

Glaube bis zum Schluss, dass Dich der „Rettungsring“ erreicht!

Aber auch daran: Wunder können sich jederzeit ereignen, nicht nur, wenn es fünf vor zwölf ist...

 

Für die Naturwissenschaft ist Glaube eine Sache von Religionen. Doch mir geht es logischerweise um die Kraft des Glaubens, der in der Lage ist, Berge zu versetzen. Mittlerweile erforscht die Schulmedizin dieses Thema und beobachtet, dass der Glaube eines Patienten starke und erstaunliche Placebo-Effekte hervorrufen kann.

 

Für mich sind diese Wirkungen keine Placebos sondern die sogenannten „Rettungsringe“, die alles verändern… Darum erinnern wir uns ab jetzt am besten regelmäßig daran:

 

Wunder warten meist bis zuletzt…

 

 

 

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.

Dieser Artikel könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Tina (Sonntag, 04 November 2018 14:46)

    Lieber Robert,
    vielen Dank für diesen tollen Artikel und die Inspiration. Das zweite Drittel passt gerade total auf meine Situation und beinhaltet Fragen, die ich mir selbst gerade stelle. Deine Anregungen werde ich auf jeden Fall durchgehen. Bis jetzt vermute ich, dass es bis jetzt in die richtige Richtung ging, aber nicht alles war, was ich will. Ich habe mich zu früh an nur einen Teilbereich geklammert. Warum das Klammern beruflich für mich nötig war, versuche ich auch rauszufinden, dabei hilft das Innere Kind Kartenset ganz gut. An einen Gott oder so etwas glauben kann ich trotzdem nicht, wohl aber an Seelen.
    In letzter Zeit kommt es mir immer mehr unter, dass ich körperlich/innerlich fühle, wenn etwas Gutes passiert oder etwas, dass ich nicht will. Der Armlängentest bestätigt es dann oft.
    Es ist wichtig, loszugehen, zu suchen, sich aber auch auch Zeit zu geben, ich denke, dann kommt immer auch der Rettungsring. Man muss ihn nur wollen ;-)
    Liebe Grüße
    Tina

  • #2

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 04 November 2018 15:01)

    Hallo Tina,
    so schön, wenn Du motiviert bist, nachzuforschen :) Mit der Zeit fügen sich alle "Puzzle-Steinchen" zusammen!

    Freu mich total, dass Du das "Innere Kind Kartenset" anwendest und dass Du nicht meinen Artikel komplett verworfen hast, nur weil mein Weltbild eben die Existenz eines Gottes beinhaltet! Jeder darf seiner Lebensphilosophie folgen...

    Ich finde, dass es mitunter ein Ziel der Menschen ist, wiederzuerlernen, ihren Gefühlen zu vertrauen. Toll, wenn Du mehr und mehr innerlich fühlst, was für Dich passt oder nicht...

    Stimmt Zeit geben, Geduld haben...

    Viele Grüße
    Robert :D

  • #3

    Tina (Sonntag, 04 November 2018 20:26)

    Lieber Robert,
    danke für die schönen Worte. Gerade war so ein Beispiel, wo ich etwas angeboten habe zu tun und mich hinterher flau fühlte, da waren zu viele Anteile der Vergangenheit drin und ich merkte, dass ich da nur noch einen Schlussstrich setzen wollte. Daraufhin habe ich geschrieben, okay, ich habe doch ein Problem damit und möchte es doch nicht anbieten. Darauf bin ich jetzt total stolz, hihi!
    Ich finde Religion und Glaube total sinnvoll (natürlich nur, wenn sie nicht missbraucht werden), höre jeden Morgen die Morgenandacht im Deutschlandfunk. Deswegen würde ich den Artikel nie nicht lesen, weil es um Glauben geht.
    Liebe Grüße
    Tina

  • #4

    Karin (Montag, 05 November 2018 13:08)

    Lieber Robert,

    ich möchte einfach nur mal Danke sagen für diese tolle Seite, ich lerne wahnsinnig viel dabei.
    Eine Frage habe ich noch: Kann den Armlängentest wirklich jeder lernen und das sogar per Video?

    Herzlichen Dank, Karin

  • #5

    Seelenforscher.eu (Dienstag, 06 November 2018 21:26)

    Hallo Tina, hallo Karin,
    Dankeschön, dass ihr meine Artikel verfolgt :)

    @Tina: Super! Du hast den Mut gehabt, zu etwas, was sich nicht gut angefühlt hat, Nein zu sagen. Diesen Mut müssen viele Menschen erst einmal entwickeln! Glaube fest daran, dass Du belohnt wirst, weil Du konsequent Dein Bauchgefühl beachtest...

    @Karin: Bin happy, wenn Du schreibst, dass Du beim Stöbern auf meinen Seiten lernst :) Jeder kann den Armlängentest erlernen. Schau Dir die Videos von Uwe Albrecht an (www.innerwise.com) und übe zu Hause. Meine Erfahrung ist aber auch: Nicht wenige Menschen fühlen sich erst richtig sicher, wenn sie einen Live-Kurs gemacht haben unter Anleitung eines erfahrenen Begleiters. Auf jeden Fall viel Erfolg beim Ausprobieren.
    Viele Grüße
    Robert :)

  • #6

    Sandra (Freitag, 09 November 2018 18:26)

    Lieber Robert,

    ich wurde auf deine Seite aufmerksam als ich etwas über Seelen ungeborener Kinder lesen wollte

    Ich hoffe mir wird dieser "Rettungsring", von dem du schreibst, bald zu geworfen
    Ich bin am Ende eines Tunnels und sehe kein Licht mehr....durch eine Erkrankung können mein Mann und ich auf natürlichen Weg keine Kinder bekommen, seit Jahren wünschen wir uns welche

    Wir haben innerhalb eines Jahres vier künstliche Befruchtungen gehabt, wobei ich bei dem letzten Versuch schwanger wurde und mein Baby leider im 3. Monat verlor.....es bricht mir das Herz darüber zu reden, schreiben, nachzudenken.....
    Ich hab keine Kraft mehr zu denken "vielleicht war der Zeitpunkt falsch", "vielleicht mein Herz" nicht bereit etc
    Ich habe es bereits geliebt, da hat es noch gar nicht existiert....ich habe Angst nie darüber hinwegzukommen und immer kinderlos zu bleiben

    Schöne Grüße Sandra

  • #7

    Rosemarie (Samstag, 10 November 2018 14:17)

    Hallo Robert,
    vielen Dank für deinen inspirierenden, sehr informativen
    Artikel.
    Die Auswahl der Teste mit den Fingern Ja/Nein
    ist großartig - und es funktioniert!
    Viele Grüße
    Rosemarie

  • #8

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 02 Dezember 2018 21:20)

    Hallo Sandra, hallo Rosemarie,
    vielen Dank für Eure Nachrichten :)

    @Sandra: Ich wünsche Dir sehr, dass Du Deine bisherigen Erfahrungen irgendwann annehmen kannst. Eventuell hilft Dir eine innerwise Behandlung, schau doch mal auf www.innerwise.com (Coaches / Mentoren) und erforsche, ob es jemanden gibt, der sich auf das Thema Kinderwunsch spezialisiert hat. Wenn es physisch nicht klappt, dann ziehe energetische Behandlungsmethoden in Erwägung. Schreibe mir eine persönliche Nachricht, falls Du noch Fragen haben solltest.

    @Rosemarie: Ich freu mich, wenn Du meinen Artikel inspirierend findest. Super, dass der Test bei Dir funktioniert.

    Liebe Grüße
    Robert