Stell Dir Heilung vor… Teil 2

Foto: pixabay.com (Montage)
Foto: pixabay.com (Montage)

 

 

Kennst Du den Ausspruch „Leid leitet“? Als ich ihn das erste Mal hörte, dachte ich: Stimmt! Aber wohin soll das Leid führen? Natürlich zurück zur Harmonie!

 

Der Leidende ist aus verschiedensten Gründen aus der göttlichen Ordnung und Harmonie herausgefallen. Beispielsweise weil er durch liebloses Denken und Urteilen gegen sich arbeitet, weil er zu viel Fremdes oder Negatives aufgenommen hat oder komplett von seinem individuellen Lebensweg abgekommen ist usw.

 

Häufig ist etwas verloren gegangen, und der Organismus versucht, es wiederzufinden… Ganz klar ist: Damit wir kapieren, dass etwas nicht stimmt oder ein Thema anzuschauen und zu klären ist, entwickeln sich Krankheitssymptome. Sie sind Signale, die beachtet werden wollen.

 

Im Blogartikel „Stell Dir Heilung vor…Teil 1“ von letzter Woche schrieb ich, wie wichtig der Fokus ist. Er sollte auf die Gesundung / Heilung gerichtet werden und nicht nur auf die Bekämpfung von Krankheit sowie die Begleitsymptome, wie z. B. Schmerzen.

 

Sinnvoll wäre auszuprobieren, sich ein erkranktes Organ oder eine lädierte Stelle völlig heil vorzustellen. Möglicherweise hörst Du so etwas zum ersten Mal oder hast Schwierigkeiten, Dir das vorzustellen. Dazu braucht es auf jeden Fall Imaginationskraft.

 

Wenn negative Gedanken mit der Zeit Störungen und Blockaden im Körper hervorrufen können, dann muss dasselbe doch auch in umgekehrter Richtung möglich sein! Einen Versuch ist es wert, ohne Zweifel und mit fester Überzeugung regelmäßig daran zu glauben, dass Heilung eintritt. Es geht nur ums Wie!

 

 

Eventuell hilft hier ein Gedanke aus der Anthroposophie:

Rudolf Steiner erzählte in seinen Vorträgen, dass es für jedes Organ im menschlichen Körper eine individuelle „Blaupause“ gibt. Das ist ein sogenannter geistiger Bauplan mit all seinen zahlreichen Informationen über die gesunde Beschaffenheit und den reibungslosen Ablauf von Aufgaben und Tätigkeiten eines Organs.

 

Da es im Inneren wie in der Natur draußen überall ein Werden und Sterben gibt, gehört es dazu, dass sich die Zellen ständig erneuern müssen. Gleichzeitig ist alles Alte und Unbrauchbare abzubauen…

 

Wenn nun gewisse erhaltenden Kräfte im Organismus die notwendige Zellerneuerung vorantreiben, gleichen sie es angeblich immer mit diesen Bauplänen ab. Sonst würde nichts an seinem rechten Platz bleiben und optimal funktionieren. Durch Lebenskonflikte, Traumata, Schocks usw. können diese Blaupausen durcheinander gebracht werden…

 

Haben wir also die Aufgabe, bei organischen Problemen die Verbindung zu den jeweiligen Urplänen wiederherzustellen bzw. zu beachten? Eventuell gelingt das in einer Meditation, indem man sich sein Organ wieder komplett heil vorstellt, oder man bittet seine geistigen Helfer (jeder Mensch hat welche) um Unterstützung in dieser Sache.

 

Innerwise Heilkarten dürften auch geeignet sein. Wer beispielsweise den Armlängentest (eine kinesiologische Testmethode) beherrscht, der könnte prüfen:

 

"Hat etwas den ursprünglichen Bauplan durcheinander gebracht?“

Wenn ja, kann man zum Forscher werden und den Konflikt und das Alter heraustesten, um alles besser zu verstehen…

 

„Ist die Verbindung zum Urplan des betroffenen Organs intakt?“

 

„Behindert etwas den Informationsfluss, der dafür sorgt, dass der gesunde Urzustand wiederhergestellt werden kann?“

 

Möglich wäre z. B. eine mentale Begrenzung durch Glaubenssätze wie:
„Die Ärzte sagen, da könne man nichts machen!“ oder ein:
„Meine Erkrankung ist unheilbar!“…

 

Ich finde, das sind spannende Fragen für alle, die die Abläufe hinter organischen Problemen verstehen möchten! Nicht immer muss man aktiv an den einzelnen Fragen arbeiten, sondern es fügt sich während einer (Selbst-)Behandlung automatisch, indem man positive gedankliche Frequenzmuster „freischaltet“…

 

Deshalb möchte ich Dir weitere Inspirationen zur Selbsthilfe liefern, solltest Du an irgendwelchen Symptomen oder Krankheiten leiden.

 

 

Zu "Es heilt!" gibt es einen ausführlichen Artikel von mir...
Zu "Es heilt!" gibt es einen ausführlichen Artikel von mir...

Wie wäre es mit einem der folgenden unterstützenden Gedankensätze?

„Es heilt!“

Immer wenn Du Dich sorgst oder wenn Du zweifelst, ob die schmerzende Stelle jemals wieder gesund und schmerzfrei wie früher sein wird – sage und denke diese zwei Worte!

 

„Ich lade das Wesen der Heilung in mein Leben ein!“

 

„Ich aktiviere meine Selbstheilungskräfte!“

 

„Mein Körper ist sehr weise und reguliert alles Notwendige!“

 

„Ich lasse Heilung zu!“

 

„Ich erlaube Heilung!“

 

„Ich lasse Heilung geschehen!“

 

 

Nutze die Kraft des Denkens und kombiniere sie mit der Kraft der Visualisierung.

Erschaffe innere Bilder oder Bilder vor Deinem geistigen Auge! Vergiss nicht, dass es nicht ausreicht, etwas nur zu denken oder sich vorzustellen! Ergänze alles, indem Du positive Gefühle mit einbaust.

Fühle und male Dir aus, an den betroffenen Körperstellen oder Organen entspannt, heil und gesund zu sein. Womöglich rebelliert gerade Dein Verstand: „Das ist aber nicht so! Es ist nicht real!“

 

Das macht nichts! Du erschaffst jetzt Deine eigene heile Realität!

 

Du kannst diesen Prozess mit Heilatmen unterstützen. Atme alles Fremde, Belastende, Irritierende aus, und schicke es in die göttliche Quelle, die alles verwandelt. Dann atme heilendes Licht aus der göttlichen Quelle wieder zurück in Deinen Organismus – genau an die Stellen, die es brauchen…

 

Manchmal reicht auch nur eine gedankliche Maßnahme, ohne Bilder: Es gibt genügend wissenschaftliche Studien, die belegen, dass bei vielen Menschen, die glauben, sie würden ein wirksames Medikament einnehmen, der erwünschte Effekt eintritt (obwohl sie nur Placebos bekamen). Interessant, oder?

 

Als ich alle Details zu diesem Blogartikel zusammentrug, tauchte in mir noch ein Stichwort auf:

 

 

Das Heilfeld!

Es heißt ja, für jedes Problem gibt es eine Lösung. Im Buch der österreichischen Kräuter-Expertin Maria Treben steht (zu Lebzeiten war sie besonders bei Schulmedizinern umstritten):

„Für jede Krankheit hat Gott ein Heilkraut wachsen lassen!“

 

Es gibt unterschiedliche Heilmittel aus der Natur in Form von physischen Stoffen. In der energetischen Medizin sind es zusätzlich noch viele weitere energetische Informationen, die Selbstheilungskräfte aktivieren und verstärken können. Doch was sind energetische Informationen? Es sind Klänge bzw. Frequenzmuster, die ein Erkrankter braucht. Das kann der Klang einer Farbe, eines homöopathischen Mittels, eines Gedankensatzes sein und vieles mehr.

 

Ich bin davon überzeugt, dass jede Heilfrequenz aus einem einzigen großen Heilfeld stammt. Warum also nicht direkt Kontakt zum Heilfeld aufnehmen? Das kann jeder! Und wer weiß, vielleicht passiert es ständig, dass der menschliche Organismus sich instinktiv (ohne es zu wissen) aus dem Heilfeld bedient, wenn etwas durcheinander gekommen ist…

 

Doch es bewusst zu tun, ist bestimmt viel effektiver!

 

 

Male Dir das große göttliche / universelle Heilfeld aus!

Für mich ist es unermesslich, riesig, fantastisch und kaum beschreibbar! Ich glaube fest daran, dass es ALLE Heilenergien enthält, die Menschen brauchen, die aus ihrer göttlichen Harmonie und Ordnung herausgefallen sind. Die Weisheit des Universums durchdringt bestimmt das Heilfeld und alle seine Heilmittel.

 

Probiere es aus, indem Du spürst, was sich in Dir tut, wenn Du Dir vorstellst, Kontakt mit dem göttlichen Heilfeld aufzunehmen. Spontan Geheilte, denen es gelang, sich damit zu verbinden, berichten oft von einem unbeschreiblichen, ehrfürchtigen Gefühl, das sie nicht in Worte fassen können. Jedenfalls waren sie sich sicher, dass etwas passiert ist, das eine schlagartige Veränderung einleitete…

 

Selbst wenn Du nicht weißt, was Du im Einzelnen brauchst:

Die Heilenergie wird Dir zuteil, wenn Du innerlich bereit bist und Dich mit dem Heilfeld zu verbinden versuchst. Ich erinnere noch einmal an die wichtigste Aufgabe eines Kranken, nämlich die Bereitschaft herauszufinden, was ihn krank gemacht hat.

 

Es ist dabei kein Problem, sollten sich die Ursachen Deinem Verstand noch nicht erschließen: Stell Dir vor, wie die wundervolle Kraft des Heilfeldes jederzeit da ist. Vielleicht war sie sogar schon die ganze Zeit vor Dir oder um Dich herum.

 

Solltest Du an etwas leiden und bisher keinen Heilerfolg erzielt haben durch die Besuche bei Ärzten, Heilpraktikern oder energetischen Beratern, dann prüfe nach oder lass es von einem Therapeuten, der kinesiologische Testmethoden anwendet, checken:

 

"Besteht die Verbindung zum Heilfeld?"

 

"Kann ich mich verbinden?"

 

"Bin ich bereit dazu?"

"Brauche ich dazu noch etwas?"

"Verhindert etwas das Fließen der Heilenergie?"

"Was muss ich mir in meinem Leben noch anschauen?"

Dazu gibt es verschiedene hilfreiche Tester in der kleinen sowie großen innerwise Heilapotheke, ich arbeite in meiner Praxis damit.)

 

 

Die kleine innerwise Heilapotheke für den Privatgebrauch...
Die kleine innerwise Heilapotheke für den Privatgebrauch...

Visualisierungen / Bilderreisen können die Selbstheilungskräfte aktivieren!

Fühle in Dein Innerstes hinein. Welche Bilder tauchen auf? Einige Therapeuten arbeiten bei verschiedensten Symptomatiken mit sogenannten Bilderreisen. Vertraue darauf, dass sich Bilder vor Deinem geistigen Auge zeigen werden, wenn Du nach innen gehst. Es bleibt meistens nur anfangs schwarz. Lass Dich auf eine Visualisierung ein!

 

Glaube fest daran: Die richtigen Impulse, Bilder, Gedanken, Gefühle, Szenen usw. werden auftauchen, damit Du mit der Zeit erkennst, um was es geht.

 

Wichtig: Zweifle nicht an den aufkommenden Informationen, sie haben ihre Botschaft. (Ein energetischer Berater kann die Bedeutung mit kinesiologischen Testmethoden herausfinden.)

 

Bei innerwise nennt man solche Bilderreisen, die Heilprozesse aktivieren „geführte Imagos“ – sie haben den Vorteil, dass man damit den Klienten oder Patienten nie überfordert. Das hat den Grund, dass das Unterbewusstsein nur das preis gibt, was angeschaut werden soll und darf – alles, was aktuell „dran“ ist…

 

Nimm Dir Zeit zu visualisieren und bildhaft zu reisen, z. B. in die Räume Deines leidenden Organs oder in den Raum einer schmerzenden Rückenregion etc.

 

Nach der Verabschiedung des Negativen / Fremden (durch Heilatmen oder andere Atemtechniken usw.) kannst Du Dir wunderschöne Farbwolken vorstellen, goldene Lichtkugeln oder Farblichter, die dort am Werk sind und alles fluten…

 

Oder Du schickst dort positive Emotionen (Freude, Liebe, Anerkennung, Wohlwollen…) hin, von denen Du meinst, sie wären jetzt wichtig.

 

Versuche es damit: Du fühlst oder testest Stress? Dann stell Dir dort, wo die Verletzung oder Irritation ist, die Blume des Lebens vor. Es ist ein harmonisierendes, in Balance bringendes Symbol.

 

Die "Blume des Lebens" verkörpert ein universelles Prinzip...
Die "Blume des Lebens" verkörpert ein universelles Prinzip...

Zum Schluss noch ein Beispiel bezüglich Gelenkschmerzen oder Beschwerden im Wirbelbereich:

Bleibe mit Deiner Konzentration nicht beim Schmerz stehen. Ich weiß, es ist eine Herausforderung. Richte Deine Gedanken auf die Vorstellung, wie es heilt, wie Du es wieder bewegen kannst.  (Selbst wenn es physisch noch nicht möglich ist...)

 

Ahme im Geiste nach, wie die Bewegung wieder leicht und einwandfrei ist, so wie früher… Ich würde diese Bemühungen als Hinwendung zur Blaupause / zum individuellen Bauplan interpretieren.

Du denkst an den Urplan / an die Blaupause Deines heilen Gelenks.

 

Denke außerdem noch daran: Um wirklich durchschlagende Heilerfolge zu erzielen, können neben geistig-seelischen Maßnahmen auch Behandlungen und Übungen notwendig sein, die die Struktur und die Beweglichkeit der körperlichen Regionen stärken. (Akupressur, Akupunktur, Faszien-, Muskeltraining, Yoga u.v.m)

 

Über den Körper kann nun mal viel gelöst werden…

 

Ich habe es mir fest vorgenommen: Sobald ich an etwas leide, richte ich meine Aufmerksamkeit auf die immensen Selbstheilungskräfte, die in meinem System existent sind, aber auch auf das Heilfeld mit seinen heilenden Frequenzen. Sie stehen im Universum bereit und warten wohl nur darauf, im Menschen ihr Werk verrichten zu können, um einen wohltuenden Ausgleich zu schaffen...

 

Auch meine Klienten werde ich künftig verstärkt auf diese Themen aufmerksam machen. Ich bin gespannt, was sich ergibt!

 

 

 

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.

Dieser Artikel könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Ellen (Montag, 08 Oktober 2018 14:17)

    Einfach super Robert für deine Anregungen! Vielen lieben Dank!?

  • #2

    Klaus (Dienstag, 09 Oktober 2018 08:17)

    Danke danke danke. Gibt es noch was zu sagen? Ah ja danke!
    Scherz beiseite. Wieder ein wunderschöner Artikel den ich für mich persönlich aber auch in meiner Praxis sehr gut anwenden kann. Danke für deine Impulse. Sie machen in mir Welten auf die ich noch nicht kenne, die mir aber Wärme und das Gefühl des "nach Hause Kommens" geben.
    Liebe Grüße nach Berlin

  • #3

    Seelenforscher.eu (Mittwoch, 10 Oktober 2018 23:08)

    Hallo liebe Ellen, hallo lieber Klaus!
    Ich danke euch für eure spontanen Feedbacks und freu mich, dass ihr meine Artikel verfolgt.

    @Ellen: Super, wenn Du die Anregungen gleich aufnimmst und zur Forscherin wirst :)

    @Klaus: Hihi ;) Hey wow, das habe ich mir irgendwie gewünscht, dass Therapeuten meine Fragestellungen in ihrer Praxis anwenden. Die Entdeckungsreise geht weiter und bleibt spannend...

    Herzliche Grüße
    Robert :D