In welcher Zeit bist du gerade?

Foto: unsplash.com - many thanks to "Icons8 team" :)
Foto: unsplash.com - many thanks to "Icons8 team" :)

 

 

Heute möchte ich Dir eine Methode vorstellen, die Dir helfen könnte, den Symptomen, an den Du leidest, auf den Grund zu gehen – ohne einen Berater, Heilpraktiker oder Therapeuten hinzuzuziehen!

 

Wenn Du dies einmal versuchst, bist Du nämlich Dein Patient und zugleich Dein eigener Heiler. Ich bin gespannt, ob Du damit Erfolge erzielst. Nur eines noch vorweg:

 

Als energetischer Berater habe ich in meiner Ausbildung gelernt, mich bei körperlichen Krankheitssymptomen nicht auf das Symptom zu fokussieren, was in der Schulmedizin allgemein üblich ist.

 

Warum sollte man das grundsätzlich nicht tun? Weil Ärzte, die ganzheitlich denken und alternative Heilmethoden praktizieren, im Laufe ihrer Berufspraxis erkannt haben:

An der Stelle oder bei dem Organ, wo sich z. B. Schmerzen oder andere Unannehmlichkeiten zeigen, liegt sehr oft NICHT das Problem. (Das kann man über den Muskelreflex – mit kinesiologischen Testmethoden sehr gut verifizieren.)

 

Die Hintergründe sind meistens woanders zu finden. Beispielsweise ist es bei Hautproblemen besser, nicht nur an der Haut herumzudoktern, sondern lieber zu erforschen, ob man den Organen Darm, Leber oder Nieren Aufmerksamkeit zu schenken hat. Häufig sind sie irritiert, und die Haut meldet dies.

 

In meiner Berliner Praxis behandelte ich vor einiger Zeit eine Klientin mit Verdauungsbeschwerden. Jahrelang dachte sie, dass ihr Darm nicht richtig funktioniert, doch interessanterweise hatte er keinen wirklichen Stress. Wir testeten alle anderen Organe durch und fanden heraus:

 

Magen und Milz hatten Schwierigkeiten. Sie waren aufgrund vergangener traumatischer Erfahrungen blockiert. Klar, dass der Darm dann überfordert war, wenn ihm vorgeschaltete Organe ihre Tätigkeit nur eingeschränkt vollziehen können…

 

 

Doch warum nicht einmal die Regel brechen und doch sein Bewusstsein voll auf das Symptom richten?

Das habe ich versucht, dazu ein Beispiel meiner eigenen „Baustelle“:

 

Seit zwei Tagen ist meine Nase völlig zu, hin und wieder läuft und juckt sie (es rumort irgendwie nur noch zwischen meinen Augen), was mich ehrlich gesagt fast schon wahnsinnig macht. Nicht frei atmen zu können stresst. Ich habe festgestellt: Dieses Symptom zeigt sich merkwürdigerweise immer im Juli, also gerade in einem der schönsten Monate des Jahres.

 

Rationaldenker würden jetzt wohl sagen: „Ja, der Robert hat einfach Heuschnupfen…“. Das mag schon sein, dass es eine Allergiereaktion ist. Ich hatte schon früher starken Heuschnupfen, der allerdings mit der Zeit immer weniger wurde. Doch in den letzten zwei Tagen regnete es fast ununterbrochen, der Pollenflug ist dadurch minimal und meine Augen juckten nicht.

 

Gleichzeitig bin ich überzeugt, dass die Polle als Allergen nur einen Konflikt bewusst machen will und nicht Verursacher meiner verstopften Nase ist…

 

Natürlich könnte ich jetzt einen Spray benutzen, der die Schleimhäute abschwellen lässt, was ich aber nicht will, denn das Problem wird dadurch nicht gelöst. Früher, als ich noch Gastronom war, gab es auch ständig ab Ende Juni Schwierigkeiten mit meinen Nasenneben- und Stirnhöhlen. Damals dachte ich:

 

„Es sind Existenzängste, die mich belasten…“, da das Gastgewerbe so unberechenbar ist. (Damals war ich ständig am Zittern, ob ich genügend Umsatz erwirtschafte, um meine laufenden Kosten und die Kredit-Tilgungsraten zu decken.)

 

Da ich dieses Problem mit meiner Arbeit als Impulsgeber und Seelenforscher glücklicherweise nicht mehr habe, muss der aktuelle Stress mit meiner Nase mit etwas anderem zusammenhängen. Ich bin fest entschlossen, der Ursache näherzukommen, und überzeugt, dass ich früher oder später die Lösung finden werde!

 

„Was verschafft mir eine Linderung?"  fragte ich mich diesmal. Sofort tauchte in meinem Kopf das Wort „Meditation“ auf. Nun muss ich sagen, dass ich schon oft versucht habe zu meditieren, doch bin ich nie konsequent dran geblieben und musste stets schnell wieder aufgeben. Ich bin einfach relativ unruhig: Still zu sitzen fällt mir schwer, und unentwegt schießen mir tausend Gedanken durch den Kopf. Deshalb finde ich es bewundernswert, wenn Leute es schaffen, sich stundenlang in Versenkung zu üben…

 

Ich bin also kein Meditations-Experte, dennoch meldete mein Gefühl:

„Robert, setz dich hin! Werde innerlich ruhig, zentriere dich und schau, was auftaucht!“

 

Ich sitze zum Meditieren gerne auf dem Sofa in meiner Wohnung mit ausgestreckten Beinen, nicht im Schneidersitz, den ich als unangenehm empfinde, weil ich dabei den Eindruck habe, dass das Blut in meinen Arterien und Venen nicht optimal zirkulieren kann.

 

 

Nach einigen Minuten stillem Beobachten meines Organismus kam die Idee auf zu fragen:

„Liebe Nasen-Region! Bist du im Hier und Jetzt?“

In mir wallte etwas auf, ich fühlte ein Nein als Antwort.

 

Wenn Du jemand bist, der sich schwer tut, aus dem Inneren auftauchende Gefühle zu deuten, dann wäre es optimal für Dich, kinesiologische Testmethoden zu beherrschen. Wer meine Blogartikel kennt, der weiß, dass ich in meiner Praxis mit dem Armlängentest arbeite, mit dem man an den Armen ein Ja oder Nein ablesen kann.

 

Auch der Einhandtest ist Gold wert – nicht nur bei wichtigen Entscheidungen, sondern besonders dann, wenn man in einem meditativen Zustand Fragen stellen möchte. Um Antworten nachtesten zu können, müsste man die Arme nach vorne bewegen, doch gerade in der Meditation kann diese Aktivität Unruhe in den Verlauf bringen. So testete ich alles lieber mit einer Hand aus (mit minimalen Bewegungen).

 

Kannst Du mit einer Hand testen, dann probiere es aus! Zuvor macht man die sogenannten "Vortests". Das sind Fragen, die man durchgeht, um neutral zu testen und sichere Ergebnisse zu erhalten... (Das ist im Grunde genommen sehr einfach, und Du kannst sie übrigens in meinem Kurs lernen!)

 

 

 

 

Der Einhandtest ergab, dass sich meine Nasen-Region nicht in der Gegenwart und auch nicht an meinem aktuellen Wohnort in Berlin befindet, physisch natürlich schon, nicht aber energetisch.

Ich fragte weiter:

„Liebe Nase, bist du in Bayern?“

Die Finger meiner Hand meldeten ein Ja! (Ich bin in Bayern aufgewachsen und verbrachte dort die meiste Zeit meines bisherigen Lebens.)

 

„In welchem Alter bist du?“

Die in meinem Kopf auftauchende Zahl prüfte ich sofort nach. Ergebnis:
„19 Jahre!“

 

Danach konzentrierte ich mich auf die Zeit in Bayern mit 19 Jahren, ich hatte im Juli meine Koch-Ausbildung beendet, das waren zwei äußerst anstrengende und belastende Jahre für mich gewesen. Es war nämlich nicht mein Herzensberuf.

 

Als ich an meinen Ausbildungsbetrieb dachte, das Delikatessenhaus „Dallmayr“ in München, spürte ich starke Wut in mir. Es dauerte nicht lange, bis ich die Personen, die mich während meiner Lehrzeit nicht korrekt behandelt hatten, vor meinem geistigen Auge sah.

 

Damals hatte ich alles nur brav ertragen und aus Respekt vor Autoritäten keinen Widerstand geleistet. Der Ton in Gourmet-Küchen ist sehr rau und meinem Empfinden nach eher unmenschlich – wie in einer Kaserne. Ich ließ viele Ungerechtigkeiten über mich ergehen…

 

„Was darf ich jetzt transformieren und verabschieden?“

war die nächste Frage.

 

„Schau dir deine Wut an,“  forderte ich den 19-jährigen Robert auf,

„nimm sie wahr und akzeptiere sie. Sie darf sein! Fühle sie, umarme sie – danach schick sie in die Sonne, die hilft dir, dieses Gefühl umzuwandeln…!“

 

Es fiel dem Robert von damals gar nicht schwer. Danach visualisierte ich, wie ich vor allen Kollegen, Ausbildern und Vorgesetzten stehe und in meinem Herzen das Gefühl der Vergebung aktiviere:

 

„Ich vergebe euch und danke euch für alle Erfahrungen.“ Diese Information schickte ich den Menschen meiner damaligen Umgebung.

 

Daraufhin sagte ich zu mir:

„Ich vergebe denen, die mir Leid zugefügt haben.“

 

Mit meiner Hand testete ich aus, ob nach etwas zu tun wäre. Es kam ein Nein. Ich verabschiedete mich von dieser Szene und dachte noch den Satz:

„Ich lasse die Vergangenheit los.“

 

Möglicherweise hörst Du zum ersten Mal, dass Organe, Regionen oder Körperteile in der Vergangenheit festhängen können. Es ist wirklich so! Heiler erzählen immer:

 

 

„Krankheit ist fehlende Präsenz in der Gegenwart!“

Das bedeutet, manche Menschen leiden, weil sie z. B. in der Vergangenheit verletzt wurden und diese Erfahrung nicht verwunden haben. Sehr viele andere hingegen sind rationell aufgrund von Existenzängsten ständig in der Zukunft und ängstigen sich. Demzufolge sind sie mit ihrem Gedankenfeld definitiv nicht im Hier und Jetzt. Klar, dass man sich auf diese Weise mit der Zeit Beschwerden manifestiert!

 

Mein Mentor – der Berliner Arzt Uwe Albrecht - machte mich auf diese Thematik aufmerksam:

 

Du kannst mit einem Herzen herumlaufen, welches durch einen Partner vor zehn Jahren gebrochen wurde, oder mit der Erniedrigung durch Deine Vorgesetzten aus dem Jahre 2015, oder Dein im Alter von Fünfzehn gebrochener Arm macht Dir heute als Erwachsener immer noch Probleme, oder die OP-Narbe hängt in der Vergangenheit (weil das Thema nicht gelöst und befriedet ist, welches zum Symptom sowie zur Operation geführt hatte…)

 

Ich beobachtete weiter:

„In welcher Zeit bist du jetzt, liebe Nase?“

 

Ich spürte, ich war einige Jahre älter und testete:

„Bin ich 23 Jahre alt und immer noch in Bayern?“  Ja!

 

Ohne angestrengt zu überlegen, wartete ich auf weitere Informationen zu dieser Zeit. Damals im Juli begannen die Vorbereitungen für den Umzug von München nach Hamburg (mit Zwischenstation bei meinen Eltern, ebenfalls in der Nähe von München). Ich hatte mich entschlossen, eine zweijährige Ausbildung in einer Hotelfachschule zu absolvieren. Meine Eltern aber waren nicht begeistert, vor allem mein Vater lag mir in den Ohren, dass es nicht gut wäre zu pausieren:

 

„Robert, wozu hast du Koch gelernt, wenn du jetzt nicht mehr in diesem Beruf arbeiten willst? Dann war doch alles umsonst…“

 

Die Meinung meines Vaters nahm ich schon ernst, ich durchlebte Phasen des Zweifels. Irgendwie war ich gedanklich hin- und hergerissen. Ein Teil in mir stimmte dieser vernünftigen und berechtigten Ansicht zu, doch mein Innerstes hatte die NASE VOLL vom Kochen – es war stressig, anstrengend, und ich war viel zu empfindlich für dieses harte Betätigungsfeld, was mir regelmäßig meine kostbare Energie raubte.

 

Während ich meine Münchener Wohnung ausräumte, knickte ich mit meinem Fuß beim Schleppen von Umzugskartons auch noch unglücklich um. Ich konnte kaum auftreten. Schon damals ahnte ich: Das passiert nicht ohne Grund!

 

„Was brauche ich bzw. der Robert von damals, um hier Frieden zu schaffen?“

 

Ganz nach dem Motto: Frage stellen und dann warten und vertrauen, dass Antworten auftauchen. Die hilfreichen Sätze ließen nicht lange auf sich warten:

 

„Robert, du hast das Recht, deinen eigenen Weg zu gehen! Es ist genau richtig, dass du deinen inneren Impulsen folgst und auf dein Herz hörst! Du willst nach Hamburg und wünschst dir Veränderung. Du magst nicht mehr kochen, und du darfst das loslassen, was dir widerstrebt!“

 

Wow! Das waren angenehme Sätze! Ich lies diese Aussagen in mir klingen und baute die Vorstellung auf, wie mein Ich von heute dem Robert mit 23 diese Inspiration zukommen lässt. Nach einer Weile checkte ich mit meiner Hand nach und stellte mir dabei vor, wie mein Ich aus der Vergangenheit diese Sätze wiederholt. Testergebnis: Ja! Das bedeutet, dieser Gedanke ist nun ohne Stress – Konflikt gelöst…

 

Unglaublich, dass es so einfach sein kann! Ich zog in meiner Zeitlinie weiter, denn ich ahnte, dass es noch ein drittes Erlebnis gab, das auf Klärung wartete.

 

 

Konsequent dran bleiben und auf eine Wirkung vertrauen...

Was für mich höchst interessant war: Nach dieser Form der aktiven Meditation mit Eigenbehandlung war ich ruhiger, auch meine Nasenpartie. Noch war meine Nase nicht frei, aber ich hatte die Gewissheit: Die Hinwendung zu vergangenen Konflikten und meine Detektivarbeit haben eine Veränderung bewirkt. Auf jeden Fall bleibe ich dran!

 

Gerade fiel mir ein, dass ich im Monat Juli, als ich 20 war, heftigen Liebeskummer hatte. Ein weiteres Puzzle-Steinchen zeigte sich. Da muss ich bestimmt später noch einmal heran!

 

Ob Du es glaubst oder nicht, zwei Stunden nach dieser Aktion war meine Nase für eine Weile völlig frei. Was für ein Glücksgefühl, Luft durch beide Nasenlöcher atmen zu können, ohne einen Spray benutzt zu haben! Das war für mich ein Zeichen, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

 

Deshalb empfehle ich auch Dir, sobald Du diese Methode versuchst, danach fest daran zu glauben, dass Deine Bemühungen eine Wirkung zeigen werden. Der Körper braucht eine gewisse Zeit, sich zu regulieren und Selbstheilungskräfte zu aktivieren, die einen positiven Prozess in Gang bringen.

 

Bist Du auf Heilungssuche, dann möchte ich Dich durch mein Beispiel motivieren:

 

Indem Du für einige Minuten aus Deinem Alltag trittst, es Dir bequem machst, eine meditative Haltung einnimmst und einfach versuchst herauszufinden, welcher Konflikt sich hinter Deinen Symptomen verbirgt.

 

Dazu musst Du kein Experte sein. Du schaust in vergangene Zeiten, und Dein Unterbewusstsein wird Dir Gefühle, Bilder oder Erinnerungen liefern. Sie sind in Deinen tiefsten Tiefen gespeichert und treiben ihr Unwesen (wenn sie verdrängt bleiben oder nicht bewusst wahrgenommen werden…)

 

Wir sollen uns grundsätzlich nicht auf Symptome versteifen, aber manchmal ist es absolut hilfreich, so vorzugehen, wie ich es gerade geschildert habe, da der Zeitpunkt eine große Rolle spielt!

 

Meine Detektivarbeit ging weiter:

 

 

„Wo bin ich und in welcher Zeit?“

Meine Nase ist wieder in Bayern, und ich bin 30 Jahre alt. Damals war ich bereits fünf Jahre Gastwirt, und mein Zwillingsbruder (und Geschäftspartner) und ich hatten viele unternehmerischen Eskapaden und Streitereien hinter uns.

 

Jeder Juli war gastronomisch gesehen umsatzschwach. Durch Volksfeste und aufgrund von Urlaubszeit und schönem Wetter waren die Gäste eher im Garten, beim Baden oder im Ausland etc. Und trotzdem musste man für die wenigen Gäste bis in die Nacht arbeiten, am Ende blieb kaum Geld übrig.

 

Der ganze Stress führte damals dazu, dass ich ständig erkältet, ausgebrannt und frustriert war. Das machte sich z. B. durch Rückenschmerzen deutlich bemerkbar… Vielleicht erinnert sich mein Unterbewusstsein jeden Juli erneut an diese Negativ-Erfahrungen?

 

Bei all diesen inneren Bildern bewahrte ich meine meditative Haltung und dachte:

„Einfach nur raus mit den Gedanken, Emotionen und Irritationen, die sich in den Jahren angesammelt haben!“

 

Dazu atmete ich alles in die Lichtquelle. Man kann auch „göttliche Quelle“ dazu sagen. Sie nimmt alles Stressvolle auf und transformiert es. Drei bis vier Atemzüge reichten sowie die Vorstellung, alles Eingeatmete aus der Vergangenheit abzugeben, danach fühlte ich Leichtigkeit.

 

„Darf ich im Moment noch mehr machen?“

Meine Finger zeigten ein Nein.

 

 

Man kann viele Konflikte nicht in der Gegenwart lösen, sondern hat die Aufgabe, sie in der Zeit zu klären, in der sie entstanden sind.

So wie bei mir können es mehrere Stresserlebnisse sein. Ich bin sicher, ich muss mir noch weitere Irritationen bewusst machen, um beschwerdefrei zu werden. (Doch alles zur rechten Zeit und nicht zu viel auf einmal…)

 

Ich finde es sehr wichtig zu verstehen, warum man ein Krankheitssymptom entwickelt hat. Bei jedem ist es ein anderer Hintergrund. Ziel ist: Nach einer gewissen Forschungsarbeit begreift und durchschaut es der Verstand, und die Bewusstwerdung setzt Heilprozesse in Gang, so dass Beschwerden deutlich nachlassen oder sogar verschwinden.

 

Es kann eine Weile dauern, da auch das Symptom einige Zeit gebraucht hat, sich zu manifestieren…

 

Vielleicht hast Du jetzt Lust bekommen, eine Deiner „Baustellen“ genauer anzuschauen mittels einer aktiven Meditation. Egal, ob Du Knie- Bauch-, Rückenschmerzen, Hautprobleme hast usw., frag Dein Innerstes, die Region oder das leidende Organ:

 

„Bist du im Hier?“ (Bei Nein: „Wo bist du gerade?“)

„Bist du im Jetzt?“ (Falls Nein: „In welcher Zeit bist du gerade?“)

 

Und beachte jede Regung, alle Bilder vor Deinem geistigen Auge, Emotionen oder Worte, die in Deinem Bewusstsein hochkommen. Selbst wenn Du keine Testmethoden beherrschst, versuche es! Vertraue Deiner inneren Weisheit! Falls Du Interesse hast, kannst Du den Armlängentest und den Einhandtest bei mir in Berlin lernen, so kommst Du später schneller voran.

 

Im Übrigen: Nicht nur das Verabschieden von gespeicherten Gefühlen, Gedanken und Fremdenergien und das Finden eines neuen positiven Glaubenssatzes helfen Dir, sondern auch die Vorstellung, dass Du Dir alle Heilfrequenzen zur Hilfe holst, die Dir dabei einfallen.

 

Das können beispielsweise die Schwingungen von Farben, Blüten, Pflanzen, Planetenkräften, Naturgewalten (Feuer, Wasser, Erde...) und vieles mehr sein. Werde kreativ und vertraue darauf, dass Dein Unterbewusstsein genau weiß, was Du benötigst. Du musst kein Geld für Medikamente ausgeben.

 

Allein die Kraft Deiner Gedanken kann Dich heilen…

 

Auf dass es heilt… :)

 

 

 

Lerne den Einhandtest und andere kinesiologische Testmethoden

Verbinden den Kurs mit einem Berlin-Besuch!
Den Armlängentest und den Einhandtest erlernen bzw. vorhandene Fähigkeiten auffrischen / der allumfassende Blick / das neutrale Schauen / sinnvolle, effektive Fragestellungen...

FR 14.09.18,  FR 26.10.18 oder FR 30.11.18

Dauer: 10 - 16 Uhr, Ort: Berlin-Prenzlauer Berg, Investition: 99 €

 

Ein Video für alle, die den Armlängentest noch nicht kennen...

 

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Helge (Sonntag, 15 Juli 2018 21:35)

    Lieber Robert, wieder ein ganz toller Artikel,
    hoffentlich geht es Deiner Nase jetzt schon wieder ganz prima,
    nach meiner Erfahrung ist es manchmal nötig, die entsprechenden vegetativen Nervengeflechte noch zu behandeln, wenn die Störung gut behandelt wurde, aber kein gutes Langzeitergebnis zu erzielen ist. Der Darm ist natürlich auch immer beteiligt, das Loslassen. Ich hatte neulich eine tolle Erfahrung mit einer Stimmgabelbehandlung, der Planetenton vom Pluto steht für Darm, Loslassen und Regeneration und hat wunderbar geholfen.

  • #2

    Seelenforscher.eu (Montag, 16 Juli 2018 13:36)

    Hallo lieber Helge,
    ich danke Dir :) Super Tipp, dem werde ich kinesiologisch auf jeden Fall nachgehen!
    Viele Grüße
    Robert :D

  • #3

    Ute (Freitag, 20 Juli 2018 21:01)

    Lieber Robert,
    dein Artikel war wieder wunderbar. Du schreibst so klar, deine Beispiele sind so einleuchtend, nur gut. Ich durfte bei meinem Darm 3 alte Geschichten lösen, ihn in die Gegenwart holen. Habe etwas abgewartet, um zu sehen was passiert. Herpes, bei mir immer das klare Zeichen, dass eine starke Anspannung nachgibt. Ich bleibe dran mit der Mobile-Stimmgabel, sie löst bei mir ganz alte körperliche Themen sanft, aber nachhaltig.
    Vielen Dank für den wertvollen Impuls,
    Ute

  • #4

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 22 Juli 2018 12:33)

    Hallo liebe Ute,
    ganz lieben Dank für Deine Zeilen :D Ich freu mich, wenn Dich meine Vorgehensweise inspiriert hat, bei Deinen Organen bzw. Regionen alte Themen zu klären!
    Die Mobile-Technik fasziniert mich auch. Ich durfte mal an einem Kurs teilnehmen, bei der meine Kollegin Stimmgabeln dabei (also nicht nur virtuell), dass diese etwas bewirken, konnte ich persönlich feststellen...
    Liebe Grüße
    Robert :)

  • #5

    Susanna (Donnerstag, 02 August 2018 13:19)

    Hallo Robert,
    den Artikel fand ich sehr interessant und aufschlussreich, auch das Video zum Armlängentest.
    Als ich das selbst ausprobiert habe, hat sich aber gezeigt, dass irgendwie einerseits meine Neins beidhändig auftreten, also mal li mal re, und mein Ja genau "gemessen" eher dein kleines Nein ist. Hast du da einen Tipp für mich? DANKE!!!
    GLG,
    Susanna

  • #6

    Seelenforscher.eu (Donnerstag, 02 August 2018 18:52)

    Hallo Susanna,
    bin happy, wenn Du meinen Artikel interessant und aufschlussreich fandest :) Dass Dein Nein wechselt (mal links oder mal rechts ist), kann ganz viele Gründe haben. Es kann bedeuten:

    - Irgendein Einfluss stört noch und ist zu beachten

    - Es kann ein Hinweis sein zu überprüfen, ob man tatsächlich im Kugelblick ist

    Neustarter, die den Armlängentest anwenden, haben oft ein kleines Nein und kein wirkliches Ja. Das hat ebenfalls mehrere Hintergründe. Aber je mehr man sich klärt, je fleißiger man seine Konfliktthemen bearbeitet und löst, und je ehrlicher man mit sich und anderen wird, desto schneller wird das kleine Ja ein tatsächliches Ja.

    Ich konnte in meinen Kursen feststellen: Die Menschen, die bei einem Ja ein kleines Nein erhalten, sind in der Regel oft diejenigen, die Ja sagen (aus Höflichkeit, aus Gutmütigkeit, um andere nicht zu enttäuschen oder aus Angst, kritisiert zu werden), jedoch im Innersten ein Nein fühlen. Das heißt, sie erledigen Dinge oder machen anderen einen Gefallen oder legen für den Chef doch eine Überstunde ein, obwohl sie eigentlich keine Zeit, Lust oder Nerven dazu haben...

    Wenn Du das Gefühl hast, das trifft auf Dich zu, dann sagst Du innerlich zu Dir: "Ab jetzt bin ich ehrlich... / ich höre damit auf... / ich sage ab jetzt nur Ja, wenn ich Ja meine..." = eine innere Entscheidung und Neuausrichtung...

    Ein weiterer Tipp, bevor Du das Testen ausprobierst, sagst Du zu Deiner inneren Weisheit (laut oder leise im Geiste):

    "Bitte zeige mir deutliche und wahrhaftige Antworten!"
    "Liebe innere Weisheit, bitte zeige mir deutliche Jas und deutliche Neins!"

    Nach dieser Aussage ruhig werden, zentrieren, tief atmen, nicht zu schnell testen, Schultern entspannen... Fest daran glauben, dass Du korrekte Ergebnisse bekommst...

    Falls das alles nicht hilft, empfehle ich Dir den Armlängentestkurs. An diesem Tag kann ich individuell herausfinden, was Du genau brauchst, damit Du sicher testen kannst ;)
    Viel Spaß beim Ausprobieren! Herzliche Grüße
    Robert :D

  • #7

    Susanna (Donnerstag, 02 August 2018 19:08)

    Hejjj, danke Robert für die rasche und ausführliche Antwort!!!!

    Mit dem "eigentlich-nein-meinen-aber-ja-sagen" kann ich tatsächlich was anfangen, zwar nicht im beruflichen Kontext, aber im sozialen. Guter Hinweis, da könnte dann wohl der causus knaxus liegen :-)
    Auch die Bitte um ein wahrhaftiges deutliches Antworten find ich spannend, das probiere ich auf jeden Fall aus.

    Herzlichen Dank dir und schönen Abend noch,
    Susanna

  • #8

    Susanna (Freitag, 03 August 2018 06:42)

    Sorry Robert, ich muss nochmal was nachfragen... ;-)

    Was mich grad dazu beschäftigt - wie kann ich, wenn ich den Armlängentest für eine Entscheidungsfindung verwende, sicher sein, dass, sollte z.B. Nein die Antwort sein, das Nein nicht nur kam, weil ich vor der Sache Angst habe, sie aber dennoch für mich gut wäre? Ich mir das vielleicht "nur" nicht zutraue, aber trotzdem mich heranwagen sollte?
    Weil ich nehme mal an, auch Angst vor etwas löst im Körper wahrscheinlich so eine muskuläre Reaktion/Angespanntheit aus, dass möglicherweise eine Antwort verzerrt wird?
    Herzliche Grüße und vielen lieben Dank,
    Susanna

  • #9

    Seelenforscher.eu (Freitag, 03 August 2018 10:03)

    Liebe Susanna,
    das sind berechtigte Fragen! Super, dass Du erkannt hast, dass Neutralität wichtig ist, um sich nicht selbst zu beeinflussen (z. B. aus Angst oder durch einen übertriebenen Wunsch...)

    Es stimmt, manche Vorhaben können gut für Dich sein, aber Du hast Stress damit, der aufzulösen ist. Deshalb braucht es die Fragestellung: "Ist das Vorhaben...... zum höchsten Wohl aller Beteiligten nach Bedarf und Notwendigkeit?" - lies dazu auch meinen Artikel:

    https://www.seelenforscher.eu/2017/09/24/stelle-die-richtigen-fragen-sobald-du-vor-einer-entscheidung-stehst/

    Bevor Du jedoch mit dieser Fragestellung arbeitest, ist es wichtig das "neutrale Schauen" und den "allumfassenden Blick" einzunehmen. Bei innerwise nennt man es den "Kugelblick". Das ist eigentlich der kniffeligste Teil beim Erlernen des Armlängentests. Es braucht etwas Übung, um neutral zu testen.

    Hilfreich ist dabei, sich zu sammeln, zu zentrieren, ruhig zu werden, ruhig zu atmen, sich zu entspannen und zu vertrauen. Die Antwort sollte Dir komplett egal sein. Dann schaut man auch nicht selbst (also nicht die Susanna schaut), sondern "ES SCHAUT".

    Ich nenne es: "Das gesamte Bewusstsein des Universums schaut durch mich!" (Diese Formulierung kann man auch laut sprechen, bevor man zu testen beginnt, nach dem man den allumfassenden Blick eingenommen hat...)

    Manchen hilft auch die Vorstellung: Ein Satelitt kreist aus allen Richtungen um Dich herum, aber auch im Inneren... Jedem hilft eine andere Visualisierung...

    Ich hoffe, meine Tipps helfen Dir. Liebe Grüße
    Robert :)

  • #10

    Susanna (Freitag, 03 August 2018 11:07)

    Ich danke dir, Robert!
    Das war jetzt noch eine ganz ganz wichtige Information für mich!!!
    An die Formel "zum höchsten Wohle..." hatte ich zwar schon auch gedacht, dennoch war meine Idee dabei, dass das noch "nicht reichen" könnte :-)
    Ich fände es nämlich wahnsinnig entspannend, auf ein solches Werkzeug zur "Selbsthilfe" zurückzugreifen zu können, grad bei so unglaublich vielen (also so RICHTIG vielen...) Gedanken, die mir zu jeder Sache durch den Kopf gehen, Aspekten, die einfließen könnten und Gefühlen, die ausgelöst werden - und dann alle noch teils widersprüchlich, teils in gefühlt 100 verschiedene Richtungen. Das empfinde ich als sehr anstrengend und führt zum totalen Stillstand....

    GLG und einen schönen Tag dir,
    Susanna

  • #11

    Claudia (Samstag, 22 September 2018 21:14)

    Lieber Robert,
    Deine Artikel sind so hilfreich. Ich fragte mich .. weshalb ich mich so müde und energielos fühlte. Die Zeit führte mich klar in jenes Jahr wo ich starke Medikamente erhielt. Sogar der Monat stimmte überein. Da ich auch Innerwise ausübe ... (bin noch am lernen) fand ich den Ursprung schnell. Ich danke dir von Herzen

  • #12

    Seelenforscher.eu (Samstag, 22 September 2018 22:14)

    Hallo liebe Susanne, hallo liebe Claudia,
    ich freue mich sehr, wenn Euch meine Tipps geholfen haben beim Forschen. Wenn man bei seinen Forschungen bzw. Fragen vor einem Rätsel steht, fühlt man sich doch schnell hilflos. Aber manchmal braucht es nur eine Inspiration in eine bestimmte Richtung, und dann geht es weiter mit den Erkenntnissen :)
    Ich finde es super, dass ihr "Detektive" seid, und bereit seit, Eure Themen zu klären.

    @Susanna: Eine schöne Bezeichnung: "Werkzeug Selbsthilfe"! Ja, wir haben die Werkzeuge in uns ;)

    @Claudia: Schön, dass Du auch mit innerwise arbeitest :) Sehr interessant, dass Du die Medikamentengabe in der Vergangenheit als Faktor herausgefunden hast. Es ist nicht zu unterschätzen, auf welchen Ebenen sie noch ihre Wirkung haben, auch wenn die Einnahme schon längst vorbei ist. Gut, dass wir den Armlängentest haben ;)

    Weiterhin viel Erfolg beim Forschen und Klären. Schöne Grüße
    Robert :D