Verwandle es in etwas Gutes!

Wenn der Weg mal steinig wird... (Foto: pixabay.com - many thanks to "lloorraa" :)
Wenn der Weg mal steinig wird... (Foto: pixabay.com - many thanks to "lloorraa" :)

 

 

Bestimmt hast Du Dich in schwierigen, schmerzhaften oder traurigen Momenten Deines Lebens mitunter schon gefragt, warum Du diese unangenehmen Dinge erleben musstest. Schöne Zeiten nehmen wir gern und hoffentlich mit Dankbarkeit entgegen.

 

Doch was ist mit den Erfahrungen, die unser Verstand als unschön einstuft? Was ist das Gute an unangenehmen Erlebnissen? Ein asiatisches Sprichwort sagt in etwa:

 

„In jeder Krise steckt eine Chance!“

 

Wer in seinem Leben zufrieden sein und mehr Leichtigkeit und Gelassenheit spüren möchte, der sucht bei allen Problemen nach dem Geschenk.

 

 

„Welches Geschenk hält die schwierige Situation für mich bereit?“

Diese Fragestellung wird Dich sicherlich weiterbringen. Damit richtest Du Deinen Fokus trotz aller vermeintlichen „Widrigkeiten“ auf das Gute. Es lohnt sich, und alles andere wäre nicht hilfreich, sondern würde nur Dein Opfer-Dasein manifestieren bzw. verstärken.

 

Doch was ist überhaupt das Gute? Für mich hat es vorwiegend mit „Erkenntnis“ zu tun. Erkenntnis macht weise und fördert Dein Bewusstsein. Deshalb leg los! Was auch immer Dich im Moment belastet, welche Schwierigkeiten Dich noch so sehr herausfordern, und selbst wenn Du das Gefühl hast, vom Leben gebeutelt worden zu sein:

 

 

Verwandle es in etwas Gutes!

Deinen Schmerz

Er will Dich etwas lehren. Meistens möchte er, dass Du Dich ihm und vor allem seinen Auslösern widmest und Details ergründest. Vielleicht ist Dir gerade nicht bewusst, dass Du gegen Dich arbeitest oder eine einseitige Haltung eingenommen hast…

 

 

Deine Enttäuschung

Sie zeigt Dir, dass Du einer Illusion erlegen bist und zu viele Erwartungen hattest. Sei froh, dass jetzt die Wahrheit ans Licht gekommen ist, denn nur sie macht Deine Seele dauerhaft glücklich (auch wenn sie manchmal ernüchternd ist und weh tun kann)…

 

 

Deine Traurigkeit

Sie meldet sich, weil es das pure und dauerhafte Glück nicht gibt. Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Traurig wird man, wenn man nicht annehmen kann, was das Leben einem präsentiert, weil man andere Vorstellungen hatte.

Oft werden wir geprüft, und manche Erfahrungen sind äußerst schmerzhaft. Wie heftig sie auch sein mögen, früher oder später haben wir die Aufgabe, zu akzeptieren, was sich zeigt - alles andere führt in die Selbstzerstörung.

 

Außerdem geht es oft auch darum, die Traurigkeit zu registrieren, wenn sie kommt, und sie zu bejahen, so wie sie ist. Meistens verwandelt sie dann ihre Gestalt oder verabschiedet sich nach und nach…

 

 

Auf Deinem Lebensweg triffst Du auf diesen Brocken. Ihn aus dem Weg räumen zu wollen, dürfte schwierig werden. Die Lösung ist natürlich eine andere...
Auf Deinem Lebensweg triffst Du auf diesen Brocken. Ihn aus dem Weg räumen zu wollen, dürfte schwierig werden. Die Lösung ist natürlich eine andere...

 

 

Deine Wut

In Dir sind ungeheure Kräfte, die zwar zerstörerisch sein können, doch wenn Du die Kraft hinter der Wut umlenkst und zum höchsten Wohl aller Beteiligten einsetzt, dann hilft sie Dir dabei, alles zu verändern, was Dich unzufrieden macht…

 

 

Deine Krise

Was auch immer es ist: Steckst Du in einer Krise, sollst Du dadurch angespornt werden, Deinen bisherigen Weg, Dein bisheriges Verhalten, Deine Einstellung sowie Deine Ziele zu überprüfen. So wie es bisher war, soll es anscheinend nicht weitergehen…

 

 

Deine Sorge

Du kannst sie nicht einfach wegzaubern, aber wenn Du Dich sorgst, hast Du zu begreifen, dass Du momentan nicht im Vertrauen bist. Stärke Dich, indem Du alle Blockaden löst, die Deinem Urvertrauen entgegenstehen, damit Du wieder mutig voranschreiten kannst…

 

 

Deine Angst

Sie kann Dich einerseits vor etwas beschützen und hilft Dir dabei, achtsamer zu sein und mit Bedacht zu agieren. Andererseits ist sie da, weil noch ein Thema aus der Vergangenheit auf Klärung wartet oder Du Dich von bestimmten Gedanken hast in die Zukunft katapultieren lassen.

Nimm die Angst und die damit verknüpften Vorstellungen auf jeden Fall wahr, erlaube, dass sie da sein dürfen. Bedank Dich bei Deiner Angst und beginne, nach Ideen zu suchen, wie Du sie transformieren kannst…

 

 

Mein Tipp: Lies dazu auch meinen Artikel!

Sätze, die Dir helfen, Deine Gefühle anzunehmen und loszulassen

Was wäre, wenn wir unsere Gefühle wie Kinder betrachten würden? (Foto: pixabay.com)
Was wäre, wenn wir unsere Gefühle wie Kinder betrachten würden? (Foto: pixabay.com)

 

 

Deinen Ärger

Er ist meistens deshalb da, weil Du mit etwas Negativem oder einer negativen Person in Resonanz gegangen bist. Er bietet Dir eine große Chance, nämlich zu entdecken, wo in Dir noch Unfrieden herrscht. Um ihn zu klären und aufzulösen, hast Du oft vergangene Konflikte anzuschauen.

Die meisten Menschen, über die Du Dich ärgerst, sind eigentlich Helfer auf Deinem Weg der Erkenntnis und der Weiterentwicklung. Sie sind häufig nur Trigger: Sie zeigen Dir eine Wunde auf, die Dir andere bereits viel früher zugefügt haben…

 

 

Dein Minderwertigkeitsgefühl

Es entsteht bei vielen Menschen schon sehr früh - in Kindertagen. Aber bedenke, dass Minderwertigkeitsgefühle häufig von Generation zu Generation weitergegeben werden. Sie müssen demnach nicht immer Deine eigenen und in Dir entstanden sein. Für mich sind solche Emotionen der Ansporn, sich die eigenen Stärken und Talente vor Augen zu führen und sich auf diese zu konzentrieren.

 

 

Deine Schwere

Sobald Du sie wahrnimmst, kannst Du Dich fragen, weshalb sie sich zeigt. Sie kann viele verschiedene Ursachen haben. Meistens weist diese Energie darauf hin, dass Du vielleicht die Lasten oder die Verantwortung anderer trägst oder Deine Ausrichtung unpassend ist. Selbst bleierne Schwere kann transformiert werden, wenn Du zum Forscher wirst. Deshalb empfehle ich Dir folgende Fragestellung sowie die Hinwendung zu Deinem Herzen:

 

„Herz, was wünschst du dir, damit du wieder Leichtigkeit empfinden kannst?“

 

Sei danach empfänglich für Impulse, Bilder und Ideen. (Sie müssen nicht sofort auftauchen, sondern können in den nächsten Tagen und Wochen nach und nach auf Dich zukommen...)

 

 

Was macht Dein Herz wieder leicht? (Foto: pixabay.com)
Was macht Dein Herz wieder leicht? (Foto: pixabay.com)

 

 

Deine Niederlage

Sie ist sicherlich für die meisten frustrierend. Doch egal, wen Du fragst, im Nachhinein sagen viele, die mit irgendeinem Vorhaben gescheitert sind:

 

„Diese Erfahrung hat mich stärker gemacht und meine Motivation erhöht, es noch einmal zu probieren – nur eben anders!“…

 

 

Deinen Burnout

Es dauert, bis man versteht, dass ein Burnout eine wichtige Botschaft parat hält: Du hast Dich so sehr verausgabt, hast funktioniert, indem Du in der Regel viele Pflichten erfülltest. Du hast versucht, Dein Bestes zu geben und für andere da zu sein, jedoch hast Du dabei völlig vergessen, auf Deine Bedürfnisse zu achten. Viele Betroffene bleiben in dem Bedauern stecken, dass sie außer Gefecht gesetzt wurden, ohne zu erkennen:

 

Eine Zwangspause verschafft einem die Zeit und Ruhe, die man sich vorher (viele Jahre) nicht zugestanden hatte. Aus dieser Unterbrechung kann erfahrungsgemäß wieder etwas Neues entstehen, sobald man bereit ist, alte Verhaltensmuster, die zum „Stillstand“ geführt haben, loszulassen…

 

 

Dein Schamgefühl

Eine Energie, die häufig einen roten Kopf macht. Sie kann sehr stark sein und weist in der Regel darauf hin, dass Du etwas unterdrückst. Oft spielen Erziehungs- und Moralvorstellungen eine Rolle, denen man unbewusst folgt. Die Scham und das Erröten zeigen Dir einen inneren Konflikt auf.

 

Vergegenwärtige Dir, dass Du spätestens, sobald Du erwachsen bist, die Chance bekommst, Schamgefühle in Energien zu verwandeln, die Dich in Deinem Leben unterstützen. Dazu ist es wichtig, Deine eigenen Regeln und Werte zu definieren. Hauptsache, Du fühlst Dich wohl und frei mit ihnen…

 

 

Dein Misstrauen

Da wir auf der Erde dem Prinzip der Dualität unterworfen sind, gibt es auch hier wieder zwei Seiten. Misstrauisch zu sein kann uns davor schützen, z. B. Beziehungen mit Menschen einzugehen, die uns nicht wohlgesonnen sind oder die uns nicht gut tun würden. Auf der anderen Seite kannst Du durch vergangene negative Erlebnisse Dein Herz so verschlossen haben, dass Begegnungen nicht mehr vorurteilsfrei oder gar nicht stattfinden können.

 

Damit Du es Dir nicht unnötig schwer machst und wieder die Menschen in Dein Leben ziehst, nach denen Du Dich sehnst, beginne mit Maßnahmen, die heilend auf Dein Herz wirken.

Ein energetischer Berater kann Dir dabei helfen und natürlich Deine unsichtbaren geistigen Helfer (die jeder Mensch hat). Bitte sie darum, Dich zu begleiten, damit Du integre, liebevolle und wohlwollende Persönlichkeiten anziehst. Voraussetzung ist jedoch: Beginne Deine Vergangenheit aufzuarbeiten und das auszusenden, was Du Dir von anderen wünschst…

 

 

Dein Symptom

Selbst wenn Du es noch nicht wirklich verstehen kannst: Deine Seele und Dein Geist sprechen über Deinen Körper mit Dir… Gedanken wie:

 

„Ich will es so schnell wie möglich weg haben!“

 

sind nicht das, was Dir die Lösung liefert… Auch Symptome enthalten Botschaften, die in den meisten Fällen dabei unterstützen, die Abkehr vom richtigen / individuellen / göttlichen Weg wieder rückgängig zu machen…

 

Ich wünsche jedem, der aktuell an etwas zu knabbern hat, dass er die Kraft aufbringt, das Gute zu suchen oder seine Situation zum Guten zu wenden. Es beginnt im Inneren – mit der Haltung sowie mit der Bereitschaft zur Veränderung…

 

 

 

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.

Dieser Artikel könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    Ingrid (Sonntag, 12 Mai 2019 12:58)

    Herzlichen Dank� für diese inspirierenden Worte am Muttertag��� lieber Robert.

  • #2

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 12 Mai 2019 13:00)

    Gerne, gerne liebe Ingrid!
    Ich freu mich, dass Du diesen Artikel gelesen hast. :)
    Herzliche Grüße
    Robert :D

  • #3

    Anita (Montag, 13 Mai 2019 14:16)

    Danke vielmals für die sehr wahren Worte an die wir aber immer wieder uns erinnern müssen gerade wenn es uns nicht gut geht.
    Danke und liebe grüsse
    Anita

  • #4

    Seelenforscher.eu (Montag, 13 Mai 2019 14:19)

    Hallo Anita,
    ganz lieben Dank für Deinen spontanen Kommentar! :)
    Ich muss mich auch immer wieder daran erinnern...
    Herzliche Grüße
    Robert :D

  • #5

    Katharina (Montag, 13 Mai 2019 15:21)

    Lieber Robert
    ja dieser Artikel kam sehr passend. Selber sagen wir es doch unseren Klienten auch immer wieder, aber bei sich selbst ist es so schnell vergessen. Das Geschenk zu suchen unterstützt uns auch nicht aufzugeben, egal wie lange es schon und noch dauern mag.
    Also ganz herzlichen Dank für deine Worte Robert. Ich lese deine Artikel immer sehr gerne.

  • #6

    Seelenforscher.eu (Montag, 13 Mai 2019 15:25)

    Du sagst es liebe Katharina! :)
    Ich danke Dir und stimme Dir voll zu: Nicht aufgeben, egal wie lange es schon "brennt"! ;)
    Ich freu mich, dass Du eine treue Leserin bist.
    Schöne Grüße
    Robert :D

  • #7

    Barbara ♥ (Montag, 13 Mai 2019 16:45)

    DANKE...liebe Robert, für diesen WUNDERvollen Artikel..:-) ♥

    in deinen Worten ist so viel Weisheit und es ist zu spüren, dass du es selbst so erlebt /erfahren hast....♥

  • #8

    Seelenforscher.eu (Montag, 13 Mai 2019 16:48)

    Liebe Barbara,
    ich danke DIR und freu mich, dass Du meine Artikel verfolgst :D
    Ja, Höhen und Tiefen - alles dabei. Ich hoffe sehr, dass meine Gedanken und Anmerkungen, anderen helfen - trotz Unzufriedenheit usw - eine neue Sichtweise zu entdecken.
    Herzliche Grüße
    Robert :D

  • #9

    Barbara ♥ (Montag, 13 Mai 2019 16:51)

    Lieber Robert..

    ich vertraue darauf, dass es so ist....:-) ♥

  • #10

    Astrid (Montag, 13 Mai 2019 20:14)

    Hallo Robert,
    wenn Deine Worte sicherlich nachvollziehbar sind, kann ich diese Worte für mich leider nicht umsetzen. Ich glaube nicht, dass in meiner "Krise" eine Chance stecken könnte (Tod meines Bruders, meines Mannes und jetzt noch meines Stiefvaters innerhalb einiger Monate).
    Doch - eines kann ich umsetzen: so wie es war, wird es definitiv nicht mehr weitergehen.
    Momentan kann ich keine neue Sichtweise erkennen.
    Trotzdem danke für diesen Artikel.
    Liebe Grüsse Astrid

  • #11

    Tina (Dienstag, 14 Mai 2019 14:59)

    Lieber Robert,
    ein sehr schöner Artikel, das mit dem weghaben wollen kenne ich nur zu gut. Ich will immer irgendwas tun, damit es weggeht. Sport ist gut für den Körper, Selbstreflexion und Meditation sind gut für die Seele, doch annehmen und mir Zeit geben kommt immer davor.
    Als Körpertyp habe ich festgestellt, dass es Zeit und Geduld braucht, um den Körper zu verstehen und Gefühle zu durchleben. Beides gebe ich mir bisher nicht, ich fühle oft den Wunsch, mal Dinge aus eigenem Impuls heraus tun zu wollen, anstatt dass die Außenwelt mit Forderungen jeglicher Lust zuvorkommt. Die Außenwelt ist zum Teil ja ein riesiger Glaubenssatz, erfundene Erwartungen, die ich eigentlich selbst an mich habe. Ich glaube, dass durch diesen Druck die Dinge nicht nur langsamer laufen, sondern auch noch Energie darin verloren geht, Impulse des Körpers zu unterdrücken, die von Bedürfnissen kommen. So habe ich die Energie oft gegen mich selbst gerichtet und nicht das getan, was ich eigentlich wollte (oder mir das sogar versaut).
    So ein bisschen, als würde ich mein inneres Kind, das bockt und schreit (in meinen harten Ohren quengelte es dann), durch die Gegend schleifen. Dabei macht es die ganze Arbeit.
    Es brauchte Sebstakzeptanz (und zwar an der richtigen Stelle, anders kann ich das jetzt nicht erklären), die musste ich auch erst mal finden, und Zeit und Ruhe, oft habe ich beim Meditieren Entdeckungen gemacht.
    Für die Transformation der Gefühle, die mich von denen, die Du aufgeschrieben hat, ansprechen, brauche ich Geduld, einen liebevollen Umgang mit mir selbst, und Zeit. Und Forschung, gewissermaßen macht die auch Spaß, Deine Hinweise sind tolle Inspirationen.
    Liebe Grüße
    Tina

  • #12

    Ana (Samstag, 18 Mai 2019 14:27)

    Lieber Robert,
    deine Beiträge sind einfach genial und wie das Leben so will ist meist das Thema bei mir oder dann in meiner Kinesiologie-Praxis aktuell ein Thema :0)

    So toll, wie du die Themen auf den Punkt bringst, diesen Artikel, hab ich schon mehrmals studiert, es sind so viele wertvolle Erkenntnisse enthalten - ich danke dir von Herzen für dein geteiltes Wissen, deinen Mut, deine Klarheit und deine Liebenswürdigkeit, die du so zu den Menschen bringst.
    Liebe Grüessli aus der Schweiz

  • #13

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 19 Mai 2019 22:43)

    Hallo liebe Astrid, liebe Tina, liebe Ana,
    Dankeschön, dass Ihr meinen Artikel gelesen habt. :)

    @Astrid: Bitte trau Dich, Dir in Deiner Situation Hilfe zu holen. Ich empfehle Dir, Dich von jemanden beraten zu lassen, der einfühlsam und vertrauenswürdig ist, der genügend Erfahrung hat. Ich wünsche Dir sehr, dass Du jemanden findest, der Dir dabei hilft, die Hintergründe zu verstehen.

    @Tina: Das stimmt, es braucht wirklich Zeit und Geduld und ich denke, wir alle bemerken irgendwann, dass wir unsere eigenen Bedürfnisse ignoriert haben und Energien sogar gegen uns richten... Super, dass Du meine Ideen als Vorlage nimmst, weiterzuforschen! :) Auf jeden Fall vielen Dank für Dein Feedback :D

    @Ana: Hey wow, interessant, dass Du diese Beobachtung gemacht hast! Ich freu mich, wenn Du Inspirationen aus meinen Blogartikel bei Deinen Klienten umsetzt. :) Ganz lieben Dank für Deine wertschätzenden Worte, ich bin happy, wenn die Impulse andere Menschen weiterbringen...

    Herzliche Grüße
    Robert :)