Erlaubst Du es Dir, mit Leichtigkeit zu arbeiten?

Foto: unsplash.com - many thanks to "Jordan Whitfield" :)
Foto: unsplash.com - many thanks to "Jordan Whitfield" :)

 

 

Neulich hatte ich eine höchst interessante Behandlung. Eine selbständige junge Frau musste sich mit der Art auseinandersetzen, WIE sie arbeitet. Ihr wurde bewusst, dass in ihrer Familie folgender Gedanke gelebt und auch von Generation zu Generation weitergegeben wurde:

 

„Ich muss hart arbeiten, um Erfolg zu haben!“

 

Im gleichen Atemzug möchte ich ein verwandtes Glaubensmuster nennen:

 

„Nur wenn du hart arbeitest, bist du etwas wert!“

 

Egal, ob man selbständig ist oder nicht – ich denke, in vielen Familien herrscht diese Gesinnung. Ich kenne sie selbst nur allzu gut. Meine Eltern sind mittlerweile beide 71 und arbeiten in ihrem Restaurant in Oberbayern immer noch sechs Tage die Woche. Ich aber bin völlig anders gestrickt. Mein Körper und meine Psyche würden dieses Arbeitspensum niemals vertragen!

 

Anfangs eiferte ich meinen Eltern nach und dachte ganz naiv, dass ich die Arbeit genauso bewältigen würde bzw. es auch so zu machen habe, wie es mir vorgelebt wurde. Doch da hatte ich mich gehörig geirrt!

 

Den Beruf des Kochs (den ich erlernte) liebte ich nur teilweise, die Begleitumstände waren einfach zu hart für mich. Deshalb wechselte ich schnell in den Service. Diese Arbeit fiel mir zwar wesentlich leichter, weil ich gerne kommunizierte, dennoch bedeutete das spätere Gastwirtsein viel Stress und Druck… Knapp vierzehn Jahre quälte ich mich in diesen Bereichen und war regelmäßig dem Burnout nahe.

 

Noch vor meiner Selbständigkeit - jedes Mal, wenn ich zu Hause war und mir Zeit für mich nehmen wollte - Urlaub, Ausruhen oder einfach mal entspannt nichts tun - lies mein Vater des Öfteren eine abfällige oder ironische Bemerkung los, z. B.:

 

„Machst du schon wieder Urlaub…“

 

Es gefiel ihm gar nicht. Wahrscheinlich deshalb, weil er selbst sich Auszeiten niemals erlaubte oder völlig andere Prioritäten hatte. Bestimmt auch deswegen, weil er sich nichts anderes im Leben vorstellen kann, als für seine Gäste da zu sein und sie mit leckerem Essen zu versorgen. Dazu muss man aber allerdings viel hintan stellen… Es ist jedoch in Ordnung, solange man damit glücklich ist.

 

Im Nachhinein stellte ich fest:
Meine früheren Jobs entsprachen nicht meiner Berufung, deshalb fiel mir alles ausgesprochen schwer.

Meine Bedürfnisse und Vorstellungen sind eben ganz andere! Ich denke, das ist bei den jüngeren Generationen, die nicht die Nachkriegsnot erleben mussten, generell der Fall. Wir leben nicht, um zu arbeiten oder nur um unseren Lebensunterhalt zu verdienen.

 

 

Wir arbeiten, um zu leben und idealerweise, um uns dadurch selbst zu verwirklichen! Oder?

Jedenfalls ist das Nichtstun (wenn auch nur für einige Zeit) für Charaktere wie meinen Vater verwerflich, unnütz und vieles mehr. Doch der „Normalsterbliche“ weiß:

 

Jeder braucht Zeit für sich selbst! Sich eigenen Raum zu nehmen, einfach mal abschalten zu dürfen, nicht ständig etwas leisten zu müssen, das muss doch erlaubt sein.

 

Jetzt haben wir aber das Problem, dass in unserer Leistungs- und „Erlebnis“-Gesellschaft die Menschen oft unbewusst nach bestimmten Vorstellungen handeln:

 

„Du musst aktiv sein…“

 

„Ich muss doch etwas Sinnvolles tun…“ und natürlich:

 

„Nur wenn du Leistung vorweisen kannst, wirst du von der Gesellschaft respektiert!“

 

So kommt es dazu, dass man sich oft Jobs aussucht, die anstrengend und mit unzähligen Aufgaben gefüllt sind. Vielleicht kommt dann auch noch der Glaube hinzu:

 

„Das Leben ist hart. Geld zu verdienen ist mühsam…“

 

 

Ich möchte jetzt kein Plädoyer für Faulheit halten, sondern Dich motivieren, zu hinterfragen, wofür Du arbeitest!

(Sofern Du viel arbeitest und Dich eventuell sogar damit überfordert fühlst).

 

Meine Eltern haben mir das tagtäglich vorgelebt: Ich kenne sie von Kind an nur schuftend mit wenigen und kurzen Pausen.

 

„Wie schaffen die das?“

 

Das ist noch heute wohl die meistgestellte Frage in meinem Kopf. Und weißt Du was? Als Kind war das, was ich beobachtete, für mich völlig normal, ich kannte ja nichts anderes und hinterfragte es nicht. Aber als Jugendlicher registrierte ich irgendwann eine Abneigung gegen diese Art, seine Existenz zu sichern.

 

„So viel wie meine Eltern will ich nie arbeiten!“

 

Das dachte ich mir häufig. Dieser Vorsatz hat mich später leider nicht davor bewahrt, genau das zu tun. Ich landete durch meine Selbständigkeit ebenfalls in einem nie enden wollenden und extrem herausfordernden Strudel von Arbeit. Wahrscheinlich manifestiert man sich gerade durch ein „nie“ oder „niemals“ genau das, was man im Leben nicht möchte. (Es sei denn, man ist konsequent und setzt seine Erkenntnisse in die Tat um…)

 

Deshalb sag lieber niemals „nie“ oder „so wie meine Eltern will ich nicht werden“!  ;)

 

 

Zurück zu der selbständigen Klientin:

In der innerwise Sitzung (innerwise ist ein Coaching- und Analysesystem) wollten wir das Glaubensmuster „Ich muss hart arbeiten, um Erfolg zu haben!“ verwandeln.

 

Doch wie macht man das, fragst Du Dich jetzt vielleicht? Hier eine mögliche Vorgehensweise. Wir stellten fest, dass hinter dieser Überzeugung natürlich einige Ängste stecken, z. B. Verlust- oder Existenzängste:

 

„Wenn ich nicht genug mache, ist es nicht ausreichend, und ich verliere das Erarbeitete wieder…“

 

Stell Dir eine Familie vor, in der genau diese Ängste über Jahrhunderte präsent gewesen sind. Die energetischen Informationen über negative Erfahrungen des Mangels, der Not oder des Misserfolgs der einzelnen Familienmitglieder werden auf die nachkommenden Generationen übertragen bzw. weiter vererbt.

 

Die Erlebnisse der Ahnen und die Verflechtung mit den Vorfahren bringen mit sich, dass man – ohne es zu wollen – von deren Energien beeinflusst wird. Unbewusst handelt man in bestimmten Situationen nach im Verborgenen wirkenden Mustern…

 

Ein wichtiger Punkt in der Behandlung war:

 

 

Die Klientin sollte einen neuen positiven Glaubenssatz finden, den sie für erstrebenswert hielt.

Sie nannte: “Ich bin mit Spaß und Leichtigkeit erfolgreich.“

(Ihr Unterbewusstsein beantwortete die Aussage mit einem Nein.)

 

Der Armlängentest: Die Hände zeigen ein Ja und ein Nein...
Der Armlängentest: Die Hände zeigen ein Ja und ein Nein...
innerwise Heilkarten unterstützen den Transformationsprozess...
innerwise Heilkarten unterstützen den Transformationsprozess...

 

 

„Selbst wenn Du vor Deinem geistigen Auge keine Ahnen sehen kannst, stell Dir vor, wie Du die Geschenke anbietest. Vertraue darauf: Jeder Vorfahre, der sie braucht und möchte, wird sie aufnehmen.“

 

Der Armlängentest ergab, dass wir den Seelen eine geistige Inspiration vermitteln dürfen. So hatte die Klientin die Aufgabe, eine Botschaft zu überbringen:

 

„Liebe Ahnen, das Leben ist leicht und schön! Es kommt aber darauf an, wie man sich entscheidet, welche Grundhaltung man einnimmt…“

 

Danach bat sie ihre Vorfahren im Geiste, sie auf ihrem Weg zu unterstützen, diesen neuen Glaubenssatz leben zu dürfen. (Hierbei gingen wir davon aus, dass in der Regel jedes Familienmitglied möchte, dass es die nachfolgende Generation einfacher und besser im Leben hat.)

 

Zum Abschluss durfte sie sich vorstellen, den alten Familien-Glaubenssatz mit weiteren Heilkarten bei den Ahnen zu lassen (in ein Paket oder einen Koffer gepackt). Denn es war ja deren Überzeugung, die sie belastete und die nicht ihren Lebensvorstellungen entsprach.

(Übrigens: Manchmal soll ein Thema oder ein Glaubenssatz etc. nicht einfach den Ahnen zurückgegeben werden, weil sonst das Familiensystem erneut belastet werden könnte…)

 

Ich ließ die Klienten noch laut sagen:

 

 

“Ich bin mit Spaß und Leichtigkeit erfolgreich.“

Danach meldeten die Arme bzw. Daumen ein Ja! Auch der Gedanke daran machte ihr keinen Stress mehr. Erst dann kann übrigens die Realität folgen und sich im beruflichen Alltag manifestieren...

 

Zur Überprüfung:

„Ich muss hart arbeiten, um Erfolg zu haben!“ wurde verneint

 

„Ich gehe meinen Weg mit Spaß und Leichtigkeit…“ war stressfrei.

 

Ich bin sehr gespannt, was sich in den nächsten Monaten entwickeln wird. Schon mehrmals erhielt ich nach solchen Sitzungen positive Rückmeldungen.

 

Selbst ich habe während meiner anstrengenden Gastronomie-Jahre immer wieder gerätselt:

 

„Es muss doch möglich sein, sein Geld viel einfacher und leichter zu verdienen!“

 

Erlaube Dir diesen Gedanken, wenn Du in einem Teufelskreis aus anstrengender Arbeit und nicht zufriedenstellenden Einnahmen steckst! Wenn ihn Dein Unterbewusstsein bejaht, wird Dir das Leben - ganz nach Deiner Überzeugung - Gelegenheiten bieten. Es ist wichtig zu vertrauen, und man muss nur Augen und Ohren offen halten!

 

Einen Tipp habe ich noch für Dich, um Energiearmut und Erschöpfung vorzubeugen und um keine kostbare Zeit zu verlieren:

 

 

Agiere nach dem höchsten Wohl aller Beteiligten und dem Bedarf und der Notwendigkeit!

Ich liebe diese Formulierung, denn das „höchste Wohl“ beinhaltet alles, was wichtig und gut ist. Mach sie zu Deiner Grundhaltung - in meinen Augen ein absolut lohnenswertes Motto, weil es folgende Vorteile bietet:

 

1. Du verausgabst Dich nicht unnötig, weil Du nur das machst, wofür Bedarf herrscht und was notwendig ist. Auf alles Überflüssige kannst Du getrost verzichten.

 

2. Du verschwendest keine Zeit mit unnützen Aktivitäten oder Maßnahmen, die am Ende keinen Erfolg haben, oder die Dich einfach nicht nähren.

 

3. Du schadest niemandem, weil Du das höchste Wohl aller Beteiligten berücksichtigst (dazu gehören nicht nur Deine Mitmenschen, sondern auch Tiere, die Umwelt usw.)

 

Hab dabei Deinen Seelenplan im Hinterkopf. Auch wenn Dir Dein individueller Seelenplan nicht bewusst ist, Deine Seele hat ihn geschmiedet – lange bevor Du geboren wurdest…

 

Handle nach diesem Plan! Das Wichtigste ist in ihm festgeschrieben. Details dazu tauchen meist aus Deinem Innersten auf. Es sind überwiegend leise Hinweise und Ahnungen, die über das Bauchgefühl transportiert werden…

 

Natürlich ist nichts auf ewig eingemeißelt, denn Du hast jeden Tag aufs Neue die Wahl. Es gibt sehr viel Freiheit zwischen den „Eckpfeilern“ (den Dingen, die Du in diesem Leben definitiv zu erleben hast, um etwas zu lernen…)

 

Und viele Wege führen nach Rom. Oft kommt man über Umwege zu dem, was man sich vorgenommen hat – das kennst Du ja bestimmt…

 

Deshalb lohnt es sich, den Armlängentest zu erlernen: Du kannst dann selbst abfragen, was Deinem Seelenplan entspricht…

 

Wenn ich Unternehmer und Dienstleister energetisch berate, dann prüfe ich beispielsweise sehr gerne nach, ob ihre Produkte und Angebote tatsächlich dem höchsten Wohl aller Beteiligten dienen, ob sie dem Bedarf und der Notwendigkeit entsprechen. Da gibt es häufig erstaunliche Ergebnisse…

 

 

Lies zum Thema "das höchste Wohl" auch folgenden Blogartikel:

Stelle die richtigen Fragen, sobald Du vor einer Entscheidung stehst!

Gib Dir auf jeden Fall die Erlaubnis, mit Leichtigkeit in Deinem Leben zu agieren!

Und wenn Du merkst: Deine aktuelle Arbeit ist anstrengend, dann vergegenwärtige Dir, dass sie noch Ausdruck Deines alten / bisherigen Denkens ist.

 

Wenn Du Eltern hattest, die Dir täglich vorgelebt haben:

„Arbeiten und Geld verdienen sind anstrengend!“, wenn Du Deine Eltern immer nur müde und erschöpft wahrgenommen hast, dann hat sich das als Wahrheit in Deinem kleinen Organismus eingeprägt… Unbewusst wirst Du es Deiner Mutter und Deinem Vater nachmachen (so wie ich damals als Gastwirt).

 

Bestimmte Muster kommen aus der Kindheit bzw. hatten dort ihren Anfang. Natürlich geht es auch immer wieder darum, über die Generationen vererbte Verhaltens- und Denkmuster zu entlarven. Erst dann beginnt der Veränderungsprozess.

 

Mit kinesiologischen Testmethoden ist nachprüfbar, ob Dein System von Ahnenthemen oder negativen Überzeugungen beeinflusst wird. Sag doch einmal laut:

 

 

„Ich darf mit Leichtigkeit durchs Leben gehen.“

(Hier müsste ein Ja als Antwort kommen, dann glaubt es Dein Unterbewusstsein. Es geht nicht darum, was der Kopf sagt, denn meistens will Dein Verstand das Positive. In Deinem Innersten ist die Wahrheit gespeichert, aber auch Erinnerungen an Konflikte usw.)

 

Oder nimm eine gegenteilige Aussage:

„Man muss hart arbeiten im Leben…“

(Erhältst Du ein Ja oder ein Nein?)

 

Ein letzter Hinweis zu einem weiteren behindernden Faktor: Äußerst viele Berufstätige arbeiten bis zum Burnout, weil sie sich wertlos fühlen / ein geringes Selbstwertgefühl und wenig Selbstliebe besitzen. Das kompensieren sie häufig mit übertriebener Geschäftigkeit…

 

„Seht ihr, wie viel ich leiste? Bemerkt ihr, wie viel ich für euch tue?“
(Dahinter steckt die große Sehnsucht nach Anerkennung und Liebe.)

 

Mittlerweile ist meine Überzeugung:
Wer sich selbst genügend wert ist und sich selbst liebt, der arbeitet nicht bis zum Umfallen, bis zur Erschöpfung oder bis zum Kollaps!!!

 

Manche allerdings brauchen erst die Erfahrung des Zusammenbruchs, um zu erkennen:

 

„So wie bisher geht es nicht weiter! Ich habe etwas zu verändern…“

 

Entscheide Dich für Dich! Denn nur wenn es Dir gut geht, kannst Du Gutes für andere tun und eine Inspiration für Dein Umfeld sein.

 

 

 

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.

Dieser Artikel könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Birgit (Sonntag, 13 Januar 2019 10:20)

    Danke lieber Robert für den Beitrag ♡
    Mir wird beim Lesen so einiges klar. Auch bei mir in der Familie wird immer irgendwas gearbeitet und in der Familie meines Mannes (er stammt aus einen Bauernhof) ist ausruhen und nichts machen fast unmöglich. Dabei machen sich alle körperlich kaputt.
    Aber mal nach sich selber schauen wollen alle nicht.

    Ich habe es für mich anders beschlossen. Gelingt mir aber nicht immer. Das Innere Kind Kartenset und die innerwise Hausapotheke unterstützen mich dabei sehr gut.

    Danke für die Idee zu schauen was die Ahnenreihe brauchen kann.

  • #2

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 13 Januar 2019 12:27)

    Hallo Birgit,
    ich freue mich, dass Du meine Beiträge verfolgst :D
    Wir verstehen nach und nach, warum viele Menschen wie verrückt arbeiten. Nicht jeder ist bereit, in seine "tiefsten Tiefen" zu schauen, weil man sich gerade dann mit seinen Ängsten, Unzulänglichkeiten und Glaubensbegrenzungen konfrontiert. Deshalb lieber ablenken... bis Körper, Geist und Seele diese Auseinandersetzung einfordern...

    Super, dass Du wie ich beschlossen hast, es anders zu machen. Mir gelingt es auch nicht immer, aber sobald ich das erkenne, versuche ich auch gleich umzuswitchen... :)

    Ich bin happy, dass Du schreibst, dass Dich mein Kartenset dabei unterstützt! Und ich persönlich möchte die innerwise Heilapotheke mit ihren Heilkärtchen auch nicht missen :D

    Genau! Die Ahnen! Ich glaube, auch sie entwickeln sich im Jenseits weiter bzw. bekommen die Gelegenheit dazu, und alles, was wir klären nützt sicher auch ihnen... Weiterentwicklung is everywhere ;)

    Liebe Grüße
    Robert :D

  • #3

    Johanna Döpper (Sonntag, 13 Januar 2019 13:27)

    Hallo Robert,

    ich arbeite jetzt 1 Jahr mit dem Inneren Kind Kartenset in der Praxis bei Aufstellungen, Behandlungen, bei mir selbst und ich liebe es sehr. Sobald ich das Gefühl habe, mein inneres Kind "meldet" sich ziehe ich intuitiv eine Karte. Es passt immer. Dann löse ich mit Innerwise oder Imago das Thema. Es ist einfach super. Heute bin ich auch auf Deine Blogs gekommen. Finde ich sehr gut. Das innere Kind ist soooo wichtig!!!!!!. Ich danke Dir sehr für dieses wunderbare "Werkzeug".
    Herzliche Grüße Johanna

  • #4

    Tina (Dienstag, 15 Januar 2019 08:12)

    Lieber Robert,
    das ist ein sehr schöner Artikel. Der Satzanfang "Ich muss ..." könnte von meinem Vater erfunden worden sein. Das mit dem wie die Eltern werden sehe ich eher entspannter. Vielleicht kann man es am besten beeinflussen, wenn man schaut, wo und wie man im Hier und Jetzt ist und dabei auf seine Bedürfnisse achtet. Dann unterscheidet man sich schon, denke ich, wenn man nicht jemand anders ist, denn jeder Mensch ist ja schon individuell. Je mehr man versucht, nicht wie sie zu werden, desto mehr wird man es, ich glaub, da hast Du recht.
    Einiges werden wir übernehmen, das kann ja auch etwas Gutes sein.
    Liebe Grüße
    Tina