Du bist kein Opfer

Foto-Hintergrund: pixabay.com - many thanks to Michal Jarmoluk :)
Foto-Hintergrund: pixabay.com - many thanks to Michal Jarmoluk :)

 

 

Gerade aufgrund der aktuellen Geschehnisse bekommen einige von uns das Gefühl, machtlos zu sein. Vor allem Andersdenkende, die die Maßnahmen der Regierung kritisch sehen und die Informationen der Medien hinterfragen, werden von Mitmenschen zurechtgewiesen, abgelehnt, manchmal sogar denunziert und in Frage gestellt. Als hätte man sich eines absolut verwerflichen moralischen Fehlers schuldig gemacht, nur weil man die Meinung des Mainstreams nicht teilt und Widerspruch erhebt.

 

Politiker und einige wenige entscheiden gerade in einer Situation, die sie durch ihre radikalen Reaktionen auf den Virus mitverursacht haben, über unsere Köpfe hinweg, behandeln uns wie Kinder, die es zu schützen gilt. Man will ja nur Gutes, setzt elementare Grundrechte außer Kraft und sperrt die Bürger ein bzw. legt ihnen nahe, zu Hause zu bleiben, sich diszipliniert zu verhalten und allen Vorgaben blind Folge zu leisten. Wehe, jemand wagt es zu widersprechen, indem er sich beschwert. Durch den Einfluss der Medien gefügig gemacht, herrscht bei einem Großteil der Bevölkerung zu alledem noch Zustimmung. Noch!

 

Mag man TV & Presse glauben, scheint bisher kaum jemand etwas dagegen zu haben, dass sich momentan die Demokratie in unserem Land verabschiedet hat. Da hat der Staat die Verantwortung für uns Erwachsene übernommen mit dem Ziel, uns vor einer Erkrankung zu schützen. Eigentlich wurden die Bürger entmündigt – das gefällt mir ehrlich gesagt überhaupt nicht.

 

Es ist zwar sinnvoll, einen Virus eindämmen zu wollen und alle Möglichkeiten dafür zu schaffen, Leben zu erhalten und die Gesundheit der Bevölkerung nicht zu gefährden. Jedoch darf man in meinen Augen dabei die Menschen nicht ihrer Grundrechte berauben, und die Maßnahmen dürfen weder menschenunwürdig, noch unverhältnismäßig sein…

 

 

Wenn ich die letzten Tage Revue passieren lasse,

dann tauchen in meinem Kopf positive und negative Worte wie „Manipulation, Staatsgewalt, Krieg, Macht, Wahrheit, Freiheit, Meinungsäußerung, Frieden“ auf.

 

Seit ich mich mit dem Coaching- und Analysesystem innerwise beschäftige – ich setze es in meinen energetischen Beratungen ein – ist mir klar geworden, wie wichtig mir Integrität ist. Dazu gehören Wahrhaftigkeit, die Wahrung der Freiheit und der Verzicht auf Strategien, die darauf abzielen, andere Menschen manipulieren zu wollen, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

 

Warum schreibe ich darüber? Ich werde das Gefühl nicht los, dass wir Bürger vom Staat, vom Robert-Koch-Institut, von Politikern, der WHO und den Medien bereits seit Wochen manipuliert werden. Das hat auch mit der Zahlendarstellung der C.fälle und C.toten zu tun. Jedoch will ich dies nicht genauer ausführen. Falls Du meine Gedanken dazu lesen willst, dann schau auf mein Facebook-Profil. Dort poste ich regelmäßig Denkanregungen zu Widersprüchen u.v.m.

 

Da ich viele Jahre in einem Bereich gearbeitet habe, der voll von „Blendern“ ist – die Gastronomie – konnte ich genügend Erfahrungen machen mit Menschen, die es nicht ehrlich meinen – Gäste, Mitarbeiter, Händler, Lieferanten usw. Ich bin besonders als junger Mensch auf so manche hereingefallen und wurde enttäuscht…

 

Durch meine Lebenserfahrung habe ich sozusagen einen Riecher entwickelt: Ich merke schnell, wenn etwas nicht stimmt. Lügt jemand, spielt mir etwas vor oder ist falsch und strategisch, spüre ich das sofort. Anfangs kann ich nicht benennen, woran dies festzumachen ist. Es ist lediglich mein Bauchgefühl, welches mir mitteilt:

 

„Da stimmt etwas nicht!“

 

Vielleicht kennst Du das auch aus Deinem Alltag. Du triffst jemanden, der freundlich wirkt, vielleicht interessante und schlaue Dinge erzählt und Deine Aufmerksamkeit auf sich zieht, aber Deine Intuition mahnt zur Vorsicht, und häufig kannst Du Dir gar nicht erklären, wieso diese Bedenken gerade hochkommen...

 

Genau dieselbe Ahnung habe ich bei dem bisherigen „C.-Schauspiel“, welches wir seit Wochen erleben.

 

 

Deshalb hatte ich die Idee, in diesem Blogartikel das Thema Manipulation aufzugreifen.

Keine Sorge, es wird jetzt nicht um den Virus gehen, sondern ich möchte Dir Informationen geben, die Dir helfen, Manipulatoren zu entlarven. Du findest sie in allen Bereichen des Lebens. Die einen beeinflussen gezielt und vorsätzlich, die anderen merken nicht, dass sie gerade manipulieren. Um das zu durchschauen, ist es wichtig, die gängigsten Formen der negativen Beeinflussung zu kennen.

 

Was ist dabei das Problem? Wer merkt, dass er manipuliert wurde, fühlt sich ziemlich schnell als Opfer und beginnt den Täter als Bösewicht zu sehen, der mächtig ist.

 

„Er ist schuld, dass es mir schlecht geht“,

heißt es dann oft. Ein Opfer, das sich bedürftig fühlt und anderen die Schuld gibt, macht sich dadurch abhängig und gibt seine Macht ab. Stellen wir bei einem Klienten in einer Sitzung eine Manipulation fest, z. B. durch den manipulierenden Ex-Ehemann oder die Ex-Frau, dann stelle ich als innerwise Coach in der Regel die Frage:

 

"Warum hast du die Manipulation zugelassen? Was genau war das Tor in deinem System, durch das die Manipulation sich Zugang zu dir verschaffen konnte?“

 

Der Betroffene hat die Energie des Manipulators unbewusst eingeladen bzw. erlaubt, dass sie andocken konnte. Das hat auch mit Resonanz zu tun. Dass es überhaupt jemandem gelingt, die Grenze eines anderen zu überschreiten und ihn negativ zu beeinflussen, ist meistens nur deshalb möglich, weil dieser Mensch in der Vergangenheit irgendeine Schwächung erlitten hat, z. B. in Form einer energetisch-geistig-seelischen Wunde, die ihm zugefügt wurde. Somit ist sein System nicht mehr wirklich intakt, und es können Tore oder Zugänge entstehen. Sie sind wie Öffnungen in der Feldgrenze, durch die Fremdenergien eindringen können.

 

Wurdest Du beispielsweise in der Kindheit geschlagen, unterdrückt, seelisch missbraucht und von autoritären Personen aggressiv gemaßregelt, dann kann das Deinen Organismus bzw. Deine Psyche geschwächt haben. Das kann sogar bis ins Erwachsenenalter so bleiben, wenn nicht geklärt, gelöst und befriedet wird, was damals passiert ist.

 

 

Nicht selten ist Angst im Spiel.

Es wurde Dir schon in Deiner Kindheit von Erziehungsberechtigten Angst gemacht, meistens um Dich zu erziehen oder zu irgendetwas zu motivieren, was z. B. Eltern oder andere Erwachsene für richtig hielten. Dennoch richtete es sich gegen Deinen Willen. Andere zeigten Dir ihre Macht und machten Dich als Kind ohnmächtig. Du hättest gerne anders gehandelt – nach Deinen eigenen Impulsen, aber Du musstest den Mächtigen folgen, ansonsten hättest Du als Mädchen oder Junge nicht überleben können. Man vergisst das alles im Laufe des Heranwachsens, aber im Unterbewusstsein bleiben diese Erfahrungen gespeichert.

 

Ein Kind ist auf die Gunst der Erwachsenen angewiesen... (Foto: pixabay.com)
Ein Kind ist auf die Gunst der Erwachsenen angewiesen... (Foto: pixabay.com)

 

Nun bist Du erwachsen, und Du triffst auf Menschen, die dasselbe wieder mit Dir versuchen. Das können Vorgesetzte, Kollegen, Partner, aber auch Politiker, Journalisten usw. sein. Man will Dich unter Kontrolle bringen, man redet Dir ins Gewissen und übt Macht aus. Der Druck wird erhöht, von Dir wird verlangt, zu funktionieren oder das zu tun, was Deinen natürlichen inneren Impulsen widerstrebt.

 

Du könntest Nein sagen, Deinen Mund aufmachen, aber Du wagst es vielleicht nicht, weil Du Konsequenzen fürchtest: Ablehnung, Verurteilung, Liebesentzug, Bestrafung, existenzielle Einschränkungen – es ist wie in der Kindheit.

 

„Ich habe mich nicht getraut, weil ich Angst hatte…“

 

Diese Emotion ist eine der Voraussetzungen, die es ermöglichen, dass Manipulationen in Deinem System greifen können. Die Einladung an Manipulatoren kann auch das Verhaltensmuster sein:

"Ich mache mich klein, weil ich mich nicht wertvoll genug fühle, und erhöhe den anderen, den ich für mächtiger, kompetenter oder besser halte." (Ursache: geringes Selbstwertgefühl…)

 

 

Wie gesagt: Der, der manipuliert, ist im Grunde kein Bösewicht. Er ist ein Helfer, der Dir aufzeigt, dass es noch eine Wunde gibt – eine Öffnung in Deinem System.

In einer innerwise Behandlung arbeiten wir in folgende Richtung:

Das Ziel ist, die Hintergründe zu erkennen, die Schwächung aufzuheben, die Wunde zu heilen und am Ende dem Manipulator zu danken, dass er mit seinen Taten geholfen hat zu erkennen, wo noch etwas fehlt bzw. gestärkt werden muss.

 

Dieser Gedanke dürfte für Menschen, die noch nie etwas von energetischer Konfliktlösung gehört haben, ungewohnt klingen, jedoch ist er meiner Erfahrung nach effektiv und führt dazu, dass man immer widerstandsfähiger und irgendwann gegenüber Manipulationen vollkommen immun wird. Wer sich also gerade von wem auch immer manipuliert fühlt, der kann genau diese Vorgehensweise wählen, um sich zu befreien.

 

Ich möchte Dir noch erklären, was in diesem Zusammenhang besonders ist:

 

 

Du entlarvst Manipulationen durch Benennen, indem Du ansprichst, was Du momentan fühlst bzw. vermutest - Beispiele:

"Ich habe das Gefühl, du manipulierst mich! Du achtest gerade nicht meine Freiheit, indem du versuchst, mich für deine Strategie zu gewinnen..."

 

oder:

„Es kommt mir so vor, als wolltest du mich für deine Sache / Vorstellung vereinnahmen…“

 

Der eine beginnt womöglich, sich sofort zu rechtfertigen, wird lauter oder sogar aggressiv. An den Erklärungen oder Antworten wirst Du merken, ob es tatsächlich eine negative Beeinflussung ist oder nicht: Jemand, der manipuliert, wird versuchen, seine Autorität hervorzuheben. Er wird seine Macht zeigen wollen, er wird den Druck erhöhen oder im schlimmsten Fall Gewalt anwenden, aber vielleicht auch nur Schuldgefühle produzieren, um Dich gefügig zu machen und selbst als Gewinner dazustehen.

 

Hingegen wird jemand, der nicht bewusst manipuliert und ein reines Herz hat, eher überrascht reagieren und eventuell sagen:

 

"Was? Manipulieren? Hast du tatsächlich dieses Gefühl? Das würde ich niemals wollen..."

 

Er wird Deine Argumente in Ruhe anhören, und falls er nur nicht bemerkt hat, dass er gerade beeinflusst und mit seinem Verhalten in Deine Freiheit eingegriffen hat, wird er es danach erkennen und sofort davon ablassen, ja sich vielleicht sogar für Deinen Hinweis bedanken...

 

Mein Tipp: Beobachte das einfach einmal in Deinem Umfeld.

 

Es gibt verschiedene Manipulationsformen:

1. Manipulation durch Erzeugen von Angst

Die älteste Form, um Menschen ruhig zu stellen und zu kontrollieren. Das wird aktuell auf der ganzen Welt erfolgreich versucht…

 

2. Manipulation durch Liebesentzug

Eine der effektivsten und härtesten Waffen!
"Wenn Du nicht brav bist, haben dich Mami und Papi nicht mehr lieb..."

 

3. Manipulation durch Lüge und List
Lügende und intrigierende Menschen richten viel Schaden an. Strategien, die auf Unwahrheiten aufgebaut sind, fliegen jedoch früher oder später auf, selbst wenn es manchmal Jahre dauert...

 

4. Manipulation durch verbale Aggression und körperliche Gewalt

Jemand schreit Dich an, oder es fällt ihm nichts anderes ein, als seine Hände oder Fäuste zu benutzen. Auch Waffengewalt gehört dazu…

 

5. Manipulation durch Bedürftigkeit und Opferdenken

"Mir geht´s so schlecht, bitte hilf mir! Rette mich! Ich kann nicht ohne dich leben! Ohne dich würde ich das nie schaffen!" usw.

 

6. Manipulation durch stunden- oder tagelanges Schweigen

Sind wir nicht schon als Kinder fast wahnsinnig geworden, wenn unsere Eltern so reagierten?

 

7. Manipulation durch Verschweigen von Fakten

Die Medien und bezahlte Wissenschaftler arbeiten gerne damit, indem sie den Fokus gezielt nur auf einen Aspekt richten, der im Kopf der Betrachter hängen bleiben soll…

 

8. Manipulation durch Verdrehung der Tatsachen

Damit kann man jeden verwirren, der nicht unbedingt schlagfertig ist und schnell den Gesamtüberblick verliert…

 

9. Manipulation durch Nichtzulassen von Diskussionen

„Ich will nicht darüber reden!“ ist ein bekannter Satz. Das Muster, jemanden nicht zu Wort kommen zu lassen, ist ebenfalls sehr geläufig, aber auch Totschlagargumente werden gerne benutzt, z. B.

"Du bist ein Verschwörungstheoretiker!"

 

10. Manipulation durch Demontage oder Verleumdung einer Person

Wie oft wurden in den letzten Wochen zahlreiche anerkannte Experten in der Öffentlichkeit in Frage gestellt?

 

11. Manipulation durch Ausnutzen von Schwächen

Das passiert häufig bei Partnern, Geschwistern oder bei Eltern und ihren erwachsenen Kindern. Man kennt sich sehr gut, vor allem die Wunden, in die manche gerne hineinbohren…

 

12. Manipulation durch die „Moralkeule“

Der Manipulator produziert in Dir das Gefühl, dass Deine Art zu denken oder Deine anderslautende Meinung moralisch verwerflich ist…

 

13. Manipulation, indem man Schuldgefühle hervorruft

„Du bist schuld an der ganzen Sache! Ohne dich hätten wir dieses Problem nicht. Hättest du anders gehandelt, dann stünden wir jetzt besser da!

Oder eines der heftigsten Druckmittel:

„Wenn du das machst, dann bringe ich mich um!“…

 

14. Manipulation durch Sexualität
Eine wirkungsvolle Manipulationsform, die Frauen und Männer einsetzen...

Sicherlich gibt es noch einige weitere Manipulationsformen, das waren die, die mir spontan eingefallen sind.

 

 

Drei von acht wertvollen Integrity-Prinzipien möchte ich Dir zu diesem Thema noch vorstellen.

Der innerwise Entwickler Uwe Albrecht hat sie formuliert – ich finde sie sehr gut und halte mich daran. Es gibt das Dokument über die Prinzipien übrigens auf der innerwise-Seite zum kostenlosen Download:

 

Integrity-Prinzipien

 

Ich lebe Integrität

„Ich bin ehrlich zu mir selbst und anderen. Ich spreche meine Wahrheit aus und vertraue darauf, dass die anderen sie integrieren können. Meine Kommunikation ist klar, ehrlich und frei von Projektionen, Manipulationen und dem Erschaffen von Abhängigkeiten. Um Ehrlichkeit zu leben, gebe ich Kompromisse und angstbasierte Entscheidungen auf.“

 

Ich achte die Freiheit

„Ich erlaube keine Abhängigkeiten. Ich entscheide, was das Beste für mich ist. Ich manipuliere nicht.“

 

Ich lebe Ehrlichkeit und bin authentisch

„Ich inspiriere. Ich liebe mich. Ich lebe meine Wahrheit. Ich bin eigenverantwortlich. Ich bin bereit, alles zu verändern, um wieder gesund und glücklich zu leben.“

 

Es wäre wundervoll, wenn diesen Absichten auch Regierungspolitiker, Wissenschaftler, Ärzte und Gesundheitsinstitute folgen würden…

 

 

Falls Du Opfertendenzen bei Dir entdeckt haben solltest, dann beginne gleich, etwas zu ändern.

Du kannst aktiv werden und erforschen, wo Du Veränderungen einleiten kannst. Fang in Deinem Alltag an. Prüfe, ob Deine Mitmenschen Deine Freiheit wahren! Und umgekehrt: Tust Du es bei anderen?

 

Mach Dir bewusst:

Niemand hat Macht über Dich, solange Du es nicht zulässt! Selbst wenn es im Außen so scheint, als wären alle anderen mächtiger als Du. Wichtig ist, Deine Stimme zu erheben und Deine Meinung mutig kundzutun!

 

Lass Dich von niemandem dominieren und Dir Deine Rechte nehmen! Mach Dich nicht klein! Wenn Dir jemand eine Meinung diktieren möchte und Dir vorschreiben will, wie Du zu denken hast, dann sollten alle inneren Alarmglocken läuten.

 

Erhöhe Deinen Mut und Dein Vertrauen! Erkenne Deine Stärken und die Kraft, die in Dir wohnt.

 

Entscheide Dich gegen Manipulationen!

 

Du bist machtvoll!

 

Du bist kein Opfer…

 

 

 

Unterstütze den Seelenforscher, damit Blogartikel weiterhin kostenlos und ohne Werbung veröffentlicht werden können :)

Mein nächstes Ziel ist es außerdem, ein neues Kartenset für Heilsuchende zu entwickeln und herauszubringen, dafür sammle ich. Wenn Du die Realisierung fördern willst, meine Beiträge wertschätzt und freien Herzens etwas zur Verfügung stellen möchtest, dann schicke „via Freunde“ auf mein paypal-Konto robert@plucinsky.de einen Beitrag. Oder überweise auf mein Bankkonto. Im Verwendungszweck bzw. im Feld Anmerkung bitte das Stichwort „Spende Seelenforscher“ nennen:


Empfänger: Robert Plucinsky,
Aalesunder Str. 2, 10439 Berlin, Deutschland

IBAN: DE88 1001 0010 0550 4341 01 / BIC: PBNKDEFF

 

Ich freue mich über jede Unterstützung und danke Dir.

 

 

 

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.

Dieser Artikel könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Inge (Sonntag, 26 April 2020 20:28)

    Sehr gut geschriebener Beitrag, dem ich nur zustimmen kann. Mir gefällt diese Entwicklung (in Österreich) ebensowenig. Umso mehr schätze ich die Arbeit mit Innerwise in dieser schwierigen Zeit..
    Liebe Grüße
    Inge

  • #2

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 26 April 2020 21:07)

    Hallo Inge,
    vielen Dank für Dein Feedback, ich freue mich. :)
    Ich finde auch, mit innerwise kann man sich gut ausbalancieren und unterstützen, sodass man in seiner Zentrierung und Präsenz bleibt. Liebe Grüße
    Robert :)

  • #3

    Tina (Samstag, 02 Mai 2020 15:40)

    Lieber Robert,

    vielen Dank für den Artikel und leider muss ich auf das Corona-Thema eingehen, weil es mir in anderer Weise ähnlich geht wie Dir. Ich informiere mich seit jeher mehr oder weniger täglich über das Weltgeschehen und war in der Schulzeit am Unterrichtsfach Politische Weltkunde sehr interessiert. Dennoch halte ich die Maßnahmen für richtig. Kurz bevor die ersten Maßnahmen kamen, hatte ich Angst, eingesperrt zu werden, weil ich fürchtete, dadurch Depressionen zu bekommen. Dann las ich einen wissenschaftlichen Artikel über die exponentielle Ausbreitung einer Epidemie und traf für mich die Entscheidung, die Pandemie ernst zu nehmen und Verantwortung zu tragen.
    Mir geht es insofern wie Dir, weil ich indirekt als Naivchen und dummes Schäfchen bezeichnet werde, das blind der Regierung folgt. Dem ist nicht so (ich kann mir das gar nicht leisten) und es beunruhigt mich sehr, und ist auch traurig für mich, wenn man mir so etwas unterstellt, ohne zu fragen, warum ich mich nicht gegen die Maßnahmen wehren möchte.

    Wenn ich argumentiere, suche ich generell Kontakt. Ich provoziere auch ein wenig, weil das meine Art ist, auszuloten, ob man noch mit mir spricht, beleidige jedoch nicht und bleibe respektvoll, das hoffe und versuche ich zumindest. Es sind Argumente, die ich infrage stelle, nicht die Person dahinter. Da mache ich deutliche Unterschiede. Weil mir die Person dahinter wichtig ist. Warum sollte ich mir sonst die Mühe machen? Es fällt mir nämlich nicht gerade leicht und ich brauche sehr lange für so einen Post. Und ich werde ebenfalls oft abgewiesen. Folge: Ich ziehe mich teilweise zurück, weil ich Angst habe, verlassen zu werden, aber auch von meiner Meinung nicht einfach abweichen kann, und habe gleichzeitig wieder Angst, dass mein Rückzug so gesehen wird, als würde ich den Menschen meiden. Außerdem provoziert es mich ungemein, wenn man mich naiv oder dümmlich nennt, weil das oft geschah, als ich klein war. Dementsprechend kann es heute noch sein, dass ich mich energisch wehre und emotional ausraste. Deshalb halte ich mich zurück, wenn ich befürchte, nicht weiterzukommen. Muss da noch an mir arbeiten.

    Es macht mir Angst, wenn ich sehe, wie extrem teilweise auf die Pandemie reagiert wird. Wenn z. B. Geschäfte einen Aushang machen, dass Menschen, die Angst vor dem Virus haben, oder Angehörige der Risikogruppe, draußen bleiben mögen. Wenn Herr Drosten Morddrohungen bekommt. Wenn ich teilweise meine Freunde nicht mehr hinter ihrem Freiheitskampf wiedererkenne und das Gefühl habe, dass sie eigentlich leiden. (Wobei, ich weiche ihnen ja aus, wenn ich eine Klatsche bekommen habe, und weiß noch nicht, was danach passiert. Ach Mann ...)

    Schlussendlich habe ich Angst vor den Konsequenzen dieser Streitigkeiten für unsere Demokratie. Was, wenn die Regierung tatsächlich abgesetzt wird und Neuwahlen stattfinden? Dann bekommen extreme Parteien die Stimmen. Kommen die an die Macht, haben wir weitaus andere Probleme als jetzt. Und unsere Regierung versucht bereits, die Maßnahmen im Zaum zu halten. Gestern konnte man in Berlin sogar demonstrieren. In Portugal wurde der nationale Notstand ausgerufen, weil das Gesundheitssystem ohne drastische Maßnahmen einfach zusammenbrechen würde. (Im Vergleich: Wir machen die ersten Coronabetten wieder für andere Patienten frei) Die Bevölkerung ist krisenerprobt, leider, und steht weitesgehend hinter den Maßnahmen, auch wenn die Polizei sie kontrolliert, ob sie wirklich nur einkaufen oder zur Arbeit oder zum Arzt gehen. Die Opposition hat öffentlich erklärt, dass sie in der Sache mit der Regierung zusammenhält.

    In Deutschland wird man, geschichtlich bedingt, davon absehen, den Notstand auszurufen. Hier wird nach dem Infektionsschutzgesetz gehandelt, das, so wie ich verstehe, auch noch nicht ausgereizt wird. Volle Ausreizung wäre die Ausgangssperre, über die die Kommunen entscheiden dürften, die aber noch nicht mal in den Krisengebieten verhängt wurde. Das Gesetz gibt es seit 2001 und es wurde bisher nicht missbräuchlich eingesetzt, warum sollte es jetzt so sein? Wir werden Lockerungen haben, haben sie bereits schon. Unter dem Vorbehalt natürlich, dass die Epidemie verlangsamt bleibt. Weltweit gehen die Länder, sofern sie können, mit ähnlichen Maßnahmen (fast überall härter als bei uns) gegen die Pandemie vor.

    Das sind die Gründe, warum ich keine große Angst vor den Schutzmaßnahmen unserer Regierung habe. Ich möchte auch, sofern ich angesteckt bin, andere so wenig wie möglich anstecken. Übrigens bin ich wirtschaftlich direkt betroffen, ich hatte eine neue Freelancerstelle, der nun die Aufträge ausbleiben. Ich schreibe jetzt verstärkt an meinem Buch.

    Es ist für uns alle eine schwere Zeit, und ich möchte niemanden verbal bespucken oder ähnliches, ich habe genauso meine Ängste.

    Liebe Grüße
    Tina

  • #4

    Tina (Samstag, 02 Mai 2020 21:15)

    Edit: Es könnte jetzt so rüberkommen, als dächte ich, Du wolltest die Regierung stürzen, dem ist nicht so. Es kann nur passieren, dass sich extreme Parteien Bewegungen jeglicher Art, die irgendwie der Regierung schaden könnten, stark zunutze machen um in der allgemeinen Unsicherheit Wähler zu gewinnen und gleichzeitig die Regierung zu schwächen. Also: mehr Macht zu bekommen.
    Was allerdings Deine Ziele betrifft, kenne ich sie eigentlich nicht so richtig. Meinung ja, Ziele nein.
    Vielleicht ist meine Angst jetzt ein bisschen übertrieben, aber manchmal kann man gar nicht so doof denken, wie es kommt. Passen wir also alle auf.
    So. Jetzt. Liebe Grüße noch mal
    Tina