Der Seelenforscher im Audioformat

Foto: pixabay.com - many thanks to "OnzeCreativitijd" :)
Foto: pixabay.com - many thanks to "OnzeCreativitijd" :)



Dieses Mal gibt es keinen längeren Text zu lesen. In meiner aktuellen Podcast-Folge kannst Du Dir meine Gedanken zum Thema "Dankbarkeit" anhören.

Indem Du Dich in Deinem Leben auf alles konzentrierst, wofür Du dankbar bist, erhöhst Du Deinen Energielevel. Richte Deinen Fokus, besonders in Zeiten, in denen es Dir nicht so gut geht, regelmäßig auf das, was funktioniert.

 

Sei stolz auf das, was Du bisher erreicht hast! Damit verändert sich Deine Grundstimmung, und sie wirkt sich nach und nach auf alle Bereiche Deines Lebens aus...

 

 

Inhalt des Podcasts:

  • Was mir aus einem Tief heraushilft
  • Manifestationskräfte
  • Die Kraft der Gedanken
  • Dankbarkeitstagebuch
  • Fokussierung
  • Für Selbstverständliches dankbar sein
  • Lebensenergie erhöhen
  • Opfer- und Mangeldenken
  • Kritik und meckernde Partner
  • finanzieller Flow

 

Die Folge 2 "Dankbarkeit" auf podigee

In Kürze...

Die Folge 2 "Dankbarkeit" auf youtube

Die Folge als MP3-Datei zum Download

Download
Seelenforscher Podcast Folge 2 "DANKBARKEIT"
Seelenforscher Podcast Folge 2 Dankbarke
MP3 Audio Datei 54.8 MB

Schreibe mir oder hinterlasse einen Kommentar!

Wenn es Dir einmal nicht so gut geht: Was genau half oder hilft Dir in solchen Situationen? Vielleicht hilft Deine Inspiration anderen Lesern / Hörern...

 

 

 

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.

Dieser Artikel könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Tina (Montag, 11 März 2019 20:44)

    Lieber Robert,
    Danke für diesen Podcast. Diesmal ist die Stimme auch lauter � Dankbarkeit ist ein wichtiges Thema und sie lädt dazu ein, dass wir Geschenke überhaupt erst wahrnehmen.
    Was mich erdet, ist ein Buch, in dem es um ein Kind geht, das in ärmsten Verhältnissen aufwächst und trotzdem Liebe, Freundschaft und familiären Zusammenhalt erfährt. Es ist nicht Friede, Freude, Eierkuchen, aber man merkt schon, dass uns hier und heute ein gewisses Mangelempfinden eingeprägt wurde und wird, das stark mit materiellem Besitz einhergeht. Manchmal bin ich froh, dass ich derzeit nicht das Geld habe, um gewisse Löcher damit stopfen zu können. Bekannte, die das machen, beneide ich nicht.
    Was mir sonst hilft, habe ich beigebracht bekommen und teilweise speziell für mich ergänzt: Wenn es mir schlecht geht, nach dem Gefühl zu schauen, das dafür sorgt, dass es mir nicht gut geht, und es zu spüren. Zu erforschen, was ist es und was will es mir sagen? Was für ein Glaubenssatz steckt dahinter? Ist er wirklich der Verursacher des Gefühls (falls man unterbewusst etwas anderes vorschaltet, um sich mit dem Thema nicht auseinandersetzen zu müssen, oder mehrere Glaubenssätze beteiligt sind)? Dann hinterfrage ich den Glaubenssatz. Kommt er von mir? Ist das so? Dann frage ich mich, muss ich diesen Glaubenssatz und dieses damit verbundene Gefühl leben? Wie wäre es ohne (vorstellen)? Ich kann auch ein Worst-Case-Szenario dazwischenschalten und mir sagen: Warten wir es mal ab. Wenn es nicht besser wird, kann ich mir jederzeit Hilfe holen. Das habe ich schon mal getan und es hat geholfen. Dafür kann man auch dankbar sein.
    Ganz wichtig ist die Erlösung von dem Zwang, das Gefühl sofort loswerden oder bekämpfen zu müssen. Die Angst davor wird dadurch größer als wenn man es aushält und "durchgeht". Und dadurch kann etwas zur Qual werden, was objektiv betrachtet gar keine schlimme Sache ist (z. B. nachts wach liegen). Wichtig ist auch mir bewusst zu machen, dass ich nicht durchdrehe, wenn ich das Gefühl dalasse. Die Welt dreht sich weiter und ich bin in Sicherheit.
    Liebe Grüße
    Tina

  • #2

    Christina (Dienstag, 12 März 2019 07:58)

    Lieber Robert,
    Danke für Deinen wunderbaren Podcast :)
    Vor vielen Jahren habe ich mich in einer absoluten Abwärtsspirale befunden, da ich im Rahmen einer 5 jährigen Psychotherapie 2x die Woche nur über "meine Probleme" reden musste. Ich habe die verkorkste Kindheit beweint, mich für meinen schlechten Start ins Leben beklagt, überall sah ich mich nur als Opfer der äußeren Umstände.
    Dann kam die Depression, mein Körper spielte verrückt...
    Und was soll ich sagen, nach 5 Jahren Leid, hatte ich durch Zufall entdeckt, dass mir kein Psychologe, kein Psychopharmaka und auch nicht Yoga hilft...
    Den Schlüssel fand ich in mir... In der Dankbarkeitspraxis...
    Wenn der Fokus auf dem liegt, wofür man danken kann - und man glaubt anfangs gar nicht, wieviel das ist - zieht die Freude in Dein Leben ein und damit das Glück und auch Resilenz aufgrund von Urvertrauen.
    Ich wünsche euch allen von Herzen, dass ihr das Glück wieder findet, solltet ihr es verloren haben... Es wartet nur darauf dass ihr es ruft!
    Danke Robert, für Deine Liebe in die Menschen!

  • #3

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 17 März 2019 18:51)

    Hallo liebe Tina, hallo liebe Christina,
    ich freu mich, dass Ihr meinen Podcast angehört habt! :D

    @Tina: Du bist die fleissigste Kommentatorin meiner Blogs ;) und dafür danke ich Dir sehr! Du hast in Deinem Kommentar so wertvolle Hinweise und Fragestellungen gegeben, dass man diese gleich in einen neuen Blogbeitrag packen könnte.

    Wer weiß, vielleicht wirst Du irgendwann anderen Menschen mit Deinen Tipps helfen. :) Das Gefühl mit dem Zwang: Ja, das ist absolut wichtig, sich keinen Druck zu machen, und sein Symptom nicht radikal abzulehnen! Schon gar nicht zu erwarten, dass es sofort verändert werden muss! Das wollte ich früher auch - da war ich fast schon radikal... Aber das geht tatsächlich in die Richtung des Bekämpfens, was nicht optimal ist.

    Beobachten, forschen und erfragen, was dahintersteckt, die Botschaften eines Symptoms oder Zustands zu entdecken, darum geht es - so wie Du ja auch treffend schreibst... :)

    @Christina: Ich danke Dir! :D Einfach nur wow! Du hast wichtige Dinge erkannt. Leider gibt es viele Systeme, die gar nicht darauf ausgelegt sind, den Menschen wirklich zu heilen und die tatsächlichen Ursachen zu finden...

    Die Fokussierung, die Du genannt hast, ist ungeheuer hilfreich im Leben (in allen Bereichen)... So schön, dass Du Dein Urvertrauen wieder entdeckt hast. Ich wünsche wie Du allen Menschen, die sich momentan in einer schwierigen Situation befinden, dass sie ihr Glück wiederentdecken...
    Herzliche Grüße
    Robert :D