Alle reden von Blockaden...

Foto: pixabay.com - vielen Dank an "derRenner" :)
Foto: pixabay.com - vielen Dank an "derRenner" :)

 

Nun arbeite ich schon einige Jahre als Impulsgeber und energetischer Berater und unterstütze Menschen dabei, alte Glaubenssätze loszulassen, den Weg ihres Herzens zu gehen, Konflikte und Krankheitsursachen zu lösen u.v.m. Dabei höre ich eines immer wieder:

 

Ratsuchende reden davon, dass sie blockiert sind. Sie schaffen es nicht, notwendige Schritte zu vollziehen. Zwar wissen sie, dass es sinnvoll wäre, Veränderungen einzuleiten, doch gelingt es ihnen nicht. Sie sind wie gelähmt, fühlen im Innersten eine unüberwindliche Barriere und leiden an ihrer Machtlosigkeit und vermeintlichen Willensschwäche. In Gedanken folgt daraufhin viel Selbstkritik und Verurteilung, die den Zustand der Blockierung noch verschärfen...

 

Wie fühlt sich eine Blockade an? Jeder beschreibt sie anders. Sie kann einem gewaltig vorkommen - wie ein riesengroßer Felsen, der den Weg versperrt. Die Energie der Blockierung muss nicht unbedingt von großer Gestalt sein, sie kann wie ein kleiner, aber doch mächtiger Gnom aussehen. Er zieht an irgendwelchen unsichtbaren Fäden und lässt Dich wie eine Marionette tanzen - selbstverständlich nicht nach Deinem Willen.

 

Bist Du blockiert, könnte es für Dich auch den Anschein haben, dass Deine Arme und Beine wie einbetoniert sind. So fühlst Du Dich absolut starr in Deinen Bewegungen, erst recht wenn Du etwas für Dich tun willst. Oder Dein Herz ist schwer, in Dir ist eine unerklärliche Antriebslosigkeit und Melancholie. Positive Emotionen auszuleben wird einfach unmöglich...

 

 

Solltest Du eine oder mehrere Blockaden in Dir wahrnehmen, dann empfehle ich Dir Folgendes:

1. Verabschiede Dich von dem Satz "Ich bin blockiert!"

Meist hat sich diese Aussage so fest im Denken eingebrannt, dass eine Stagnation im Leben kreiert wird. Das bedeutet aber nicht, dass Du den Satz aus Deinem Bewusstsein verdrängen sollst! Es geht darum, die Gefühle, die mit dieser Feststellung einhergehen, wahrzunehmen und sie nicht abzulehnen.

 

Dann wähle besser die Aussage: "Es ist, wie es ist." Diese Formulierung unterstützt Dich dabei, Deinen Zustand nicht zu bewerten, sondern einfach nur als Tatsache anzuerkennen. Denn wenn Du feststellst, dass etwas mit Dir nicht stimmt bzw. Du das Ideal nicht erreichen kannst, wird es belastender, sobald Du urteilst: "Das ist schlimm! Das ist nicht gut! Ich sollte anders sein!" usw.

 

"Es ist, wie es ist!" ist wie ein "Ja, ich habe meinen Zustand registriert!" Du siehst das, was sich im Moment zeigt. (Inklusive dem dazugehörigen "Emotions- und Gedanken-Cocktail".)

 

 

Danach geht es darum, Deine Aufmerksamkeit umzulenken:

2. Gib Dir die Erlaubnis für das, wonach Du Dich sehnst!

Diese Form der Bewusstseinsarbeit bringt etwas in Gang. Ich mache das gerne mit meinen Klienten, die innerlich blockiert sind. Es spielt immer eine große Rolle, wann die Blockierung begann. Oft muss man in die Kindheit zurückreisen, zum entsprechenden Lebensjahr und etwas auflösen.

 

Die Ursachen sind häufig ein traumatisierendes Erlebnis wie der Tod eines nahestehenden Menschen oder eine Mangel- bzw. Verlusterfahrung. Auch Probleme mit dem Thema Selbstwert und Selbstliebe, die durch Liebesentzug oder Ähnliches entstanden sind, können verantwortlich sein.

 

Was auch immer die Hintergründe sind, man kann sie sehr gut mit dem Armlängentest nachprüfen und mit Heilfrequenzen aus der innerwise Heilapotheke behandeln...

 

Natürlich ist es wichtig, mitbeteiligte Personen zu beachten, um zu verstehen, durch wen die Blockierungen entstanden sind. Die Verhaltensweisen von Eltern, Geschwistern und anderen Familienmitgliedern könnten beispielsweise Dein Vertrauen erschüttert haben, und so fließt Deine Lebensenergie nicht mehr ausreichend.

 

Oder Du hast jemandem aus der Familie, den Du liebst und der leidet, unbewusst Deine Solidarität bekundet. Sehr viele Kinder beschließen z. B., nachdem Sie beobachtet haben, dass es ihren Eltern aufgrund eines Konfliktes schlecht geht: "Wenn Mama und Papa nicht glücklich sind, dann darf ich es auch nicht sein!" , um nur ein Beispiel zu nennen. Dieser Entschluss, aus Solidarität unglücklich zu sein, ist gleichzusetzen mit dem Verbot, glücklich zu sein. Hiermit trennt man sich vom göttlichen Lebensstrom ab und verwehrt sich das Gute.

 

 

Doch es ist veränderbar!

Sobald Du den Konflikt in der Vergangenheit erkannt hast, erlaubst Du Dir das, was Du brauchst, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Gleichzeitig spürst Du damit Verbote auf. Wenn Du den Armlängentest beherrschst, teste nach, ob bei einem der genannten Themen ein Verbot wirkt:

  • Hast Du finanzielle Blockaden, dann erlaube Dir, Wohlstand zu erfahren und erfolgreich zu sein.
  • Hast Du Schwierigkeiten in der Liebe, gib Dir die Erlaubnis, Liebe zu leben. (Erlaube Dir in diesem Zusammenhang auch Deine Weiblichkeit oder Männlichkeit zu leben.)
  • Du glaubst, Deine Kommunikation ist blockiert, und Du findest nie die richtigen Worte? Dann braucht es wahrscheinlich die Erlaubnis, das auszusprechen, was Du denkst und fühlst! (Denn sehr oft wurden wir als Kinder gerügt, manchmal sogar bestraft, wenn wir ehrlich unsere Meinung äußerten...)
  • Denkst Du, etwas hindert Dich daran, Deine Berufung zu finden, dann erforsche, ob ein Verbot die Ursache ist.
  • Du kannst Dich schwer von Gegenständen und Unbrauchbarem trennen? Erlaube Dir, alten Ballast loszulassen!

 

Gib Dir die Erlaubnis, für das, was Du im Leben haben bzw. erreichen möchtest! Damit leitest Du eine Neuausrichtung ein, und die Blockaden bauen sich mit der Zeit ab.

 

 

 

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.

Dieser Artikel könnte Dich auch interessieren

Umswitchen!

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Heike (Sonntag, 25 Juni 2017 16:36)

    Mir hat der Beitrag gefallen und ich werde jetzt einige Hinweise ausprobieren. Außerdem gibt mir Einiges zu (Über-)Denken.
    Ich weiß bloß noch nicht, wie es weitergeht, wenn ich feststecke und mir nichts mehr einfällt zu hinterfragen.

  • #2

    Seelenforscher.eu (Sonntag, 25 Juni 2017 16:54)

    Liebe Heike,
    vielen Dank für Deinen Kommentar zu diesem Artikel. Ich freue mich, wenn Du angeregt wurdest, einigen Hinweisen nachzugehen :)
    Wenn Du bei Deiner Forschungsarbeit feststecken solltest, dann empfehle ich Dir Folgendes: Bitte Deine geistigen Helfer um Unterstützung, Dir die richtigen Impulse zu liefern. Dann höre in Dein Innerstes und vertraue, dass sie auftauchen werden - genauso auch Lösungen, die Dich weiterbringen. Auf Deinem Erkenntnisweg zu vertrauen und geduldig zu sein, wird ganz sicher etwas in Gang bringen.
    Viel Erfolg und viele Grüße
    Robert :D